DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, June 6, 2015 photo provided by German Bundeswehr soldiers of the German frigate 'Hesse' rescue refugees in the Mediterranean Sea. Naval vessels from Italy, Britain, Ireland and other countries steamed toward the waters off Libya on Saturday to rescue the latest wave of migrants from smugglers' boats.  (Bundeswehr Soldaten der Fregatte Hessen retten am 06.06.2015 weitere Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer. (Alexander Gottschalk/Bundeswehr via AP)

Hunderte von Flüchtlingen aus Booten in Sicherheit gebracht: Die Bundeswehr bei einem Einsatz im Mittelmeer.  Bild: AP/Bundeswehr

Deutsche Bundeswehr rettet mehr als 470 Flüchtlinge im Mittelmeer



Bei ihrem Einsatz im Mittelmeer hat die deutsche Bundeswehr erneut mehr als 470 Menschen aus Seenot gerettet. Die Fregatte «Schleswig-Holstein» habe am Samstag gut 70 Kilometer nordwestlich der libyschen Hauptstadt Tripolis insgesamt 471 Menschen aus einem Holzboot aufgenommen.

Dabei habe es sich um 324 Männer, 79 Frauen und 68 Kinder gehandelt, teilte die Bundeswehr in Potsdam mit. Das Boot wurde den Angaben zufolge an die italienische Marine übergeben. Bislang rettete die Bundeswehr damit im Mittelmeer bereits mehr als 4500 Flüchtlinge, darunter mehr als 300 Kinder. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Migrationsforscher zur Messerattacke von Würzburg: «Gefahr wird nicht ernst genommen»

Der Angriff von Würzburg wirft ein Schlaglicht auf eine Debatte, die viele Deutsche lieber nicht führen: Islamismus und Migration. Der Migrationsforscher Ruud Koopmans sagt: «Die ideologischen Grundlagen dieser Gewalt werden nicht ernst genommen.»

Es waren Passantinnen und Passanten, die den Angreifer von Würzburg stellten. Ein Mann mit blauem T-Shirt und Baseballkappe hatte sich mit einer Art Holzlatte bewaffnet, ein anderer mit einem Klappstuhl. Auch ein Asylbewerber aus dem Iran, nur mit seinem Rucksack in den Händen, war unter den Mutigen, die den Bewaffneten konfrontierten und in eine Seitengasse trieben, wo er von der Polizei mit einem Schuss in den Oberschenkel gestoppt werden konnte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der mutmassliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel