International
China

Gefährlicher Aberglaube: Chinese wirft Münze auf Flugzeug-Triebwerk

Gefährlicher Aberglaube: Chinese wirft Münze auf Flugzeug-Triebwerk

05.04.2019, 08:28
Mehr «International»
Bild

Eine Überwachungskamera im Flughafen von Urumqi, China, nahm eine seltsame Szene auf: Ein Mann wirft beim Boarding kleine Münzen aufs Triebwerk.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag in Zentralchina. Laut Medienberichten verhaftete die Polizei den 31-jährigen Vater. Anscheinend erzählte der Mann der Polizei, dass er ein abergläubiges Ritual vollzog. Er war der Meinung, dass der Münzwurf ihm und seiner vierjährigen Tochter Glück beim ersten Flug bringe. Zum Glück traf er das Triebwerk nicht, die Münze landete auf dem Flugfeld.

Das ist nicht das erste Mal, dass ein Passagier in Schwierigkeiten geriet, weil er Münzen aufs Triebwerk warf: Vor zwei Monaten verklagte die chinesische Airline Lucky Air einen Passagier, der mit dem abergläubigen Ritual einen Schaden von 140'000 Renminbi (ca. 21'000 Franken) verursachte. (jaw)

Das Video vom Münzwurf:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Massive Machtdemonstration: Mit dieser Militärparade gedenkt China dem Kriegsende
1 / 16
Massive Machtdemonstration: Mit dieser Militärparade gedenkt China dem Kriegsende
In Peking fand am 3. September die bisher grösste Militärparade in der Geschichte Chinas statt.
quelle: x80006 / stringer/china
Auf Facebook teilenAuf X teilen
China raubt Russland das Wasser
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eidg. dipl. Tütenbauer
05.04.2019 09:40registriert März 2019
Chinesisches Roulette!
700
Melden
Zum Kommentar
4
Kindermangel: Geburtenrate in OECD-Ländern hat sich in 60 Jahren halbiert

Die Geburtenrate pro Frau ist in den 38 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in den vergangenen 60 Jahren um etwa die Hälfte geschrumpft. Während Frauen 1960 im Schnitt 3,3 Kinder zur Welt brachten, waren es 2022 nur noch etwa 1,5, wie die in Paris sitzende OECD in einem am Donnerstag erschienenen Bericht schrieb.

Zur Story