DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie in deutschen Corona-Testzentren gelogen und betrogen wird – in 5 Punkten

Das Eröffnen von Testzentren ist in Deutschland erstaunlich einfach – ebenso das Betrügen. Wie Test-Anbieter:innen unrechtmässig Gelder einstreichen und wie schwer das Problem zu beheben ist.
01.06.2021, 16:2702.06.2021, 15:13

So entstehen Testzentren

Seit März sind Corona-Schnelltests in Deutschland kostenlos. Der Startschuss für viele neue Corona-Testzentren, die daraufhin wie Pilze aus dem Boden geschossen waren. Was einst Shisha-Bar, Tattoo-Shop, Handyladen oder gar Stripclub war, wurde kurzerhand in eine Station für Schnelltests umgewandelt. Der Prozess ist erstaunlich simpel: Um Tester:in zu werden, muss man lediglich einen Online-Antrag ausfüllen. Wird dieser angenommen, erfolgt eine kurze Schulung und mit dem Testen kann gestartet werden.

In Regionen mit einer hohen Inzidenz wird für viele Situationen ein Corona-Test benötigt, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
In Regionen mit einer hohen Inzidenz wird für viele Situationen ein Corona-Test benötigt, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.Bild: keystone

Es gibt weder genaue Vorgaben zur Datenübermittlung an den Bund, noch werden die Testzentren kontrolliert. Und die Schnelltests sind so gefragt wie noch nie: Wer auf einer Restaurant-Terrasse einen Kaffee schlürfen will oder sich beim Coiffeur eine neue Frisur verpassen lassen möchte, muss einen negativen Schnelltest vorweisen. Die Kosten übernimmt der deutsche Staat.

So wird betrogen

Recherchen des «WDR» (Westdeutscher Rundfunk Köln), des «NDR» (Norddeutscher Rundfunk) und der «Süddeutschen Zeitung» haben nun aufgedeckt, wie einfach in einigen Testzentren betrogen werden kann – und wird.

Im traditionell bayerischen Restaurant «Hackerbräuhaus» wurde im März kein Essen, sondern Schnelltests angeboten.
Im traditionell bayerischen Restaurant «Hackerbräuhaus» wurde im März kein Essen, sondern Schnelltests angeboten.Bild: keystone

Pro durchgeführtem Schnelltest erhalten die Zentren bislang 18 Euro aus Steuermitteln. Das Problem: Ob der Test tatsächlich durchgeführt wurde, prüft niemand. Philipp Perlwitz, der derzeit sieben Corona-Testzentren betreibt, sagt gegenüber «MDR», dass es kaum Vorgaben gebe, welche Daten er von Getesteten sammeln und aufbewahren muss. Für die Abrechnung schicke er eine Tabelle an die Kassenärztliche Vereinigung, welche von dieser verarbeitet werde. Wie die Tabelle aussehen soll und welche Informationen enthalten sein müssen, sei nicht klar geregelt:

«In der Testverordnung steht drin, ich muss die abrechnungsrelevante Daten vier Jahre lang aufheben. Da steht aber nicht drin, was abrechnungsrelevant ist. Reicht der Nachname? Reicht eine Strichliste? Es gibt keine Aussage dazu.»
Philipp Perlwitz

Der Datenschutz tut schliesslich sein Übriges: Beim Testen werden die Personalien der Getesteten zwar aufgenommen, dürfen aber nicht an den Staat weitergeleitet werden. Und so ist es möglich, falsche Strichlisten einzureichen und Millionen an Entschädigungen einzustreichen.

So wurde der Betrug aufgedeckt

Reporter:innen von «NDR», «WDR» und der «Süddeutschen Zeitung» haben die Betrügereien in ihrer Reportage vom 27. Mai aufgedeckt. Sie stellten sich vor Teststationen in den Städten Köln, Münster und Essen und zählten, wie viele Menschen sich dort testen liessen. Noch am selben Abend verglichen sie diese Zahlen dann mit den Angaben der Betreibenden.

Ein Testbus in Grosshartmannsdorf im Bundesland Sachsen.
Ein Testbus in Grosshartmannsdorf im Bundesland Sachsen.Bild: keystone

Bei einem Testbus vor einem Kölner Möbelhaus kamen sie so an einem Tag auf 80 Testwillige. Der Betreiber hingegen meldete den Behörden fast tausend Tests. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bochum Ermittlungen eingeleitet. Auch in Bayern laufen Ermittlungen wegen Betrugsverdachts, berichtet die «Süddeutsche Zeitung».

So wird getestet

Angesichts der bekannt gewordenen Betrugsfalle stellt sich auch die Frage nach der Zuverlässigkeit der durchgeführten Tests. Gemäss den Reportern von «NDR», «WDR» und der «Süddeutschen Zeitung» meldeten die von ihnen beobachteten Zentren in einer Woche rund 25'000 Tests. Dabei soll kein einziger der Getesteten positiv gewesen sein. Bloss Zufall oder das Resultat von schludrigem Testen?

Die Abstriche müssen sorgfältig ausgeführt werden, um aussagekräftig zu sein.
Die Abstriche müssen sorgfältig ausgeführt werden, um aussagekräftig zu sein.Bild: keystone

Da Schnelltests weniger sensibel sind als PCR-Tests, müssen sie besonders genau durchgeführt werden. Wenn sich die Teststäbchen beim Abstrich nicht tief oder lange genug im Rachen oder der Nase befinden, ist der Test wertlos. Unterdessen warnt auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz vor mangelhafter Sorgfalt in den Teststellen. Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagt gegenüber der Süddeutschen Zeitung:

«Wo solche Strukturen herrschen, ist in der Regel auch die Qualität der Tests schlecht.»

So reagieren die Verantwortlichen

Für den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hagelte es am Wochenende Kritik. Am Sonntag meldete er sich auf Twitter zu Wort:

So richtig verantwortlich scheint sich aber niemand zu fühlen. Gegenüber dem deutschen Radiosender Deutschlandfunk betonte Spahn die Verantwortung der lokalen Berhöden:

Das sächsische Sozialministerium gibt auf MDR-Anfrage allerdings folgende Auskunft:

«Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, über die die Abrechnung der Bürgertests erfolgt, prüft die Plausibilität der abgerechneten Daten. Die Gesundheitsämter und das Sozialministerium haben keinen Prüfauftrag bezüglich der Abrechnung.»

Auch jetzt reisst sich niemand um die Aufgabe, solche Betrugsfälle zukünftig zu verhindern. Jens Spahn kündigte zwar verschärfte Stichkontrollen an, doch wer diese durchführen wird, ist wohl noch nicht abschliessend geklärt.

Die Kommunen und ihre Gesundheitsdienste lehnen die Verantwortung, die Kontrollen zu übernehmen, ebenso ab wie die Kassenarzt-Vereinigungen, berichtet «n-tv» gestern. Die Gesundheitsämter seien keine Ermittlungsbehörden für Wirtschaftskriminalität, argumentierte die Vize-Verbandschefin der Amtsärzte in der «Rheinischen Post». So dürfte es weiterhin schwierig bleiben, Betrugsfälle aufzudecken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht die Welt nach der Maskenpflicht aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
01.06.2021 16:35registriert Mai 2019
Wenn ich den Bericht aus Deutschland lese und den Inhalt mit den Impfzentren in der Schweiz und deren Abläufen vergleiche, bin ich froh dass es bei uns um Welten besser organisiert ist.
2319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
01.06.2021 16:49registriert Mai 2015
Ich dachte schon, dass die Schweiz unfähige Chaoten sind, aber Deutschland schiesst den Vogel ab. Im Vergleich zu Deutschland ist sie Schweiz ja richtig professionell organisiert und hat die Massnahmen perfeumgesetzt.
1698
Melden
Zum Kommentar
avatar
wuaatson
01.06.2021 16:36registriert August 2020
Gut sagt Spahn etwas, gegen das sich an der Pandemie bereichern. Er ist da ja sozusagen Experte...
1139
Melden
Zum Kommentar
81
Militärpsychologe: «Das war ein gezielter Angriff auf die Moral der Ukrainer»
Russland bombardiert vermehrt zivile Ziele in der Ukraine, fernab von der Front. Militärpsychologe Hubert Annen sieht darin einen gezielten Angriff auf die Moral der Ukrainer.

Herr Annen, bei einem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der zentralukrainischen Stadt Krementschuk sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Überrascht Sie dieser Angriff?
Hubert Annen:
Aus psychologischer Sicht keineswegs. Es gab ja bereits verschiedene Angriffe, bei denen die Zivilbevölkerung das Ziel war. Das ist Bestandteil des Konflikts und ein Versuch, die ukrainische Bevölkerung zu ermüden, ihnen die Hoffnung zu nehmen. Dementsprechend kann dies als gezielter Angriff auf die Moral der Ukrainer interpretiert werden.

Zur Story