International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forensic scientists enter a house in Herne, Germany, Tuesday, March 7, 2017. German police said Tuesday they have launched a manhunt for a 19-year-old man who allegedly killed a 9-year-old boy in the western town of Herne and boasted about the murder on a video posted online. (Marcel Kusch/dpa via AP)

Herne: Am Montagabend fanden Ermittler die Leiche eines Neunjährigen im Keller eines Reihenhauses. Bild: AP/dpa

Deutscher mordet quasi live im Internet – doch die Polizei findet ihn nicht



Ein 19-Jähriger hat im deutschen Herne einen neunjährigen Nachbarsjungen getötet und die Fotos danach ins Internet gestellt. Marcel Hesse, wie der mutmassliche Mörder heisst, stach das Kind mit 40 Messerstichen nieder und machte dabei Aufnahmen von sich und seinem Opfer. Seither befindet sich der Täter auf der Flucht.

Nun hat der Kindsmörder eventuell erneut zugeschlagen. «Nach aktuellen Ermittlungen sind in einem Internetchat weitere Bilder aufgetaucht. Diese Fotos sind eventuell dem gesuchten Marcel Hesse zuzuordnen», meldete die Polizei in Nordrhein-Westfalen gestern Abend. 

Eine Person, die sich als der flüchtige Mörder des neunjährigen Jungen aus Herne ausgebe, habe folgenden Text in einem Chat veröffentlicht:

«Ich habe mich in die Hand geschnitten, als ich das 120 kg Biest bekämpfte. Sie leistete mehr Widerstand als das Kind. Ich folterte aus ihr die Daten für Bank, PC und Telefon heraus, deshalb kann ich den Namen nicht veröffentlichen.»

Noch ist unklar, ob die Nachrichten tatsächlich vom gesuchten Marcel Hesse stammen. Die Polizei sucht mit Hochdruck, der Tatort des zweiten Verbrechens soll sich Umkreis von 80 Kilometer befinden, wie der Täter selber sagte. (cma)

Weitere Informationen findest du hier:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Lebowski 08.03.2017 19:04
    Highlight Highlight Habe eben gerade alles selber nachgelesen / mitgesehen auf thearchive.com.

    wenn mir das nicht Alpträume bescheren wird, würde mich das wundern...

    ich bin entsetzt und meine Gedanken kreisen um die zentrale Frage: Warum tut man sowas?! Wie kommt es soweit?

    Und das kranke ist: der Typ wird teilweise auf 4chan & co. gefeiert für diese Tat...

    hoffentlich hat die Polizei einen 3.Mord/Vergewaltigung verhindern können! :S

  • Alex_Steiner 08.03.2017 14:10
    Highlight Highlight "quasi live"... der Titel ist hald auch nur "quasi richtig".
  • ShadowVolpe 08.03.2017 13:49
    Highlight Highlight Hier wird ein Kind ermordet und ihr regt euch darüber auf, dass man den Begriff "quasi" gebraucht hat. Sagt mal geht's noch?

    Der Familie des Kindes wünsche ich ganz viel Kraft...</3
  • Tropfnase 08.03.2017 10:42
    Highlight Highlight Der Feigling wird sich wohl schon selber umgebracht haben..
  • Majoras Maske 08.03.2017 08:45
    Highlight Highlight Bin auch sprachlos...

    ... Jetzt gibt es schon Selfïe-Mörder.
  • Donald 08.03.2017 08:33
    Highlight Highlight Quasi live... Watson, was ist nur aus euch geworden?
  • Follower 08.03.2017 08:14
    Highlight Highlight Verwöhnt-verwahrlostes Kind? Den wird man lebenslänglich (bis er alt ist) einsperren müssen...😳
  • N. Y. P. D. 08.03.2017 08:06
    Highlight Highlight Mord mit Video = Live
    Mord mit Photos = Quasi Live*

    *dieser Ausdruck ginge glatt als Alternative Fakten durch
  • Der müde Joe 08.03.2017 08:00
    Highlight Highlight Sprachlos...
  • UncleHuwi 08.03.2017 06:43
    Highlight Highlight könnte auch eine tatort story am sonntag abend sein. wiederlich. hoffentlich finden sie diesen kranken typen so schnell wie möglich!

Kindesmissbrauch: Deutsche Ermittler finden Spuren von 30'000 Verdächtigen

Ermittler gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie sind im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen auf eine neue Dimension gestossen. Im sogenannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach stiessen sie auf Spuren von mehr als 30'000 Verdächtigen.

Wie Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach am Montag in Düsseldorf mitteilte, geht es dabei nicht nur um die Verbreitung und den Besitz von Kinderpornografie, sondern auch um schweren Kindesmissbrauch.

Es handele sich um internationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel