DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09029328 A plane flies over the BER logo during the last operation day of the T5 Terminal of the BER Berlin-Brandenburg airport near Berlin in Schoenefeld, Germany, 22 February 2021. The T5 Terminal, the renovated former Berlin-Schoenefeld airport, of the lately put into operation airport BER near Berlin, shuts down its operation on 22 February 2021 as a reaction to low passenger numbers during the Coronavirus crisis.  EPA/CLEMENS BILAN

Am Berliner Flughafen BER musste ein Flugzeug landen, welches daraufhin kontrolliert wurde. Bild: keystone

Ausserplanmässige Landung in Berlin: Deutsche Polizei prüft Flugzeug

Gegen 20 Uhr landet am Berliner Flughafen ein Flugzeug, das eigentlich auf dem Weg von Dublin nach Krakau war. Die Polizei rückt mit einem Grossaufgebot an – hält sich aber bedeckt bei den Hintergründen.



Am Berliner Hauptstadtflughafen BER haben am Sonntagabend Bundespolizisten eine ausserplanmässig zwischengelandete Maschine durchsucht. An der abgelegenen Parkposition des Flugzeugs standen zahlreiche Polizeiautos mit Blaulicht, Spürhunde durchsuchten das auf dem Vorfeld ausgelegte Gepäck der Passagiere.

Die Hintergründe für die ausserplanmässig Landung am Flughafen BER am Sonntagabend gegen 20.00 Uhr und die anschliessende Durchsuchung waren zunächst nicht bekannt. Details nannte eine Sprecherin «aus einsatztaktischen Gründen» nicht. Die Maschine war auf dem Weg vom irischen Dublin ins polnische Krakau gewesen.

Das Flugzeug stand am Montag weiterhin am Flughafen. Während des Einsatzes waren die 160 Fluggäste im Terminal versorgt und betreut worden. Am frühen Montagmorgen kurz vor 4.00 Uhr konnten sie ihre Reise mit einem Ersatzflugzeug fortsetzen. Der Flughafen hatte zuvor vorsorglich das Nachtflugverbot für den Ryanair-Flug aufgehoben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

210526 Lukaschenko: Wegen Infos aus der Schweiz Ryanair-Maschine zum Landen gezwungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel