International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Menschen demonstrieren erneut in Hongkong



Trotz Warnungen der chinesischen Regierung sind in Hongkong am Sonntag erneut tausende Menschen gegen die pekingtreue Hongkonger Führung auf die Strasse gegangen. Die Protestbewegung hielt zwei Demonstrationen in zwei Stadtteilen ab.

Demonstriert wurde in den Stadtteilen Tseung Kwan O und Kennedy Town. Die chinesische Regierung verschärfte den Ton und bezeichnete die Demonstranten als «hässliche Kräfte».

epa07754950 Protests take cover from the tear gas shot by riot police as anti-extradition bill protesters gather outside Tsim Sha Tsui police station during a rally in Hong Kong, China 03 August 2019. Hong Kong is bracing itself for a ninth consecutive weekend of multiple anti-extradition demonstrations and a planned citywide strike on 05 August.  EPA/JEROME FAVRE

«Die Zentralregierung wird nicht untätig zusehen und diese Situation fortdauern lassen», zitierte die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Regierung in Peking. Bild: EPA

Dem Aktivismus der Hongkonger taten die Warnungen keinen Abbruch. Die Demonstration in Kennedy Town fand unweit der chinesischen Vertretung statt, wo vor zwei Wochen eine Konfrontation zwischen Polizei und einer Gruppe gewaltbereiter Demonstranten eskaliert war.

In den vergangenen beiden Wochen hat die Gewalt auf Seiten von Demonstranten und Polizei zugenommen. Erst am Samstag hatte die Polizei bei Protesten im bei Touristen beliebten Stadtteil Tsim Sha Tsui erneut Tränengas und Schlagstöcke gegen Demonstranten eingesetzt. Mehr als 20 Menschen wurden nach Polizeiangaben festgenommen.

Die seit zwei Monaten andauernden Proteste in Hongkong waren durch ein später auf Eis gelegtes Auslieferungsgesetz ausgelöst worden, das die Überstellung von Verdächtigen an das chinesische Festland erlaubt hätte. Später weiteten sich die Proteste zu einer Bewegung gegen den wachsenden Einfluss Pekings in Hongkong aus. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam und demokratische Reformen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
NathanBiel
04.08.2019 15:55registriert September 2015
Allez! Büger von Hongkong! Allez!
443
Melden
Zum Kommentar
Donald
04.08.2019 16:31registriert January 2014
Schade eigentlich, dass es Gewalt und Aussschreitungen braucht, um die internationalen Medien und die internationale Gemeinschaft darauf aufmerksam zu machen.
411
Melden
Zum Kommentar
rodolofo
04.08.2019 16:06registriert February 2016
Nur wenn sie viele bleiben, kann das Regime nicht Einzelne rauspicken.
Trotzdem wird das Regime genau DAS tun...
301
Melden
Zum Kommentar
14

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel