recht sonnig
DE | FR
Schweiz
Analyse

Vier Grafiken, die zeigen, warum Corona die Schweiz nicht spaltet

Demonstranten und sogenannte "Freiheitstrychler" mit Shirts mit der Aufschrift "Helvetia Trychler" bei einer Kundgebung gegen die Massnahmen zur Eindaemmung des Coronavirus auf dem ...
Bilder von Demonstrierenden in Winterthur gibt es. Bilder von allen Menschen die sich täglich impfen lassen nicht.Bild: keystone
Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.
22.09.2021, 06:0923.12.2021, 14:08
Helene Obrist
Folge mir
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete darüber.

Über diese Ereignisse zu berichten ist wichtig. Doch es ist auch wichtig, sie ins Verhältnis zu setzen. Die folgenden Grafiken tun genau das. Sie setzen die Corona-Schlagzeilen in einen grösseren Kontext.

Sie vergleichen zum Beispiel die Anzahl Menschen, die aus der ganzen Schweiz nach Winterthur strömten, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren, mit der Anzahl Menschen, die sich alleine im Kanton Zürich jeden Tag impfen lassen.

Schlagzeile:
«Studierende protestieren vor Uni Zürich»

Das Verhältnis:

Coronazahlen in Relationen
Bild: watson

Vor der Universität Zürich demonstrierten am Montag Medienberichten zufolge ungefähr 150 Personen. Gemäss einer Mitteilung der Uni sind für das Herbstsemester 2021 fast 30'000 Studierende immatrikuliert. Es ist also nur ein winziger Bruchteil aller Studierenden, der sich öffentlich gegen die von der Uni beschlossenen Zertifikatspflicht wehrte.

Schlagzeile:
«Tausende Massnahmengegner in Winterthur»

Das Verhältnis

Coronazahlen in Relationen
Bild: watson

Vergangenen Samstag demonstrierten mehrere Tausend Teilnehmende gegen die Corona-Massnahmen in Winterthur. Doch es lassen sich auch täglich im Durchschnitt 4700 Personen gegen das Coronavirus impfen – und das alleine im Kanton Zürich. Schweizweit sind es über 30'000. Heisst konkret: Der Teil der Bevölkerung, der die Massnahmen des Bundes trägt und sich impfen lässt, ist grösser.

Schlagzeile:
«Wirt erhält Busse, weil Corona-Vorschriften nicht eingehalten wurden»

Das Verhältnis:

Coronazahlen in Relationen
Bild: watson

Seit vergangenem Montag kontrolliert die Polizei in allen Kantonen, ob sich die Betriebe an die neuen Corona-Massnahmen und insbesondere die Zertifikatspflicht halten. So auch im Kanton Zürich: Letzte Woche gab es total 1050 Kontrollen, bei denen 11 Betriebe verzeigt und fünf Ordnungsbussen ausgesprochen wurden. Fast alle Betriebe halten sich folglich an die Massnahmen und setzen diese regelkonform um.

Die Schlagzeile:
«Geimpfter stirbt an Corona»

Das Verhältnis:

Coronazahlen in Relationen
Bild: watson

Anfangs Juli 2021 war erstmals die Hälfte der Schweizer Bevölkerung zumindest mit einer ersten Dosis geimpft. Seither sind 2799 Personen wegen Covid-19 hospitalisiert worden – vollständig geimpft waren dabei nur 148. Das entspricht einem Anteil von rund fünf Prozent.

Im selben Zeitraum hat das Bundesamt für Gesundheit 232 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Dabei kam es zu 37 Impfdurchbrüchen – knapp 16 Prozent aller Fälle.

Die Übersicht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz
1 / 13
In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz
Seit in der Schweiz an den meisten Orten eine Zertifikatspflicht besteht, steigt die Impfnachfrage wieder. Neben Impfzentren und zahlreichen Apotheken stehen der Bevölkerung neuerdings in vielen Städten auch mobile Impfangebote zur Verfügung.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tierische Unterstützung – in Dubai testen Hunde Menschen auf Covid
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
286 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarZ
22.09.2021 06:22registriert März 2014
Super Beitrag, weiter so! Es ist dringend nötig, diese laute Minderheit zu relativieren.
60953
Melden
Zum Kommentar
avatar
goldguegji
22.09.2021 06:24registriert Oktober 2014
Was auch noch interessant wäre, wieviele Personen bei den Demos in den verschiedenen Städten dieselben sind, Stichwort Freiheitstrychler und Massvoll-Typen die ja überall auftauchen.
50831
Melden
Zum Kommentar
avatar
Holzvermöbler
22.09.2021 06:25registriert November 2020
Eine ''leider'' sehr laute Minderheit.
38734
Melden
Zum Kommentar
286
Armeechef Süssli will 20'000 Soldaten mehr: «Es braucht ein neues Dienstpflichtsystem»
Die internationale Situation gibt dem Schweizer Armeechef zu denken. Deshalb will er ehemalige Armeeangehörige rekrutieren, die den Dienst bereits beendet haben. Und er kämpft weiter um mehr Geld.

Herr Korpskommandant, es existiere weder ein Finanzloch noch ein Liquiditätsengpass bei der Armee, sagt die Finanzkommission. Haben Sie die Lage dramatisiert?
Thomas Süssli:
Der Chef der Armee ist das Scharnier zwischen Politik und Armee. Damit ist er verpflichtet, aufzuzeigen, was nötig ist, um die Verteidigungsfähigkeit zu stärken. Die Bedrohungslage hat sich mit dem Krieg in der Ukraine stark verändert.

Zur Story