DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
merkel

Eine junge Frau schmiegt sich zärtlich an die deutsche Bundeskanzlerin Merkel.  Bild: twitter

Das ist doch ..?! Ist das nicht ..?! Dieses Lesben-Video von Merkel verzückt das Internet



Nein, Angela Merkel hat keine Freundin – jedenfalls keine öffentlich bekannte. Hier gelingt bloss dem Lesben-Magazin «Straight» die grossartige Lancierung seiner ersten Ausgabe. 

Im Video zu sehen ist eine am Handy beschäftigte Merkel im Hotelzimmer, die von einem hübschen Mädchen von hinten umarmt und zärtlich in den Nacken geküsst wird. Im Radio bringt eine Infosendung eine gute Nachricht: «... mit deutlicher Mehrheit von rund 62 Prozent für die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren gestimmt ...», berichtet die Moderatorin – #JippieJayGay! Natürlich sind beide Frauen Schauspielerinnen. 

Der deutschen Bundeskanzlerin selber dürfte der Spot weniger gefallen. In einem Interview mit dem deutschen YouTube-Star LeFloid hat sie erst kürzlich betont: «Für mich persönlich ist Ehe das Zusammenleben von Mann und Frau».

(rar)

Ein bisschen «Face Swapping» schadet nie

1 / 21
Ein bisschen «Face Swapping» schadet nie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarns Regierung will Werbung für Homosexualität verbieten

Die Regierungspartei des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban will Werbung für Homosexualität oder für Geschlechtsumwandlung bei Minderjährigen verbieten.

Bildungsprogramme zu dem Thema oder Werbung von Grossunternehmen, die sich mit Homosexuellen solidarisch erklären, sollen demnach künftig verboten sein, ebenso wie Aufklärungsbücher zu dem Thema. Mehrere Nichtregierungsorganisationen verurteilten den am Donnerstag ins Parlament eingebrachten Gesetzesvorschlag der Fidesz-Partei.

Sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel