International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,7 Millionen Menschen protestierten in Hongkong – diese 7 Bilder zeigen das Ausmass



In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Mehr als eine Million Demonstranten sind in Hongkong erneut auf die Strasse gegangen. US-Präsident Donald Trump hat China davor gewarnt mit Gewalt gegen die Proteste vorzugehen. (Foto: Jerome Favre/EPA)

1,7 Millionen Menschen demonstrierten am Sonntag auf den Strassen Hongkongs. Bild: EPA

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit «Terrorismus» in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

A person stands near a window overlooking a protest on Victoria Park in Hong Kong on Sunday, Aug. 18, 2019. Thousands of people streamed into a park in central Hong Kong on Sunday for what organizers hope will be a peaceful demonstration for democracy in the semi-autonomous Chinese territory. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP

Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz wie bei der Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung 1989 auf dem Pekinger Tiananmen-Platz.

Wie viele Menschen damals durch die Armee getötet wurden, ist bis heute unklar – Schätzungen reichen von mehreren hundert bis zu mehr als tausend Todesopfern. (ohe/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In Hongkong werden die neusten Beauty-Trends präsentiert

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Basti Spiesser 19.08.2019 14:02
    Highlight Highlight 1,7 Mio im Victoria Park? Macht 60 Personen pro Quadratmeter. Geht nicht ganz auf...
    • Magnum 19.08.2019 17:31
      Highlight Highlight Waren auch längst nicht alle im Park - wenn Du den ganzen Artikel mit der gebotenen Aufmerksamkeit gelesen hättest, wüsstest Du das.

      Mein Tipp: etwas weniger kursiv und mit mehr Sorgfalt lesen, das hilft dem Textverständnis.
  • Magnum 19.08.2019 11:13
    Highlight Highlight *Lustige* Randnotiz dazu:
    Die Polizei von Hong Kong mochte nur "einige zehntausende" Protestierende bestätigen. Andere Quellen nannten schon früh mehrere Hunderttausende. 1.7 Millionen wäre ein enormes Signal an Peking, dass dieser Protest grösser ist als derjenige von 1989 und eine gewaltsame Niederschlagung keine Option sein kann oder darf.
    Zugleich behauptete die Polizei von Hong Kong, dass "bis zu hunderttausend" Menschen an einer Pro-Regierungs-Demo Teil genommen hätten. Unabhängige Schätzungen gehen von wenigen Tausend aus.
    Auf welcher Seite steht denn nun wohl die Polizei? Ratet mal!
    • smoothdude 19.08.2019 14:05
      Highlight Highlight klar ist sie auf der chinesischen seite. muss sie ja auch, denn sobald sie die seiten wechseln würde, kämen die chinesen einmarschiert.
    • Magnum 19.08.2019 17:29
      Highlight Highlight Die Polizei darf keine Partei ergreifen. Sie hat geltendes Recht durchzusetzen. Alles andere ist Polizei- und nicht Rechtsstaat und hat in Hong Kong bis 2047 eigentlich nichts verloren. Dass sich die Polizei selbst demaskiert und komplett lächerlich macht, ist das eine. Dass sie nichts gegen die Triaden-Schläger unternommen haben, war ein lupenreiner Verstoss gegen eigene Pflichten.
      Dass die Pro-Regierungs-Demonstranten sich vor allem durch sehr schlechte bis nicht vorhandene Englischkenntnisse auszeichnen, lässt zudem die Vermutung zu: Jubelchinesen, vom Festland heran gekarrt.
  • rodolofo 19.08.2019 09:41
    Highlight Highlight Tolle und mutige Reaktion der Hongkonger Zivilgesellschaft!
    Das erinnert an die EDSA-Revolution in Manila/Philippinen:
    Die Marcos-Diktatur war damals zu weit gegangen, als der Oppositionsführer, Ninoy Aquino, gerade aus seinem Exil zurückgekehrt, bereits nach dem Verlassen des Flugzeugs auf dem Flughafen von Manila von einem Attentäter erschossen wurde.
    Millionen von Filipinos waren damals auf den Strassen, bis schliesslich die Kirchenführung und die Armeeführung umschwenkten und der verhasste Diktator und Marionette der USA aus dem Land flüchten musste.
    Heute regiert allerdings Duterte... :(
  • RatioRegat 19.08.2019 09:07
    Highlight Highlight Könntet Ihr auch darüber berichten, dass die chinesische Regierung mit allen Mitteln versucht, Amazon und co. am Verkauf von "Free Hong Kong"-Shirts zu hindern?

    Da ich regelmässig an Orten bin, die von chinesischen Touristen frequentiert werden, wollte ich mir eins bestellen.

    Erwäge nun, selbst welche drucken zu lassen. Hat jemand Interesse?
    • TheRealSnakePlissken 20.08.2019 11:16
      Highlight Highlight Am Samstag zufällig mit zwei Hongkong-Touristinnen gesprochen. Ich zitiere die Aussage der einen: „I feel more British than Chinese.“ - Solche Aussagen schmerzen sicher gewaltig in den Ohren der Pekinger Herrschenden, wollen sie doch lieber über eine Herde nationalistischer Konsumtrottel regieren.
  • Gipfeligeist 19.08.2019 08:11
    Highlight Highlight "In Hongkong waren trotz der Drohungen Chinas..." oder vielmehr genau wegen den Drohungen Chinas

    Wenn China militärisch Interveniert wird die Lage eskalieren und Konsequenzen des Westens kommen. Meinen vollen Respekt für alle Demonstranten, die ihre Rechte verteidigen
    • RatioRegat 19.08.2019 09:09
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob es ernsthafte Konsequenzen aus dem Westen geben würde. Klar ist aber, dass solche Konsequenzen dringend notwendig wären.

      Andernfalls müssen wir uns bald auch um Taiwan Sorgen machen.
    • rodolofo 19.08.2019 09:45
      Highlight Highlight Die offizielle Schweiz würde sich höchst wahrscheinlich "neutral" verhalten, also im Sinne der zahlungskräftigen Kunden und Auftraggeber...
      Das Debakel mit Calmy Rey, die sich noch getraute, die Menschenrechtslage in China beim Besuch des Chinesischen Aussenministers anzusprechen, worauf dieser überaus empfindlich, beleidigt und autoritär reagierte, soll sich nicht wiederholen.
      Ueli Maurer hat für autoritäre "Führungspersönlichkeiten" wesentlich mehr Verständnis, als diese "Gutmenschen-Würmer"...
  • Mira Bond 19.08.2019 07:22
    Highlight Highlight Wahnsinn ! Ich bin sehr beeindruckt von dieser Solidarität! 1,7 Mio kann man nicht einfach so niederknüppeln!
    • rburri38 19.08.2019 08:17
      Highlight Highlight Leider werden die Chinesen nicht nur mit Knüllen kommen.... Haltet durch, liebe Hong Konger!
    • rburri38 19.08.2019 08:37
      Highlight Highlight * knüppeln, aiaiai

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel