DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forensic scientists enter a house in Herne, Germany, Tuesday, March 7, 2017. German police said Tuesday they have launched a manhunt for a 19-year-old man who allegedly killed a 9-year-old boy in the western town of Herne and boasted about the murder on a video posted online. (Marcel Kusch/dpa via AP)

Herne: Am Montagabend fanden Ermittler die Leiche eines Neunjährigen im Keller eines Reihenhauses. Bild: AP/dpa

Deutscher mordet quasi live im Internet – doch die Polizei findet ihn nicht



Ein 19-Jähriger hat im deutschen Herne einen neunjährigen Nachbarsjungen getötet und die Fotos danach ins Internet gestellt. Marcel Hesse, wie der mutmassliche Mörder heisst, stach das Kind mit 40 Messerstichen nieder und machte dabei Aufnahmen von sich und seinem Opfer. Seither befindet sich der Täter auf der Flucht.

Nun hat der Kindsmörder eventuell erneut zugeschlagen. «Nach aktuellen Ermittlungen sind in einem Internetchat weitere Bilder aufgetaucht. Diese Fotos sind eventuell dem gesuchten Marcel Hesse zuzuordnen», meldete die Polizei in Nordrhein-Westfalen gestern Abend. 

Eine Person, die sich als der flüchtige Mörder des neunjährigen Jungen aus Herne ausgebe, habe folgenden Text in einem Chat veröffentlicht:

«Ich habe mich in die Hand geschnitten, als ich das 120 kg Biest bekämpfte. Sie leistete mehr Widerstand als das Kind. Ich folterte aus ihr die Daten für Bank, PC und Telefon heraus, deshalb kann ich den Namen nicht veröffentlichen.»

Noch ist unklar, ob die Nachrichten tatsächlich vom gesuchten Marcel Hesse stammen. Die Polizei sucht mit Hochdruck, der Tatort des zweiten Verbrechens soll sich Umkreis von 80 Kilometer befinden, wie der Täter selber sagte. (cma)

Weitere Informationen findest du hier:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafanzeige gegen NZZ-Autorin eingereicht – wegen Text über Transkinder

Die umstrittene Autorin Birgit Kelle hat in der NZZ einen Artikel über Transkinder veröffentlicht – und dabei kräftig ausgeteilt. Nun hat eine prominente Feministin Strafanzeige gegen Kelle eingereicht.

Für die deutsche Journalistin und Buchautorin Birgit Kelle ist Provokation das Mittel der Wahl. Und damit treibt sie regelmässig viele Berufskolleginnen und grosse Teile der deutschen Feministinnenszene zur Weissglut.

So beispielsweise im Januar 2013, als Deutschland unter dem Hashtag #Aufschrei über Sexismus und sexuelle Übergriffe diskutierte. Tausende Frauen beschrieben dabei in den sozialen Medien ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und mit übergriffigen Männern.

Ausgelöst worden war die …

Artikel lesen
Link zum Artikel