DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten stehen am 01.02.2017 auf dem Gelaende der Bilal Moschee in Frankfurt am Main (Hessen) im Stadtteil Griesheim an ihren Fahrzeugen. Die Polizei hat mehrere Objekte in ganz Hessen wegen Terrorverdachts durchsucht. Insgesamt 54 Objekte seien betroffen gewesen, teilte die Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. (KEYSTONE/DPA/Boris Roessler)

Bild: dpa

Düsseldorf: 16-Jähriger gesteht Mord an Teenager  



Ein 16-Jähriger soll in Düsseldorf eine 15 Jahre alte Jugendliche getötet haben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde die junge Frau am Vortag tot auf dem Gelände einer ehemaligen Papierfabrik entdeckt.

Bei einem Streit mit dem Mädchen habe er ein sogenanntes Multitoolwerkzeug gezogen und ihr damit tödliche Stichverletzungen zugefügt. Der Polizei zufolge ist der Jugendliche umfänglich geständig. Er sei in einer Klinik untergebracht worden.

Die beiden Teenager waren gemäss den Polizeiangaben zufällig auf dem alten Fabrikgelände gelandet. Sie seien mit der S-Bahn am Samstagabend versehentlich in eine falsche Richtung gefahren. Der mutmassliche Täter habe dann das bei Jugendlichen beliebte Gelände von früheren Besuchen wieder erkannt, sei mit seiner Bekannten dorthin gegangen und habe sie angegriffen.

Tatzeit war demnach vermutlich der spätere Samstagabend, die Leiche wurde am Sonntagvormittag entdeckt.

(nfr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel