DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xi Jinping will vor der Küste Chinas Machtanspruch zementieren.
Xi Jinping will vor der Küste Chinas Machtanspruch zementieren.Bild: JASON LEE/REUTERS

Chinas Präsident dringt auf rasche Modernisierung des Militärs

13.03.2017, 03:2413.03.2017, 03:31

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat eine rasche Modernisierung der Armee angemahnt. Technologische Neuerung sei der Schlüssel zur Aufrüstung, sagte Xi am Sonntagabend in Peking vor Delegierten des Militärs bei der jährlichen Parlamentssitzung.

Xi strebt eine weitreichende Modernisierung des Militärs an, dazu gehören unter anderem Tarnkappenjets, Anti-Satelliten-Raketen und neue U-Boote. China, das über die weltweit grössten Streitkräfte verfügt, will damit seinen Machtanspruch auch weit vor seinen Küsten demonstrieren.

«Es müssen Anstrengungen unternommen werden, um der Volksbefreiungsarmee eine bessere wissenschaftliche und technologische Unterstützung zu geben», sagte Xi der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge. Der Präsident forderte eine engere zivile und militärische Zusammenarbeit bei der Ausbildung hoch qualifizierter Soldaten.

Die von Xi vorangetriebene Militärreform hat aber auch für Kontroversen gesorgt. In den vergangenen Monaten häuften sich Proteste von aus dem Militär ausgeschiedenen Soldaten, die einen Mangel an Unterstützung beklagten. Ausserdem ist auch das Militär Ziel von Xis Kampf gegen Korruption in der Volksrepublik. (cma/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Experte: «Könnte schlimmste Dürre seit 500 Jahren sein»
Das Wasser im Rhein sinkt dramatisch, in Grossbritannien wird Dürre-Notstand ausgerufen. Ein EU-Experte spricht von historischen Ausmassen.

Das Gemeinsame Forschungszentrum der EU (EC-JRC) warnt vor einer der grössten Dürren in Europa seit 500 Jahren. Der Klimatologe Andrea Toreti befüchtete bei einer Online-Konferenz, dass die extreme Trockenheit bis zu 47 Prozent des Kontinents betreffen könnte. «Wir haben die Ereignisse des aktuellen Jahres noch komplett analysiert, weil es noch andauert, aber basierend auf meiner Erfahrung ist das schlimmer als 2018», zitiert «Euronews» den Wissenschaftler. Wenn man 500 Jahre zurückschaue, dann gäbe es nichts Vergleichbares zum Dürrejahr 2018.

Zur Story