DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
J-10-Kampfjet der chinesischen Armee.
J-10-Kampfjet der chinesischen Armee.
Bild: keystone

25 chinesische Kampfjets in Taiwans Luftraum gemeldet

Zwischen China und Taiwan gibt es seit Jahren einen Konflikt: Ist die Insel Hoheitsgebiet Chinas oder nicht? Nun sind erneut Kampfjets entsendet worden.
13.04.2021, 12:03
Ein Artikel von
t-online

China soll 25 Kampfjets nach Taiwan gesendet haben. Das berichtet der US-Nachrichtensender «CNN». Es soll der bislang grösste Einsatz dieser Art sein, seit chinesische Jets im September begonnen haben, in die Luftraumüberwachungszone des Landes einzudringen. 

Einen Tag zuvor hatte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Peking gewarnt, dass Washington sich der Verteidigung der demokratischen, selbstverwalteten Insel Taiwan verpflichtet fühle. China betrachtet die Insel allerdings als Teil seines Hoheitsgebiets.

Zu den 25 Flugzeugen, die von Chinas Volksbefreiungsarmee (PLA) entsandt wurden, gehörten laut Taiwans Verteidigungsministerium 14 J-16-Kampfjets, vier J-10-Kampfjets, vier H-6K-Bomber, zwei Flugzeuge zur U-Boot-Bekämpfung und ein luftgestütztes Frühwarn- und Kontrollflugzeug.

15 Jets am Mittwoch in Taiwans Zone eingetroffen

Taiwans Regierung hatte bereits am vergangenen Mittwoch den Eintritt von chinesischen Kampfflugzeugen in seine Luftraumüberwachungszone gemeldet. Insgesamt seien 15 Luftfahrzeuge in den Bereich eingedrungen, darunter zwölf Jets, teilte das Verteidigungsministerium in Taipeh mit.

Zuvor hatte ein Regierungsvertreter das Parlament bereits darüber unterrichtet, dass jüngst chinesische Drohnen unweit der von Taiwan kontrollierten und von China beanspruchten Pratas-Inseln im Südchinesischen Meer gesichtet worden seien. In den von Taiwan ausgewiesenen Luftraum seien sie nicht eingedrungen. Sollte dies jedoch passieren, könnte Taiwan – wenn nötig – das Feuer eröffnen, so der Leiter des Rates für Maritime Angelegenheiten, Lee Chung-wei.

Aussenminister: «Sind bereit, Krieg zu führen»

China beansprucht Taiwan als eigenes Territorium. Zu Beginn der Woche teilte die Volksrepublik mit, dass eine Flugzeugträger-Gruppe vor Taiwan Routineübungen abhalte. Wo sich die Kriegsschiffe derzeit genau aufhalten, ist nicht bekannt. Die USA , die Taiwans Regierung unter anderem militärisch unterstützen, haben einen Flugzeugträger-Verband in das Südchinesische Meer entsandt.

Taiwans Aussenminister Joseph Wu sagte, sein Land sei bereit, Krieg zu führen, wenn es dies müsse. «Und wenn wir uns bis zum letzten Tag verteidigen müssen, werden wir uns bis zum letzten Tag verteidigen.» Taiwans Verteidigungsministerium wiederum kündigte ein achttägiges, computergestütztes Manöver an, bei dem noch in diesem Monat ein Angriff Chinas simuliert werden soll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwangsarbeit in China: Fragwürdige Geschäfte in Xinjiang – auch von Schweizer Firmen

Ob Nestlé oder Novartis: Auch Schweizer Firmen sind in der chinesischen Provinz aktiv, in der Muslime in Lager weggesperrt werden.

In demonstrativer Einigkeit sprach Washington am vergangenen Dienstag ein Machtwort in einem der weltweit schwerwiegendsten Menschenrechtsverbrechen: Mit nur einer Gegenstimme hat das US-Repräsentantenhaus Sanktionen gegen die Komplizen der Unterdrückung der muslimischen Minderheit in der westchinesischen Provinz Xinjiang gefordert.

Nancy Pelosy, Sprecherin des US-Abgeordnetenhauses, sprach von «barbarischen Taten» in den Internierungslagern, in denen mehrere hunderttausende Uiguren …

Artikel lesen
Link zum Artikel