DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten sichern die Tankstelle in Idar-Oberstein nach dem tödlichen Schuss.
Polizisten sichern die Tankstelle in Idar-Oberstein nach dem tödlichen Schuss.
Bild: keystone

Todesschuss wegen Maske: Das schrieb Mario N. aus Idar-Oberstein im Netz

Ein Mann erschiesst einen 20-jährigen Kassierer in einer Tankstelle: sein Motiv – die Maskenpflicht. t-online hat recherchiert, was der Mörder zuvor in sozialen Netzen gepostet hat.
22.09.2021, 10:0222.09.2021, 10:03
Lars Wienand / t-online
Ein Artikel von
t-online

Der Todesschütze von Idar-Oberstein war offenbar seit Beginn der Corona-Pandemie ein Gegner von Masken und bezweifelte die Gefahr durch das Virus. Das zeigen Einträge des Mannes in einem sozialen Netzwerk. Der 49-jährige Mario N. hat gestanden, einen 20-jährigen Kassierer an einer Tankstelle in Idar-Oberstein erschossen zu haben, weil er keinen anderen Weg gesehen habe, ein Zeichen zu setzen. Der Student an der Kasse hatte darauf gepocht, dass der Mann die Pflicht zum Tragen einer Maske einhält. 

Das Opfer kannte der Mann offenbar vorher nicht. Die Ermittler gehen von langwierigen Ermittlungen zu den Hintergründen aus. «Wir müssen uns jetzt erstmal selbst ein klares Bild machen», sagte Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann. Aus Ermittlerkreisen hiess es, der Mann sei in den Theorien der Corona-Leugner «bewandert».  Er war aber nicht straffällig geworden oder von Demonstrationen bekannt. 

Einen Einblick vermitteln aber die Aktivitäten des Mannes in einem vor allem beruflich geprägten Netzwerk. Sie zeigen auch: Der Informatiker, der unter anderem Apps entwickelte, war zu Beginn der Corona-Krise schon mit der Messenger-App Telegram vertraut. Telegram gilt als Radikalisierungsinstrument, weil dort fast keine Beiträge gelöscht werden und es auch wenig Widerspruch gibt. 

An dieser Tankstelle in Idar-Oberstein wurde ein 20-Jähriger getötet.
An dieser Tankstelle in Idar-Oberstein wurde ein 20-Jähriger getötet.
Bild: keystone

«Wir haben kein Virusproblem»

t-online hat bei dem Messenger-Dienst ein Profil von Mario N. mit seinem Namen gefunden. «Ignorance is the most dangerous type of stupidity», Ignoranz ist die gefährlichste Form der Dummheit" steht als Wahlspruch dabei. Der Account findet sich in keiner der gängigen Gruppen der Querdenker-Szene. Das schliesst aber nicht aus, das er dazu weitere Profile nutzte. 

In einem vorwiegend beruflich genutzten Netzwerk gab N. schon im April 2020 Hinweise, Videos mit umstrittenen oder falschen medizinischen Aussagen nicht auf gängigen Videoplattformen zu laden. Unter einem Video «SARS + Corona+ 5G + 60hz + Sauerstoff» mit der Beschreibung «Wir haben kein Virusproblem, sondern ein Sauerstoffproblem», kommentierte er entsprechend. Das Video müsse gespiegelt werden. 

Als Alltagsmasken empfohlen wurde und das Bundesgesundheitsministerium dazu einen Beitrag postete, meldete er sich kritisch: «Was ich beunruhigender finde ist die eingeschränkte Atmung.» Seine Frau arbeite im Einzelhandel und klage wie viele ihrer Kollegen über Kopfschmerzen und Müdigkeit, «seit sie zum Tragen einer Maske verdonnert sind». Den Lockdown zu dieser Zeit nannte er «unsinnig», er biete aber Unternehmen die unfreiwillige Chance, Abläufe zu prüfen.

Er unterstützte Kommentare, die sich gegen Ausgrenzung richteten

Aus seinen Beiträgen spricht viel Misstrauen in staatliche Institutionen: Er likte unter Postings des Bundesgesundheitsministeriums Reaktionen wie «Ist das RKI denn verlässlich?» oder «Die WHO kann mich mal».  Dabei ging es um die WHO-Empfehlung, sich vorbeugend die Hände zu waschen. Daumen nach oben bekam auch ein Kommentar: «Die NWO ist fällig.» Von der FDP als Opposition zeigte er sich enttäuscht.

Kein Beitrag löste aber bei ihm so viele Reaktionen aus wie einer unter der Überschrift «Abtauchen in Verschwörungstheorien». Er unterstützte dabei Kommentare, die sich gegen Ausgrenzung richteten. Ihm gefielen dabei auch Beiträge, die kritisch mit Verschwörungsideologien umgingen, anmahnten, auf Freiheit und Einhaltung der Rechte zu achten. Sein einziger Kommentar war dort die Frage, ob die Todeszahlen wirklich stimmten. 

Viele seiner Likes galten Kommentaren, die Offenheit für Argumente Andersdenkender forderten und einen engen Meinungskorridor beklagten. Er likte dabei aber auch den Beitrag eines Nutzers, der schrieb, man gewöhne sich an den kleineren Freundeskreis und daran, Spinner genannt zu werden. Der Kommentar kommt von einem Nutzer, mit dem er viel interagiert und der die Existenz der Bundesrepublik in Zweifel zieht.

N.s mutmasslicher Twitter-Account folgt AfD und Maassen

Der auf Verschwörungsideologien spezialisierte Thinktank CEMAS ist auf einen Twitter-Account gestossen, den sie dem Mann auch zuordnen. Der Account folgt vor allem Accounts der AfD, aber auch Hans-Georg Maassen.

Der Twitter-Account ist seit Oktober 2019 inaktiv. Im beruflichen Netzwerk herrschte seit rund vier Monaten Stille.

Sagen solche Erkenntnisse etwas über die Tat aus? Kriminalpsychologin Lydia Benecke mahnt: Psychische Hintergründe würden bei einer forensischen Begutachtung des mutmasslichen Täters geklärt werden. «Auch wenn viele Menschen sich nun eine schnelle Antwort auf die Frage wünschen, warum eine solche Tat begangen wurde: Diese ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich», sagte Benecke der dpa. «Für eine solche Tat kann es sehr unterschiedliche Hintergründe geben.» Es müsse auch untersucht werden, ob eine psychische Störung oder die Wirkung von Alkohol oder Drogen eine Rolle spielten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medien-Tornado in Deutschland – «Bild»-Chefredakteur von seinen Aufgaben entbunden

Der Medienkonzern Axel Springer hat mit sofortiger Wirkung «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben entbunden. Das teilte das Unternehmen am Montag in Berlin mit.

Um das geht es:

In Deutschland brodelt es in der Medienwelt. Im Zentrum steht «Bild»-Chefredakteur Julian Reichelt, der gegenüber jungen Mitarbeiterinnen seine Macht ausgenutzt haben soll. Die «Bild» ist die mit Abstand am meisten verkaufte Zeitung Deutschlands.

Ein deutsches Investigativ-Team recherchierte dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel