International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05344800 An archive picture made available on 03 June 2016 shows German President Joachim Gauck speaking during the awarding of orders of merit at Bellevue Palace in Berlin, Germany, 24 February 2016. According to reports from 03 June 2016, Gauck is not seeking a second term in office.  EPA/WOLFGANG KUMM

Gibt sein Amt 2017 ab: Joachim Gauck.
Bild: EPA/DPA FILE

Keine zweite Amtszeit: Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck tritt 2017 ab



Jetzt ist es amtlich: Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck verzichtet auf eine zweite Amtszeit. Das hat der 76-Jährige bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Der Entscheid war erwartet worden, nachdem die «Bild»-Zeitung schon vergangene Woche mit Berufung auf Quellen im Umfeld Gaucks darüber berichtet hatte. 

Nicht nur hatten sich mehrere grosse Parteien für eine zweite Amtszeit des 76-Jährigen stark gemacht, auch Bundeskanzlerin Merkel hatte sich dafür ausgesprochen. Zudem geniesst Gauck bei Umfragen regelmässig grossen Rückhalt im Volk.

Bereits wird über mögliche Nachfolger diskutiert. Genannt werden unter anderem die Namen von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) oder Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel