DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Merkel möchte ihn in naher Zukunft nicht dabeihaben.
Merkel möchte ihn in naher Zukunft nicht dabeihaben.Bild: EPA/AP POOL

Merkel am G7-Gipfel: «Eine Teilnahme Russlands ist zurzeit nicht vorstellbar»

05.06.2015, 07:0305.06.2015, 08:16

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rückkehr Russlands in die Gruppe von acht wichtigen Industrienationen (G8) derzeit für unrealistisch. «Eine Teilnahme Russlands ist zurzeit nicht vorstellbar», sagte sie.

Merkel betonte aber gegenüber der Nachrichtenagentur dpa: «Manche Konflikte, etwa den in Syrien, können wir ohne Russland gar nicht lösen.» Sie halte deshalb regelmässig Kontakt zu Präsident Wladimir Putin.

Auf die Frage, wie es ohne Russland in dem G7-Format weitergehen soll, antwortete Merkel: «Seit der internationalen Finanzkrise gibt es regelmässige G20-Treffen, bei denen auch Russland zusammen mit allen wesentlichen Wirtschaftsnationen vertreten ist. Ich bin froh, dass sich auch dort eine sehr gute Arbeitsatmosphäre entwickelt hat.»

Angela Merkel im Mittelpunkt.
Angela Merkel im Mittelpunkt.Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

G7 habe aber eine ganz eigene Bedeutung. «Die G7 sind eine Gruppe von Staaten, die Werte wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit teilen.» Zu den Prinzipien der Gruppe gehöre die Verteidigung des Völkerrechts und der Unverletzlichkeit von Landesgrenzen. «Russlands Annexion der Krim war dagegen eine Verletzung des Völkerrechts», sagte Merkel.

Russland war 2014 nach der Annexion der Krim aus der G8 ausgeschlossen worden. Am Sonntag empfängt Merkel als diesjährige Vorsitzende der G7 die Staats- und Regierungschefs aus den USA, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Kanada und Japan auf Schloss Elmau in Bayern. Die Gipfel finden einmal im Jahr statt.

Bereicherung der Demokratie 

In friedlichen Demonstrationen gegen den G7-Gipfel sieht Merkel «eine Bereicherung der Demokratie». Zugleich warb sie bei den Gipfel-Gegnern um Verständnis, dass die Staats- und Regierungschefs zu solchen Beratungen zusammenkommen.

«Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde», sagte Merkel. Die Staats- und Regierungschefs der USA, von Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien müssten «in einer Welt voller Konflikte die Möglichkeit haben, auf einem solchen Gipfel miteinander zu beraten».

Um den Gipfel durchführen zu können, ist ein riesiges Polizeiaufgebot nötig.
Um den Gipfel durchführen zu können, ist ein riesiges Polizeiaufgebot nötig.Bild: EPA/DPA

Merkel sagte: «Wir haben viel getan, um auf die Menschen zuzugehen, die sich kritisch mit der Globalisierung auseinandersetzen.» Wenn es jetzt im Umfeld des Gipfels Kundgebungen und Alternativveranstaltungen gebe, dann sei das auch Zeichen einer lebendigen Demokratie. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut und werde auch bei einem G7-Gipfel gewährleistet.

Gewalttätiger Protest werde aber nicht akzeptiert. «Es gibt auch Menschen, die nicht Inhalte kritisieren wollen, sondern den Staat und seine Sicherheitskräfte mit Gewalt herausfordern. Dagegen muss die Polizei im Interesse der Sicherheit vorgehen.» (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story