DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sohn von deutschem Ex-Präsidenten während Vortrag in Berlin erstochen



Ein Angreifer hat in Berlin den Sohn von Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker erstochen. Zudem verletzte er eine weitere Person schwer.

Chefarzt Fritz von Weizsäcker sei während eines Vortrags in der Schlosspark-Klinik im Stadtteil Charlottenburg angegriffen worden, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei am Dienstagabend. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmassnahmen sei er noch vor Ort verstorben, hiess es. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden.

JAHRESRUECKBLICK 2015 - OBIT - The April 15, 2010 file photo shows former German President Richard von Weizsaecker prior to a birthday reception on occasion of his 90th birthday at the Bellevue Palace in Berlin. Weizsaecker, who urged his country to confront its dark past, promoted reconciliation and denounced far-right violence during a 10-year tenure spanning the reunification of west and east, has died. He was 94. (KEYSTONE/AP/Michael Sohn)

Richard von Weizsäcker, der ehemalige deutsche Bundespräsident. Bild: AP

Ein Teilnehmer der Veranstaltung, der den Angreifer aufhalten wollte, sei zudem schwer verletzt worden. Die deutsche Polizei machte aber keine Angaben zur Identität des Verdächtigen oder zum Tatmotiv. Der Vortrag war den Angaben zufolge öffentlich und konnte nach Anmeldung besucht werden. Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Mordes ein. (mim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ocean King und Sea-Watch 3 retten Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer

Die Crews mehrerer privater Seenotretter-Organisationen haben am Sonntag Hunderte Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer gerettet. In den frühen Morgenstunden nahmen die «Ocean Viking» von SOS Mediterranee und die «Sea-Watch 3» ungefähr 400 Menschen in einer fünfstündigen Rettungsaktion an Bord, wie die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch mitteilte. Die Crews der beiden Schiffe hatten in den Tagen zuvor schon Menschen aus Seenot gerettet.

Laut SOS Mediterranee befand sich das Einsatzgebiet …

Artikel lesen
Link zum Artikel