DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Supergeil: Werbespot einer deutschen Supermarkt-Kette rührt die Menschen zu Tränen

30.11.2015, 10:1902.12.2015, 06:51

Wie erlangt man möglichst viel Aufmerksamkeit? Indem man für Aufregung sorgt. Und genau das ist der deutschen Supermarkt-Kette Edeka ganz aktuell hervorragend gelungen. Ihren neuen Weihnachts-Werbespot haben innerhalb von weniger als zwei Tagen allein auf Youtube rund 4,5 Millionen Menschen angeschaut. Auf Facebook kommen 10 Millionen weitere Aufrufe hinzu.

Und darum geht es in dem Clip: Ein älterer Herr bekommt von seiner Familie mal wieder eine Absage – sie werden es nicht schaffen, ihn zu Weihnachten zu besuchen. Also täuscht er seinen Tod vor, um dann an seiner eigenen Beerdigung aufzutauchen und zu sagen: «Wie hätte ich euch denn sonst alle zusammenbringen sollen?» Darauf folgt ein fröhliches Familienfest und der Slogan «Zeit heimzukommen».

Zuschauer in zwei Lager gespalten

Was den Erfolg des Videos anheizt, ist die Diskussion, die dadurch ausgelöst wurde: Allein auf Facebook wurde der Clip schon jetzt mehr als 20'000 Mal kommentiert. «Wow, das ist bis jetzt die beste Weihnachtswerbung. Habe geweint! Werbung, die einen Sinn hat. Super gemacht, Edeka», schreibt beispielsweise eine junge Frau, die mit dieser Meinung alles andere als allein da steht.

    Virale Werbung
    AbonnierenAbonnieren

Doch das Video sorgt gleichzeitig für jeden Menge Kritik: «Einfach nur geschmacklos! Es gibt niemals einen Grund, jemandem vorzuspielen, man sei tot. Ich selber habe meinen Vater an Weihnachten verloren und weiss, wie schlimm sowas ist. Und sowas als Lebensmittelwerbung zu nehmen, ist noch schlimmer. Es gibt auch Grenzen. Sorry, geht überhaupt nicht!», schreibt eine andere.

Wie findest du den Weihnachts-Werbespot von Edeka?

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass Edeka mit einem provokanten Werbeclip ins Schwarze getroffen hat: Im Februar 2014 sorgte die Supermarkt-Kette mit seiner «Supergeil»-Werbung für Aufregung und erntete gleichzeitig jede Menge Applaus. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel