International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?



Der politische Erdrutsch in Deutschland ist eingetreten. Bundesweit kommt die AfD, die «Alternative für Deutschland» auf 12,6 Prozent. Das ist nicht nur ein Rekord für die Rechtsextremen sondern auch das drittbeste Resultat aller Parteien. Wie konnte es dazu kommen? Wer wählte die AfD? Und weshalb?

Weshalb wurde die AfD gewählt?

Die AfD-Wahl ist grossmehrheitlich keine Gesinnungs- oder Überzeugungswahl, sondern eine Protestwahl. Dies ergibt eine Umfrage der ARD. 

Die AfD hat unter allen grossen Parteien den geringsten Anteil Überzeugungs-Wähler. Das dürfte trotz des momentanen Erfolges für einige Sorgenfalten in der Parteizentrale sorgen. Denn so schnell diese Wählergruppe auf den Zug aufgesprungen ist, so schnell kann sie auch wieder weg sein.

Woher kommen die Stimmen?

Wenn eine Partei zulegt, müssen andere verlieren. Von welcher Partei schöpfte die AfD am meisten Wähler ab? Die aktuelle Regierungskoalition CDU/CSU und SPD verliert 1,5 Millionen Wähler an die AfD. Auch die Linke verliert eine namhafte Zahl, kompensiert das aber mit Gewinnen aus anderen Lagern. Ausserdem gelingt es der AfD, viele Nichtwähler zu mobilisieren.   

Wo leben die AfD-Wähler?

Die Schweiz hat den Röstigraben, Deutschland ist ebenfalls gespalten. Im Osten Deutschlands fährt die AfD deutlich grössere Erfolge ein als im Rest des Landes. Sie ist dort hinter der CDU klar zweitstärkste Kraft.

In einigen Wahlkreisen – zum Beispiel in Sachsen – holt die AfD gar am meisten Zweitstimmen. Die Zweitstimme ist bei Bundestagswahlen die wichtigere und entscheidet über die Kräfteverhältnisse im Bundestag.

Der Wähleranteil der AfD

Wahlkreissieger nach Zweitstimmen

Welches Geschlecht wählt die AfD?

Die AfD spaltet nicht nur die Gemüter sondern auch die Geschlechter. Während bundesweit die AfD im Durchschnitt auf über 13 Prozent kommt, wählten nur neun Prozent der Frauen die Alternative für Deutschland. Dementsprechend besser – mit 16 Prozent – punktete sie bei den Männern.

Wie alt sind die AfD-Wähler?

Den Alten die «Schuld» in die Schuhe zu schieben, geht in diesem Fall nicht. Die AfD hat vor allem in der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen gepunktet. Die ganz jungen und die ganz alten Wähler sind sich für einmal einig.

Welche Bildungsschicht wählte die AfD?

Weniger überraschend ist die Anhängerschaft nach Bildungsschicht. Bei den Hochschulabsolventen sind es deutlich weniger als bei Deutschen mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife.

(tog)

Ein Werbespot spaltet Deutschland

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Snowy
25.09.2017 09:55registriert April 2016
AfD macht 41% im Osten.... Abartig.
Das muss ein Weckruf sein, sonst ist es in 4 Jahren zu spät!
AfD klar die Grenzen aufzeigen (Rassismus) UND ihr (resp ihren Wählern) aber auch bei ihrer berechtigten Kritik (Migration) zuhören!
8626
Melden
Zum Kommentar
Madison Pierce
25.09.2017 09:32registriert September 2015
Das war jetzt (endlich) eine sachliche Analyse. Danke!
Ich hoffe, die anderen Parteien ziehen endlich die richtigen Schlüsse aus dem Debakel und suchen auch mal bei sich Fehler.
Wenn Leute Angst und ihrem Job und ihre Sicherheit haben und sich von den etablierten Parteien nicht ernst genommen fühlen, ist es kontraproduktiv, wenn man ihnen bei jeder Gelegenheit zu verstehen gibt, ihre Ängste seien unbegründet und überhaupt seien sie dumme Nazis.
Hätte man spätestens nach der Wahl von Trump eigentlich wissen müssen.
Trotzdem schade, dass die Leute nicht die PARTEI gewählt haben aus Protest.
588
Melden
Zum Kommentar
Jemima761
25.09.2017 11:38registriert October 2014
Ich empfehle das Buch "Täter" von Harald Welzer. Da lernt man, was die große Gefahr an totalitären Systemen ist, wie es sein kann, dass sich selbst die schlimmsten Täter wie gute Menschen fühlen, und
welche Eigenschaften einen davor schützen können, zum Täter zu werden.
3711
Melden
Zum Kommentar
48

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel