International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturmtief Zoran wütet über Norddeutschland und zerlegt Kleinstadt - war's ein Tornado?



Ein starker Sturm hat die Kleinstadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern stark verwüstet, wie Focus schreibt. Die Bilder, die auf Twitter zu sehen sind, sprechen für sich:

Ob die Verwüstung tatsächlich ein Tornado, wie auf obigem Tweet zu sehen ist, angerichet hat, ist noch nicht geklärt. Auf YouTube tauchen erste Bilder auf: 

Auch der deutsche Wetterdienst «Wetter Online» spricht von einem Tornado. Die Windhose sei zuerst durch den Osten Schwerins gezogen und sei dann nordwärts nach Bützow und Zepelin gezogen.

Ein Augenzeuge sagte gegenüber Focus, dass sogar das örtliche Krankenhaus evakuiert worden sei. Das Rathaus wurde angeblich zerstört. Auch das Dach der Kirche sei weggeweht worden. Über Verletzte oder sogar Tote ist derzeit noch nichts bekannt.

Bützow in Mecklenburg-Vorpommern.

Auch in Hamburg wütete der Sturm: Bei dem Unwetter sind in der Hansestadt ein Mensch getötet und mehrere verletzt worden. Ein Autofahrer starb am Hamburger Fischmarkt unter einem einstürzenden Vordach. Die Teile seien auf einen Wagen gefallen und hätten den 26-Jährigen eingeklemmt, sagte ein Polizeisprecher.

epa04734641 Two firefighters stand in fronto of a car that was damaged by fallen roof sections in Hamburg, Germany, 05 May 2015. One man was killed, one pregnant woman seriously injured in the accident caused by a storm.  EPA/DANIEL BOCKWOLDT

Ort der Katastrophe beim Fischmarkt in Hamburg. Bild: EPA/DPA

Rettungskräfte hatten den Mann noch aus dem Auto befreit. Wiederbelebungsversuche blieben allerdings erfolglos. Die schwangere Lebensgefährtin des Opfers, die ebenfalls im Fahrzeug sass, wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. (kub/spon)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel