International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07814724 The Wuhan skyline as seen from Houguan lake in Wuhan, China, 03 September 2019.  EPA/MADE NAGI

Die Skyline der zentralchinesischen Stadt Wuhan, im September letzten Jahres. archivBild: EPA

Mysteriöse Lungenkrankheit in China ausgebrochen – Gerüchte über SARS



Eine mysteriöse Lungenkrankheit ist in der zentralchinesischen Metropole Wuhan ausgebrochen. Bislang seien 27 Erkrankte identifiziert worden, berichtete die Gesundheitskommission der Stadt. Gerüchten im Internet, es könnte sich um einen neuen Ausbruch der Lungenseuche SARS handeln, trat die «Volkszeitung» entgegen.

Das Parteiorgan zitierte Experten, dass die Ursache gegenwärtig noch unklar sei. Es könne nicht gefolgert werden, dass es sich um das SARS-Virus handle, schrieb das Blatt. «Andere schwere Lungenentzündungen sind eher wahrscheinlich.»

Infektionen auf Fischmarkt

Wegen der Verbreitung «falscher Informationen» im Internet mit negativen gesellschaftlichen Auswirkungen wurden acht Menschen festgenommen, wie die Polizei von Wuhan am Mittwoch mitteilte. Nach Angaben der Behörden könnten viele der Infektionen mit dem Besuch des Huanan-Fischmarktes von Wuhan in Verbindung gebracht werden. Die Behörden schlossen den Markt, um eine gründliche Reinigung vorzunehmen.

Die Erkrankten seien in Quarantäne untergebracht worden, berichtete die Gesundheitskommission. Sieben Patienten seien in einem ernsten Zustand. Die anderen Fälle seien stabil. Zwei Patienten könnten in naher Zukunft entlassen werden. Die Symptome seien vor allem Fieber. Wenige Patienten hätten Probleme mit der Atmung. Führende Experten seien nach Wuhan gereist, um die Fälle genauer zu untersuchen, berichtete die Gesundheitskommission.

Als virale Lungenentzündung behandelt

Die Fälle werden als virale Lungenentzündung unbekannter Ursache behandelt. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch oder eine Infektion des medizinischen Personals sei noch nicht entdeckt worden, stellte die Behörde fest.

Dennoch weckten die Nachrichten aus Wuhan die Erinnerung an die SARS-Pandemie, die Ende 2002 begann und anfangs vertuscht worden war. Das Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS) zählte zu den gefährlichsten Infektionswellen der jüngeren Zeit.

Durch den globalen Reiseverkehr erkrankten nach dem ersten Ausbruch in China weltweit mehr als 8000 Menschen – in rund 30 Ländern und auf sechs Kontinenten. Wahrscheinlich sprang der Erreger in China von Tieren auf den Menschen über und verbreitete sich über Husten und Niesen. Bei jedem zehnten Patienten war das Virus tödlich. Nach offiziellen Angaben starben 774 Menschen an der schweren Atemwegserkrankung.

(dsc/sda/dpa)

Die 26 am wenigsten besuchten Länder der Welt

So lehrt man Patriotismus in China

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 02.01.2020 08:02
    Highlight Highlight "Wegen der Verbreitung «falscher Informationen» im Internet mit negativen gesellschaftlichen Auswirkungen wurden acht Menschen festgenommen"

    Die feuchten Träume eine gewissen 🎃.

    Zum Thema: ich hoffe ernsthaft, dass es nicht SARS oder was SARS-ähnliches ist 🤞🏼
  • Antinatalist 02.01.2020 03:13
    Highlight Highlight Die Natur tüftelt an einem Antihomotikum.
    • Quicky77 02.01.2020 10:15
      Highlight Highlight Möge die Natur so schnell wie möglich eines finden...
    • Liquidpsy 02.01.2020 12:36
      Highlight Highlight ist auch längst überfällig!
    • Sharkdiver 03.01.2020 16:35
      Highlight Highlight Auch wenn es eure nächsten trifft? Oder nur ok wenn es in Fernen Entwicklungsländer einschlägt?

Covid-19-Herde: Welche Rolle spielt die Luftverschmutzung?

Die WHO hält auf ihrer Homepage fest:

Auf ein ähnliches Fazit kommt der Europäische Rechnungshof. In einem Sonderbericht hält er fest, wie sich Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

Weshalb spielt das im Zusammenhang mit Covid-19 eine Rolle? Weil für Covid-19 gilt, wie es die tagesschau.de etwas salopp, aber treffend zusammenfasst: «Alles, was der Lunge schadet, ist eher suboptimal.» Der unwissenschaftliche Schluss daraus lautet: Bewohner von Gebieten mit schlechter …

Artikel lesen
Link zum Artikel