International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05057972 A woman wears a mask on a street shrouded in smog in Beijing, China, 07 December 2015.Beijing's education authorities ordered all of the city's primary and middle school students indoors as China's weather observatory issued smog alerts for the country's northern regions on 06 December. All elementary and middle schools, kindergartens and extracurricular training schools should cease outdoor activities from 07 to 09 December, the Xinhua news agency reported  EPA/HOW HWEE YOUNG

Den Bewohnern Penkings wird strengstens empfohlen, einen Atemschutz zu tragen.
Bild: HOW HWEE YOUNG/EPA/KEYSTONE

Zum ersten Mal überhaupt: Alarmstufe Rot wegen Smogs in Peking



Wegen einer drohenden neuen Smog-Wolke in Peking haben die Behörden in der chinesischen Hauptstadt erstmals die Alarmstufe Rot ausgerufen. Verschiedene Massnahmen sollen die Verschmutzung verringern.

Ab Dienstag darf entsprechend eines Kennzeichensystems mit geraden und ungeraden Zahlen nur die Hälfte aller privaten Autos auf die Strasse, überdies sollen 30 Prozent der Regierungsfahrzeuge in den Garagen bleiben, wie die Pekinger Umweltschutzbehörde am Montag mitteilte. Fabriken mit hohem Schadstoffausstoss und Baustellen müssen die Arbeit einstellen, auch das Zünden von Feuerwerkskörpern und Grillen ist verboten.

«Die Menschen sollten ihr Möglichstes tun, um Aktivitäten im Freien zu vermeiden», teilte die Behörde mit. Sollten die Menschen dennoch ins Freie gehen, werde zu einem Mundschutz oder anderen Vorsichtsmassnahmen geraten. Kindergärten und Schulen wurde geraten, zu schliessen. Eine ausdrückliche Anordnung zur Schliessung gab es allerdings nicht.

Reagiert China an der Klimakonferenz?

In Peking lagen die Werte für den besonders gesundheitsgefährdenden PM2.5-Feinstaub nach Angaben der US-Botschaft am Montagabend bei 206 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die örtlichen Behörden sprachen von 187 Mikrogramm.

Die Sicht war zunächst noch deutlich besser als in der vergangenen Woche, als die Stadt unter einer dichten Smog-Decke mit Konzentrationen von bis zu 634 Mikrogramm pro Kubikmeter lag. Die WHO empfiehlt, dass ein Grenzwert von durchschnittlich 25 Mikrogramm über den Tag verteilt nicht überschritten werden soll.

Bei der aktuellen UNO-Klimakonferenz in Paris ist China als der weltweit grösste Emittent von klimaschädlichen Gasen ein zentraler Akteur. Von den Zusagen Pekings hängt auch das Verhalten anderer wichtiger Länder ab. Im Juni hatte Peking angekündigt, seine CO2-Emissionen ab 2030 nicht mehr zu steigern. (sda/afp)

Bereits vergangene Woche lag eine dichte Smog-Wolke über Peking

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr unfair und einseitig» – Trump attackiert Klimaabkommen bei G20-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat seinen vielleicht letzten öffentlichen Auftritt auf einer grossen internationalen Bühne zu einer Attacke auf das UN-Klimaabkommen genutzt. Als «sehr unfair und einseitig» bezeichnete er die von fast allen Staaten der Welt unterzeichnete Vereinbarung am Sonntag bei der G20-Videokonferenz. Ziel sei es gewesen, «die amerikanische Wirtschaft zu töten».

Die USA seien unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgetreten, um nicht «Millionen amerikanischer Jobs und Billionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel