DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familiendrama in Krefeld: Mutter bestreitet Tat – und ist nun in der Psychiatrie 



Nach dem schweren Sturz dreier Kinder aus dem zweiten Stock eines Wohnhauses in Deutschland bestreitet die Mutter, ihre Kinder aus dem Fenster geworfen zu haben. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Krefeld in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit. Die 33-Jährige hatte zuvor geschwiegen.

epa05361209 An exterior view of a residential building in Krefeld where a mother of three is said to have thrown her children out the window of her second floor apartment, Krefeld, Germany, 13 June 2016.  EPA/MARCEL KUSCH

Das Haus der Familie in Krefeld.
Bild: EPA/DPA

Die Frau hatte nach dem Vorfall am Montag versucht, sich das Leben zu nehmen. Sie wurde inzwischen in eine Psychiatrie eingewiesen. Dort werde sie befragt, sagte Behördensprecher Axel Stahl.

Er machte keine Angaben darüber, was nach Darstellung der 33-Jährigen in der Wohnung geschehen sein soll. Die Polizei hatte die Mutter nach dem Fenstersturz der Kinder als einzige Person dort angetroffen.

Die beiden Knaben und das Mädchen im Alter von drei bis sechs Jahren sind inzwischen ausser Lebensgefahr. Sie werden weiterhin im Spital behandelt. Über ihren weiteren Verbleib wurde zunächst nichts bekannt. Eine Entscheidung darüber treffe das Jugendamt der Stadt, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Thomas Pelka.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD will leichteren Zugang zu Waffen prüfen – Aufregung um «Dexit»

Die AfD will Möglichkeiten für eine Liberalisierung des Waffenrechts prüfen. In einem Antrag hiess es: «Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden.» Dieser Antrag wurde zwar am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Dresden mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er wurde aber zur Prüfung an …

Artikel lesen
Link zum Artikel