DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Erste Impressionen aus München

1 / 23
Zehn Tote, grosse Unsicherheit, massives Polizeiaufgebot: Impressionen aus München
quelle: epa/dpa / sven hoppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

#OffeneTür, Safety Check, Warnsystem: So bekommen Menschen in München Hilfe



Unmittelbar nach der Schiesserei vor einem Einkaufszentrum in München wird im Netz Hilfe angeboten. Unter dem Hashtag #OffeneTür können mögliche Gestrandete Schutz finden.

Die Aktion erinnert an die Solidaritätswelle nach den Anschlägen in Paris und Brüssel, wo die Bewohner unter dem Hashtag #PorteOuverte dazu aufriefen, Hilfe, ein Bett oder einfach einen Kaffee anzunehmen.

Facebook hat derweil den Sicherheitscheck aktiviert. 

safety check munich

bild: screenshot watson

Das offizielle Warnsystem der Stadt läuft auf allen Smartphones. So sieht das aus:

Die Polizei hat einen Notruf für alle Menschen in München eingerichtet:

Auch kursieren bereits Handbücher dazu, wie man die sich überschlagenden Neuigkeiten verarbeiten kann. 

Die Polizei warnt die Bevölkerung derweil, öffentliche Plätze zu betreten. Die Botschaft: «Passt auf euch auf!»

Tipps und Hilfe für Menschen in München oder solche, die Verwandte und Freunde in München haben? Hast du weitere Inputs? Schreib uns in den News-Ticker oder schick ein Mail an redaktion@watson.ch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MeToo in der Deutschrap-Szene: Immer mehr Frauen erheben schwere Vorwürfe

In dieser Woche wurde ein schwerwiegender Vorwurf gegen den Rapper Samra laut. Die ehemalige Youtuberin Nika Irani beschuldigte ihn, sie im Jahr 2020 in einem Studio vergewaltigt zu haben. «Er hat die Tür zugeknallt und mich auf das Bett geschmissen und mich gewürgt», schilderte sie in einem ausführlichen Beitrag auf Instagram, der seither für zahlreiche Reaktionen in dem Netzwerk sorgt.

Sie verzichte aber darauf, rechtliche Schritte gegen den 26-Jährigen einzuleiten, erklärte Irani. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel