DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Menschen demonstrieren erneut in Hongkong

04.08.2019, 14:03

Trotz Warnungen der chinesischen Regierung sind in Hongkong am Sonntag erneut tausende Menschen gegen die pekingtreue Hongkonger Führung auf die Strasse gegangen. Die Protestbewegung hielt zwei Demonstrationen in zwei Stadtteilen ab.

Demonstriert wurde in den Stadtteilen Tseung Kwan O und Kennedy Town. Die chinesische Regierung verschärfte den Ton und bezeichnete die Demonstranten als «hässliche Kräfte».

«Die Zentralregierung wird nicht untätig zusehen und diese Situation fortdauern lassen», zitierte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Regierung in Peking.
«Die Zentralregierung wird nicht untätig zusehen und diese Situation fortdauern lassen», zitierte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Regierung in Peking.
Bild: EPA

Dem Aktivismus der Hongkonger taten die Warnungen keinen Abbruch. Die Demonstration in Kennedy Town fand unweit der chinesischen Vertretung statt, wo vor zwei Wochen eine Konfrontation zwischen Polizei und einer Gruppe gewaltbereiter Demonstranten eskaliert war.

In den vergangenen beiden Wochen hat die Gewalt auf Seiten von Demonstranten und Polizei zugenommen. Erst am Samstag hatte die Polizei bei Protesten im bei Touristen beliebten Stadtteil Tsim Sha Tsui erneut Tränengas und Schlagstöcke gegen Demonstranten eingesetzt. Mehr als 20 Menschen wurden nach Polizeiangaben festgenommen.

Die seit zwei Monaten andauernden Proteste in Hongkong waren durch ein später auf Eis gelegtes Auslieferungsgesetz ausgelöst worden, das die Überstellung von Verdächtigen an das chinesische Festland erlaubt hätte. Später weiteten sich die Proteste zu einer Bewegung gegen den wachsenden Einfluss Pekings in Hongkong aus. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam und demokratische Reformen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

1 / 15
Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus
quelle: epa/epa / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Furcht vor den Tian'anmen-Protesten: China zensiert sogar Emojis

In China jährt sich das Tian'anmen-Massaker. Nicht nur verbietet die Regierung ein Gedenken zum zweiten Jahr in Folge, sie zensiert auch Emojis, die mit dem Tag in Verbindung gebracht werden könnten.

Wer heute auf der populären chinesischen App «Weibo» etwas posten möchte, muss auf Kerzen- und Kuchen-Emojis verzichten. Bereits gestern, einen Tag vor dem Jahrestag des Massakers, seien die Emojis von der App entfernt worden, berichtet «Insider». Die Kerzen- und Kuchen-Emojis werden typischerweise im Zusammenhang mit dem Massaker verwendet. Mithilfe von Emojis versuchen die Nutzerinnen und Nutzer, in verschiedenen Kontexten der Zensur zu entgehen.

Die Kuchen- und Kerzen-Emojis können zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel