DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Nachtleben in Vietnam läuft wieder – ohne Social Distancing.
Das Nachtleben in Vietnam läuft wieder – ohne Social Distancing.Bild: EPA

95 Millionen Einwohner, 328 Fälle, 0 Tote: So hat Vietnam das Coronavirus im Griff

Die Ausgangslage war schlecht für Vietnam: Als direkter Nachbar Chinas mit vielen chinesischen Touristen und einem schlechten Gesundheitssystem hätte das Coronavirus das Land massiv treffen können. Doch vier Massnahmen machten Vietnam zu einer der Vorbildnationen im Kampf gegen das neuartige Virus.
02.06.2020, 14:4503.06.2020, 14:09
Reto Fehr
Folgen

95 Millionen Einwohner zählt Vietnam. Im Norden zieht sich die Grenze zu China über viele hundert Kilometer hin. Und Chinesen gehören zur grössten Touristengruppe, die Vietnam besuchen.

Kein Wunder also, notierte die WHO schon am 23. Januar den ersten Fall. Ein Chinese reiste aus Wuhan ein, um seinen Sohn zu besuchen. Eine Woche später wurde auch die Rezeptionistin im Hotel des Gastes positiv auf Covid-19 getestet – zu einem Zeitpunkt, als das Virus in Europa noch kaum ein Thema war.

Doch Vietnam verhinderte die Epidemie, weist aktuell gemäss der WHO nur 328 Fälle insgesamt aus und hat kein Todesopfer zu beklagen. Zudem steckte sich seit über 40 Tagen niemand mehr innerhalb Vietnams an. Die neuen Fälle betreffen allesamt Vietnamesen, die aus dem Ausland zurückkehren – und sofort in 14-tägige Quarantäne müssen.

Die Entwicklung der Fallzahlen in Vietnam seit dem ersten Fall am 24. Januar 2020:

Doch wie konnte das Land das Virus eindämmen? Blicken wir zuerst auf die aktuelle Lage und versuchen diese danach mit vier Gründen zu erklären.

Die aktuelle Lage

328 Fälle insgesamt, keine Todesopfer – und das bei rund 95 Millionen Einwohnern. Vietnam blieb vom Coronavirus verschont. Das US-Magazin Politico lobte das Land als Vorzeiger im Kampf gegen das Coronavirus.

So klassierte Politico 30 Länder im Verhalten gegen das Coronavirus:

Stand 25. Mai: Es grüsst von oben rechts: Vietnam, das von den beurteilten Ländern deutlich am besten abschloss.
Stand 25. Mai: Es grüsst von oben rechts: Vietnam, das von den beurteilten Ländern deutlich am besten abschloss.bild: politico.com

Noch gelten – vor allem in den grossen Städten – einige Restriktionen, wie das Verbot von Karaokebars. Auch einige Hotels und Läden sind noch geschlossen. Die Haupteinschränkung ist aber das Einreiseverbot für alle, die keinen vietnamesischen Pass besitzen.

Peter Jenni, der seit Jahren in Vietnam wohnt, erzählt gegenüber watson am Telefon: «Ein Freund von mir, der mit einer Vietnamesin verheiratet ist, steckt in Deutschland fest. Er kommt nicht nach Vietnam. Seine Frau könnte einreisen, müsste einfach 14 Tage in Quarantäne.» Wann die Grenzen wieder öffnen, ist unklar.

Masken in der Schule: Nach drei Monaten Online-Unterricht kehrten die Schüler am 4. Mai wieder zurück in die Schulzimmer.
Masken in der Schule: Nach drei Monaten Online-Unterricht kehrten die Schüler am 4. Mai wieder zurück in die Schulzimmer.Bild: AP

Sicher ist dagegen: Im Land selbst steckte sich seit über 40 Tagen niemand mehr mit dem Virus an. Die Neuinfektionen der letzten Tage betreffen allesamt Vietnamesen, die mit von der Regierung organisierten Flügen zurück in die Heimat geholt werden (und sofort in Quarantäne oder ins Spital müssen).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Jenni lebt in Krong Buk, abseits der Touristenmassen im Landesinneren. «Bei uns ist praktisch alles wieder wie vorher. Bestes Beispiel dafür: Die Suppenküchen stellen noch immer ihren Krug Tee zur Verfügung. Mit einem Glas. Aus diesem trinken alle Gäste bedenkenlos. Social Distancing galt mal, aber heute grüssen wir uns wieder mit dem üblichen Handschlag.»

Wie hat Vietnam dies geschafft? Vier Hauptgründe liefern die Antwort.

Schnelle Reaktion

Nach den ersten Fällen Ende Januar reagierte die Regierung von Premierminister Nguyen Xuan Phuc umgehend. Am 27. Januar erklärte er: Ein Leben zählt mehr als die Wirtschaft. So wurde beispielsweise das Dorf Son Lei, in welchem sechs Fälle gemeldet wurden, total abgeriegelt. Niemand der rund 10'000 Einwohner kam rein oder raus. Damit war Vietnam das erste Land, das nach China Massenquarantäne durchsetzte. Vorgewarnt war man von der SARS-Pandemie, welche Vietnam 2003 hart getroffen hatte.

Am 1. April versetzte Vietnam sein Land in eine 15-tägige Quarantäne. Viel befahrene Autobahnen wie hier in Hanoi blieben daraufhin leer.
Am 1. April versetzte Vietnam sein Land in eine 15-tägige Quarantäne. Viel befahrene Autobahnen wie hier in Hanoi blieben daraufhin leer.Bild: EPA

Auch Ende März wurde rigoros durchgegriffen, als im Bach-Mai-Spital in Hanoi Corona-Fälle gemeldet wurden, wurde dieses komplett isoliert. Selbst das Essen sei knapp geworden, aber niemand kam mehr rein oder raus. Nach 15 Tagen war die Quarantäne vorbei, die Menschen spazierten mit Vietnamfähnchen und lachend aus dem Gebäude.

Ab dem 1. April wurde zudem das Land während 14 Tagen unter Quarantäne gesetzt. Diese wurde mit empfindlichen Geldstrafen auch durchgesetzt. Danach gab es im Land keinen neuen Fall mehr.

Aggressives Contact Tracing

Es gibt kaum ein Land, das vehementeres Contact Tracing verfolgt(-e) als Vietnam. Die CNN betitelte das Land als Testweltmeister bei Kontaktpersonen. Die Fälle wurden mit Angaben zum Wohn- und Aufenthaltsort in der Zeitung publiziert. Jeder, der positiv getestet wurde, musste ausführlich seine Kontakte auflisten. Diese wurden alle mit riesigem Aufwand nachverfolgt. Bis am 1. Mai wurden ca. 70'000 Menschen dadurch in die Quarantäne geholt, weitere rund 140'000 mussten sich zuhause oder im Hotel isolieren.

Desinfektionsmittel und Fiebermessen vor dem Eintritt ins Klassenzimmer.
Desinfektionsmittel und Fiebermessen vor dem Eintritt ins Klassenzimmer.Bild: EPA

Übrigens: Teilweise heisst es, dass in Vietnam wenig getestet worden sei, was die tiefen Fallzahlen erkläre. Das wurde von verschiedenen Stellen widerlegt und auch unabhängige Experten sprechen Vietnam eine gute Testquote zu.

Klare Kommunikation

Die Regierung hielt täglich eine Pressekonferenz und informierte über die neusten Entwicklungen. Dafür wurden auch die Presse, die sozialen Medien oder gar SMS benutzt. «Meine Frau erhielt einige SMS mit dem Hinweis, wie man sich die Hände richtig wäscht», erzählt Jenni.

Die Regierung kommunizierte auf allen möglichen Kanälen offensiv.
Die Regierung kommunizierte auf allen möglichen Kanälen offensiv.Bild: EPA

Zudem existieren in vielen (ländlichen) Gebieten Lautsprecheranlagen bei häufig frequentierten Plätzen. Dort wird in normalen Zeiten beispielsweise morgens Tanzmusik gespielt. «Während der heiklen Phase wurde dort rund um die Uhr über Corona informiert», so Jenni.

Und natürlich war da auch noch der YouTube-Hit der Regierung. Das Video wurde mittlerweile millionenfach angeschaut und ging viral.

So tanzte Vietnam Corona weg:

Solidarität

«In Vietnam herrscht auch durch den Vietnamkrieg eine immense Solidarität unter der Bevölkerung», berichtet Jenni. Alle zogen mit. Der Regierung wurde vertraut und man hielt sich an die Vorgaben. Selbst mit einem Slogan aus der Kriegsrhetorik wurden die Einwohner zum Zusammenhalten aufgefordert: «Der Kampf gegen die Epidemie ist wie der Kampf gegen den Feind. Zuhausebleiben ist wie ein patriotischer Akt.»

Gesichtsmasken gehören im Land sowieso zum (Stadt-)Bild. Berührungsängste damit gab es überhaupt nicht, eine Maskenpflicht ist nicht nötig. Zudem seien vor allem auf dem Land viele noch Selbstversorger. «Wer sich nicht selbst versorgen kann, dem hilft die Gemeinschaft: Hier machte der Gemeindevorsteher die Runde und sammelte für die Armen», erzählt Jenni. Dazu wurden überall im Land Reisautomaten von der Regierung und Firmen aufgestellt: «Dort konnte jeder immer Reis holen.»

Und wie geht es weiter?

Vietnam hat das Coronavirus also aktuell unter Kontrolle. Wo man auch hingeht, man muss immer seine Daten hinterlassen, damit man wieder gefunden wird, falls sich ein Corona-Fall ereignet. Zudem wird immer wieder die Körpertemperatur gemessen.

Auch beim Fussball sind in Vietnam wieder Fans im Stadion zugelassen.
Auch beim Fussball sind in Vietnam wieder Fans im Stadion zugelassen.Bild: EPA

Doch Probleme bleiben bestehen. So können aktuell keine Ausländer einreisen, den Tourismus trifft das hart. «Viele Leute leben hier zwar nicht gerade von der Hand in den Mund, aber wenn sie drei Monate nicht arbeiten können, ist das wenige Ersparte schnell weg», sagt Jenni. Es werde diskutiert, ob man einige (Luxus-)Resorts für Ausländer öffnen wolle, aber die Leute dann während dem ganzen Aufenthalt dort bleiben müssten.

Auch wenn Vietnam die Lage also aktuell im Griff hat und das Leben in weiten Teilen wieder normal läuft: Aufatmen kann das Land noch nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cocalero
02.06.2020 17:04registriert April 2016
Und wenn man das in europa gemacht hätte. Dann wären die verschwörungstheoretiker sturm gelaufen.
16717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Harry Zimm
02.06.2020 15:59registriert Juli 2016
Well done, Vietnam 👍
1529
Melden
Zum Kommentar
avatar
Noblesse
02.06.2020 15:10registriert April 2018
Gutes Beispiel, das zeigt, dass corona mit "zeit" und zu tun hat. Rasch reagieren, nachverfolgen und jede "Zündschnur" ausgehen lassen.
16123
Melden
Zum Kommentar
29
Russin: «Wenn man einmal in der Falle sitzt, gibt es keinen Ausweg mehr»
Am Mittwochmorgen verkündete Putin, dass 300'000 Reservisten für eine Teilmobilmachung einberufen werden. Die Russin Valeriia Beliaeva arbeitet an der ETH in Zürich und versucht, ihren Landsleuten zu helfen, den Marschbefehl zu umgehen.

«Meine Familie in Russland versteht erst seit dieser Woche, wie ernst die Situation ist», sagt Valeriia Beliaeva, die an der ETH Zürich in Neurowissenschaften doktoriert. Seitdem Putin am Mittwochmorgen die Teilmobilmachung von 300'000 Reservisten angekündigt hat, herrscht grosse Angst in Russland.

Zur Story