DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eingang der Edeka-Zentrale in der City Nord in Hamburg-Winterhude.
Eingang der Edeka-Zentrale in der City Nord in Hamburg-Winterhude.Bild: Wikimedia/NordNordWest

In Supermarkt diskriminiert: 16-Jährige lässt sich nicht von PR-Entschuldigung abspeisen

20.06.2020, 18:3321.06.2020, 12:32

«Ich weiss nicht, wie ich anfangen soll», beginnt das Instagram-Video einer 16-jährigen Schülerin aus Hamburg. Sie mache sonst keine Videos dieser Art, sie sei keine Influencerin. Mittlerweile hat ihr Video 1,3 Millionen Aufrufe (Stand: Samstag).

Darin berichtet sie von einer Erfahrung mit Diskriminierung. Zusammen mit zwei Freundinnen habe sie sich in einer Hamburger Filiale von Edeka um einen Job für die Sommerferien beworben. Nach einem ersten persönlichen Besuch seien die drei zum Probearbeiten am Dienstag eingeladen worden.

Eine Mitarbeiterin habe ihnen gezeigt, wie die Kasse funktioniere. Nach 40 Minuten sei der Geschäftsführer hinzugekommen, berichtet die Schülerin weiter. Er habe mit seinem Finger auf sie gezeigt und gesagt: «Du setzt dein Kopftuch ab oder du kannst hier nicht arbeiten.»

Sie habe sich geweigert und schliesslich geantwortet: «Ja, dann kann ich hier nicht arbeiten.» Die drei Schülerinnen seien zu einem Mitarbeiter der Personalabteilung geschickt worden. «Dann ist der gekommen, hat mich angeguckt und gesagt: Ja, ich sehe das Problem», berichtet die Schülerin im Video. Daraufhin hätten sich die drei Jugendlichen entschlossen, zu gehen.

Hier könnt ihr das Video sehen:

Edeka entschuldigt sich

In der Umkleidekabine seien der Schülerin die Tränen gekommen. Eine Kassiererin der Filiale habe sie ermutigt, gegen den Vorfall anzukämpfen. Sie kündigt im Video an, Antidiskriminierungsstellen zu kontaktieren. «Ich hätte nicht gedacht, dass man mir das jetzt sagt. Es hat mich verletzt und es verletzt mich immer noch», berichtet die Schülerin, sichtlich betroffen, weiter.

«Wie kann man so respektlos mit einem umgehen?» Sie sei Diskriminierung gewohnt, aber nicht so direkt. «Rassismus existiert, Diskriminierung existiert», betont sie. «Es kann doch nicht sein, dass alle angenommen werden, ausser mir, weil ich ein Kopftuch trage.» Sie trage das Kopftuch mit Stolz, weil sie ihre Religion liebe.

Edeka reagierte bereits auf den Vorfall in einem Kommentar unter dem Instagram-Video: «Wir bedauern den von dir geschilderten Vorfall sehr, denn Edeka steht für Vielfalt.» Die Supermarkt-Kette bot der Schülerin ausserdem einen Termin für ein Vorstellungsgespräch in einer anderen Filiale an.

Gegenüber der «Süddeutschen Zeitung» bestätigte die Pressestelle des Konzerns am Freitag den Vorfall.

Die Zeitung zitiert aus einer E-Mail, der beschuldigte Filialleiter lasse ausrichten, dass «ich den von @mxriam.jbg (Anm., Insta-Name der Schülerin) geschilderten Vorfall sehr bedaure und mich bei ihr ausdrücklich für die verletzenden Worte entschuldigen möchte.» Er nehme die Kritik an und werde sie «entsprechend bei zukünftigen Personalentscheidungen berücksichtigen».

Schülerin will Edeka-Angebot nicht annehmen – sondern plant weitere Schritte

Die Schülerin will das Angebot für ein Vorstellungsgespräch in einer anderen Filiale aber nicht annehmen. Das teilte ihr Anwalt gegenüber watson mit. «Ein Gesprächsangebot in dieser Form lehnen wir ab. Wir haben eher den Eindruck, dass Edeka lediglich um Schadensbegrenzung bemüht ist und nicht wirklich daran interessiert, das Thema Rassismus zu bekämpfen», sagte der Hamburger Rechtsanwalt Yalçın Tekinoğlu gegenüber watson.

Die Schülerin hätte erwartet, ein Jobangebot in der Filiale zu erhalten, in der sie diskriminiert wurde, nicht in einer anderen. «Das Bedauern des Geschäftsführers dieser Filiale und das Bekunden, ‹die Kritik bei künftigen Personalentscheidungen› berücksichtigen zu wollen, kann daher nicht ernsthaft als Einsicht und Entschuldigung verstanden werden», sagte Tekinoğlu weiter. Vielmehr deute es daraufhin, «dass man unter diese diskriminierende Personalentscheidung ohne weitere Konsequenzen einen Schlussstrich ziehen möchte».

Er werde nun für seine Mandantin den Fall der Antidiskiminierungsstelle melden und von der Edeka-Filiale sowie des Edeka-Konzerns eine schriftliche Stellungnahme anfordern, «wie man mit Rassismus im Unternehmen umgeht, welche Konsequenzen der Fall nun haben wird und wie man dem künftig vorbeugen möchte».

(ll)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Dummerweise rassistisch» – Diskriminierung geht auch subtil

1 / 26
«Dummerweise rassistisch» – Diskriminierung geht auch subtil
quelle: ebaumsworld.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

242 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
iudex
20.06.2020 19:06registriert April 2020
Finde es top, wenn ein Unternehmen keine religiösen Symbole am Arbeitsplatz duldet.
905186
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kruk
20.06.2020 18:47registriert April 2019
"Eine Kassiererin der Filiale habe sie ermutigt, gegen den Vorfall anzukämpfen." die wird jetzt ausfindig gemacht und dann ist sie ihren Job ebenfalls los.

Ich weiss nicht ob es jeweils schlau ist solche, eigentlich nebensächliche, Details zu erwähnen.
52476
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hillman
20.06.2020 19:22registriert Dezember 2018
Meines Erachtens ist das Kopftuch ein religiöses Symbol das per se nichts über eine Rasse aussagt. Dementsprechend kann auch eine andersbehandlung wegen dem Kopftuch nicht Rassismus sein. Allenfalls spielt hier Islamophobie eine Rolle. Wiederum bin ich der Ansicht dass ein Geschäftsführer auch entscheiden können muss dass er keine Symbole dulden möchte die auf eine Unterdrückung der Frauen abzielen.
27048
Melden
Zum Kommentar
242
Ex-Trump-Vize Pence nimmt das FBI in Schutz, aber äussert Kritik an Garland

Der ehemalige US-Vizepräsident Mike Pence hat nach der Durchsuchung des Anwesens von Ex-Präsident Donald Trump ein Ende von Angriffen gegen die Bundespolizei FBI gefordert. «Diese Angriffe auf das FBI müssen aufhören», sagte Pence bei einer Rede im US-Bundesstaat New Hampshire am Mittwoch. Forderungen, Geld für das FBI und andere Polizei-Einrichtungen zu streichen, seien falsch.

Zur Story