DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzien in Deutschland: 10 mutmassliche Islamisten festgenommen



Bei Anti-Terror-Einsätzen in den deutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hat die Polizei zehn mutmassliche Islamisten festgenommen. Es bestehe der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Dies sagte ein Sprecher der federführenden Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf am Samstag. Hinweise auf konkrete Ziele oder eine konkrete Tat gebe es jedoch nicht, betonte er. Es gebe aber eine «grundsätzliche allgemeine Befürchtung».

Polizisten sperren am 16.03.2017 in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) eine Strasse. Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagmorgen eine Bank in Duisburg ueberfallen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haelt er sich mit zwei Angestellten in dem Gebaeude auf. Die Polizei habe starke Kraefte vor dem Geldinstitut zusammengezogen, sagte ein Sprecher. (KEYSTONE/DPA/Marcel Kusch)

Symbolbild: Die Polizei nahm am Samstag in Deutschland mehrere Razzien gegen mutmassliche Terroristen vor. Bild: DPA

Die Polizei prüft Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). «Wir vermuten, dass es eine Splittergruppe des ‹IS› oder Sympathisanten sind», sagte Oberstaatsanwalt Daniel Vollmert. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Es habe Durchsuchungen unter anderem in Essen, Düsseldorf, Wuppertal, Mönchengladbach, Duisburg sowie im baden-württembergischen Ulm gegeben. Durchsucht worden seien unter anderem Wohnungen. Die Massnahmen hätten am Freitagmorgen begonnen und bis Samstagmorgen gedauert. Es sei nach Sprengstoff und Waffen gesucht worden.

Nationalitäten unbekannt

Dabei kamen auch Spezialkräfte zum Einsatz. «Die Aktion war recht gross. Man muss gucken, ob das gefunden wurde, was gesucht wurde», so der Sprecher. Ob Haftbefehle gegen die zehn beantragt würden, sei noch unklar. Unter den zehn Festgenommenen sei ein Tadschike. Über die Nationalität der anderen Verdächtigen wurde zunächst nichts bekannt.

In Düsseldorf sei ein Mann am Freitagnachmittag auf offener Strasse in der Nähe der Kunstakademie festgenommen worden, sagte Vollmert. Eine Festnahme habe es auch in Essen gegeben. Wo und wann die anderen festgenommen wurden, wurde zunächst nicht bekannt. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel