DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xi Jinping will vor der Küste Chinas Machtanspruch zementieren.
Xi Jinping will vor der Küste Chinas Machtanspruch zementieren.
Bild: JASON LEE/REUTERS

Chinas Präsident dringt auf rasche Modernisierung des Militärs

13.03.2017, 03:24

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat eine rasche Modernisierung der Armee angemahnt. Technologische Neuerung sei der Schlüssel zur Aufrüstung, sagte Xi am Sonntagabend in Peking vor Delegierten des Militärs bei der jährlichen Parlamentssitzung.

Xi strebt eine weitreichende Modernisierung des Militärs an, dazu gehören unter anderem Tarnkappenjets, Anti-Satelliten-Raketen und neue U-Boote. China, das über die weltweit grössten Streitkräfte verfügt, will damit seinen Machtanspruch auch weit vor seinen Küsten demonstrieren.

«Es müssen Anstrengungen unternommen werden, um der Volksbefreiungsarmee eine bessere wissenschaftliche und technologische Unterstützung zu geben», sagte Xi der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge. Der Präsident forderte eine engere zivile und militärische Zusammenarbeit bei der Ausbildung hoch qualifizierter Soldaten.

Die von Xi vorangetriebene Militärreform hat aber auch für Kontroversen gesorgt. In den vergangenen Monaten häuften sich Proteste von aus dem Militär ausgeschiedenen Soldaten, die einen Mangel an Unterstützung beklagten. Ausserdem ist auch das Militär Ziel von Xis Kampf gegen Korruption in der Volksrepublik. (cma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

G7 kontert Chinas «Neue Seidenstrasse» mit Infrastruktur-Initiative

Die reichen Industrienationen (G7) planen eine Milliarden-Initiative zum Aufbau von Infrastruktur in armen Ländern. Das Vorhaben soll eine Alternative zum chinesischen Multi-Milliarden-Projekt der «Neuen Seidenstrasse» (Belt and Road, BRI) bieten, wie US-Regierungsbeamte am Rande des G7-Gipfels im englischen Carbis Bay berichteten.

Es gebe nach Schätzungen eine Lücke von benötigter Infrastruktur in Teilen der Welt in Höhe von 40 Billionen US-Dollar, die durch die Pandemie noch grösser …

Artikel lesen
Link zum Artikel