International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Supergeil: Werbespot einer deutschen Supermarkt-Kette rührt die Menschen zu Tränen



Wie erlangt man möglichst viel Aufmerksamkeit? Indem man für Aufregung sorgt. Und genau das ist der deutschen Supermarkt-Kette Edeka ganz aktuell hervorragend gelungen. Ihren neuen Weihnachts-Werbespot haben innerhalb von weniger als zwei Tagen allein auf Youtube rund 4,5 Millionen Menschen angeschaut. Auf Facebook kommen 10 Millionen weitere Aufrufe hinzu.

Und darum geht es in dem Clip: Ein älterer Herr bekommt von seiner Familie mal wieder eine Absage – sie werden es nicht schaffen, ihn zu Weihnachten zu besuchen. Also täuscht er seinen Tod vor, um dann an seiner eigenen Beerdigung aufzutauchen und zu sagen: «Wie hätte ich euch denn sonst alle zusammenbringen sollen?» Darauf folgt ein fröhliches Familienfest und der Slogan «Zeit heimzukommen».

Zuschauer in zwei Lager gespalten

Was den Erfolg des Videos anheizt, ist die Diskussion, die dadurch ausgelöst wurde: Allein auf Facebook wurde der Clip schon jetzt mehr als 20'000 Mal kommentiert. «Wow, das ist bis jetzt die beste Weihnachtswerbung. Habe geweint! Werbung, die einen Sinn hat. Super gemacht, Edeka», schreibt beispielsweise eine junge Frau, die mit dieser Meinung alles andere als allein da steht.

Doch das Video sorgt gleichzeitig für jeden Menge Kritik: «Einfach nur geschmacklos! Es gibt niemals einen Grund, jemandem vorzuspielen, man sei tot. Ich selber habe meinen Vater an Weihnachten verloren und weiss, wie schlimm sowas ist. Und sowas als Lebensmittelwerbung zu nehmen, ist noch schlimmer. Es gibt auch Grenzen. Sorry, geht überhaupt nicht!», schreibt eine andere.

Umfrage

Wie findest du den Weihnachts-Werbespot von Edeka?

  • Abstimmen

780

  • Ich finde den Spot super!79%
  • Ich finde den Spot geschmacklos!8%
  • Ich habe dazu keine Meinung11%

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass Edeka mit einem provokanten Werbeclip ins Schwarze getroffen hat: Im Februar 2014 sorgte die Supermarkt-Kette mit seiner «Supergeil»-Werbung für Aufregung und erntete gleichzeitig jede Menge Applaus. (viw)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Lehmann 15.12.2015 15:54
    Highlight Highlight Wenn deine Eltern tot sind, ist es ihnen egal ob du ihren Grab besuchst oder nicht. Besser man besucht die noch lebenden, wenn man noch das Glück hat! Ich find die Werbung gut, sie weckt das Bewusstsein, das nicht alles ewig ist. Und das am Schluss ihr Logo erscheint, ist für mich kein Problem. Ich kann den Sinn, auch ohne dort einzukaufen, für mich gutheissen. P.S: weil in Schweiz keine Edeka gibt, wenn es sie wäre - wäre es teuere Sache, den es ist, im Gegensatz zu Markendiscounts, ein super Laden.
  • Calvin Whatison 30.11.2015 20:12
    Highlight Highlight da wird einem der Spiegel vorgehalten...Finde die Werbung GROSSartig. Ich freu mich auf Weihnachten, meine Mam und meinen Bruder...
  • Thomas (2) 30.11.2015 16:55
    Highlight Highlight Man sollte schätzen solange man seine familie noch hat. Und nicbt weinen wenn sie weg sind. Wenn man auch nie da gewesen ist..
  • rundumeli 30.11.2015 16:33
    Highlight Highlight touché
  • Menel 30.11.2015 14:39
    Highlight Highlight Mal eine ganz harte, brutale Hypothese: wer hat den Kindern beigebracht, dass es Dinge gibt, die mehr wert sind als seine Nächsten und Liebsten? Eben! Ich habe das ganze Jahr immer Kontakt zu meinen Eltern. Es vergeht keine Woche, in der ich nicht mal mind. einmal sie wenigstens am Telefon hatte. Nicht weil ich es muss, sondern weil es mir ein Bedürfnis ist.
  • Pio_Kowski 30.11.2015 13:21
    Highlight Highlight Ich habe eigentlich nichts gegen den Clip mit der Ausnahme, dass am Ende das Logo einer Firma eingeblendet wird. Ich würde mich schämen mit so Äußerst persönlichen Elementen menschlicher Existenz Werbung zu betreiben. Denn am Ende geht es nur um eines: Manipulation und Geld (verpackt im Wohlfühl-Kostüm) – Werbung eben...
  • Piperli 30.11.2015 12:59
    Highlight Highlight Empören tun sich meisens die die es trifft und in dem Fall diejenigen die ein schlechtes Gewissen haben weil sie ihre Angehörigen vernachlässigen.
    • Thomas (2) 30.11.2015 16:54
      Highlight Highlight Wie recht du hast!
    • no0815girl 02.12.2015 07:24
      Highlight Highlight Nö, ich feiere JEDE Weihnacht mit meiner Familie, Geburtstage etc. ebenfalls und habe regelmässig Kontakt. Trotzdem finde ich den Spot geschmacklos. Über sowas macht man keine Scherze (oder Werbung).
  • Tom Garret 30.11.2015 10:31
    Highlight Highlight Warum gilt dieser Clip als Provokativ? Mich hat er eben motiviert meine Grossmutter wieder im Pflegeheim zu besuchen. Man sollte öfters daran erinnert werden das man zu oft Dinge raus schiebt weil man andere Prioritäten setzt, die man dann später ev. bereut... Und es ist tatsächlich so, bei der Beerdigung haben dann meistens alle die Zeit und kommen vorbei... Aber da ist es ja zu späht...
    Komisch ist dass es eine Werbung sein soll, das stimmt hingegen...

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel