DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familiendrama in Krefeld: Mutter bestreitet Tat – und ist nun in der Psychiatrie 

15.06.2016, 16:4716.06.2016, 11:33

Nach dem schweren Sturz dreier Kinder aus dem zweiten Stock eines Wohnhauses in Deutschland bestreitet die Mutter, ihre Kinder aus dem Fenster geworfen zu haben. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Krefeld in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Die 33-Jährige hatte zuvor geschwiegen.

Das Haus der Familie in Krefeld.<br data-editable="remove">
Das Haus der Familie in Krefeld.
Bild: EPA/DPA

Die Frau hatte nach dem Vorfall am Montag versucht, sich das Leben zu nehmen. Sie wurde inzwischen in eine Psychiatrie eingewiesen. Dort werde sie befragt, sagte Behördensprecher Axel Stahl.

Er machte keine Angaben darüber, was nach Darstellung der 33-Jährigen in der Wohnung geschehen sein soll. Die Polizei hatte die Mutter nach dem Fenstersturz der Kinder als einzige Person dort angetroffen.

Die beiden Knaben und das Mädchen im Alter von drei bis sechs Jahren sind inzwischen ausser Lebensgefahr. Sie werden weiterhin im Spital behandelt. Über ihren weiteren Verbleib wurde zunächst nichts bekannt. Eine Entscheidung darüber treffe das Jugendamt der Stadt, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Thomas Pelka.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
American Angst – Trumps zerstörerischer Plan
Mit Reden wie am Wochenende in Dallas legt Donald Trump die Basis für seine nächste Präsidentschaftskandidatur. Wie nie zuvor verbreitet er Angst.

Gerade läuft in Dallas der Song Y-M-C-A. Ausgerechnet die Schwulenhymne aus den späten Siebzigern ist seit Jahren Donald Trumps Markenzeichen bei öffentlichen Auftritten. Auch hier im erzkonservativen Texas. Nur wenig später wird der Ex-Präsident gegen angebliche Sexualisierung von Kindern an Schulen durch «Gender-Ideologie» wettern. Gegen bislang mittelmässige Männer, die sich massenhaft zu Frauen umoperieren lassen würden, um dann im Frauensport endlich erfolgreich zu sein. Um Kinder vor all dem zu schützen, wird er fordern, das Bildungsministerium abzuschaffen.

Zur Story