International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Razzien in Deutschland: 10 mutmassliche Islamisten festgenommen



Bei Anti-Terror-Einsätzen in den deutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg hat die Polizei zehn mutmassliche Islamisten festgenommen. Es bestehe der Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Dies sagte ein Sprecher der federführenden Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf am Samstag. Hinweise auf konkrete Ziele oder eine konkrete Tat gebe es jedoch nicht, betonte er. Es gebe aber eine «grundsätzliche allgemeine Befürchtung».

Polizisten sperren am 16.03.2017 in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) eine Strasse. Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagmorgen eine Bank in Duisburg ueberfallen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haelt er sich mit zwei Angestellten in dem Gebaeude auf. Die Polizei habe starke Kraefte vor dem Geldinstitut zusammengezogen, sagte ein Sprecher. (KEYSTONE/DPA/Marcel Kusch)

Symbolbild: Die Polizei nahm am Samstag in Deutschland mehrere Razzien gegen mutmassliche Terroristen vor. Bild: DPA

Die Polizei prüft Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). «Wir vermuten, dass es eine Splittergruppe des ‹IS› oder Sympathisanten sind», sagte Oberstaatsanwalt Daniel Vollmert. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Es habe Durchsuchungen unter anderem in Essen, Düsseldorf, Wuppertal, Mönchengladbach, Duisburg sowie im baden-württembergischen Ulm gegeben. Durchsucht worden seien unter anderem Wohnungen. Die Massnahmen hätten am Freitagmorgen begonnen und bis Samstagmorgen gedauert. Es sei nach Sprengstoff und Waffen gesucht worden.

Nationalitäten unbekannt

Dabei kamen auch Spezialkräfte zum Einsatz. «Die Aktion war recht gross. Man muss gucken, ob das gefunden wurde, was gesucht wurde», so der Sprecher. Ob Haftbefehle gegen die zehn beantragt würden, sei noch unklar. Unter den zehn Festgenommenen sei ein Tadschike. Über die Nationalität der anderen Verdächtigen wurde zunächst nichts bekannt.

In Düsseldorf sei ein Mann am Freitagnachmittag auf offener Strasse in der Nähe der Kunstakademie festgenommen worden, sagte Vollmert. Eine Festnahme habe es auch in Essen gegeben. Wo und wann die anderen festgenommen wurden, wurde zunächst nicht bekannt. (leo/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Apple vs. Tourismus-Verein: «Unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt»

Der mächtige US-Konzern droht einem kleinen deutschen Tourismus-Verein: Der Streit dreht sich um das Logo für einen Veloweg.

Mittlerweile sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass Apple keinen Spass versteht, wenn es um das eigene Logo geht. Unerbittlich geht der US-Konzern gegen alles vor, was dem angebissenen Apfel auch nur im Entferntesten ähnlich sieht ...

Damit zum neusten Logo-Kampf, den der iPhone-Hersteller gegen einen deutschen Tourismus-Verein austrägt.

Es handelt sich um das Logo der Rheinischen Apfelroute – ein Radweg, der am 19. Mai eröffnet werden soll.

Der Haken: Im Februar haben Anwälte des …

Artikel lesen
Link zum Artikel