International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugunglück von Bad Aibling: Verfahren gegen Fahrdienst-Leiter eingeleitet



Zugunglück in Bad Aibling

Das Zugunglück von Bad Abiling mit elf Toten und mehr als 80 Verletzten geht laut Angaben der Ermittler auf menschliches Versagen zurück. Gegen den Fahrdienstleiter sei ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese in dem oberbayerischen Kurort. «Hätte er sich regelgerecht – also pflichtgemäss – verhalten, wäre es nicht zum Zusammenstoss der Züge gekommen.»

Nachdem der Fahrdienstleiter sich zunächst auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen hatte, habe er sich am Montag in Anwesenheit seiner Verteidiger einer mehrstündigen Vernehmung gestellt, so Giese weiter. Zu den Einlassungen des Beschuldigten wollten die Ermittler keine Angaben machen, es handele sich um «Interna».

«Furchtbares Einzelversagen»

Es liege kein Haftgrund vor. Es gehe um eine fahrlässige Tat, nicht um eine vorsätzliche und um einen Strafrahmen von bis zu fünf Jahren. sagte Giese.

Bei einem der schwersten Zugunglücke in Deutschland waren am vergangenen Dienstagmorgen zwei Nahverkehrszüge auf der privat betriebenen Meridian-Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestossen.

Der 39-jährige Tatverdächtige befinde sich an einem sicheren Ort und stehe den Ermittlern zu jeder Zeit zur Verfügung. «Es geht ihm nicht gut.» Der Mann habe eine langjährige Berufserfahrung. Es seien weder Drogen noch Alkohol im Spiel gewesen, auch sei der Beschuldigte nicht krank gewesen: «Es handelte sich um ein furchtbares Einzelversagen in dieser Situation.»

52 der leichtverletzten Personen hätten Aussagen zum Unfallhergang gemacht, sagte Polizeipräsident Robert Kopp. Insgesamt seien 71 Fahrgäste vernommen worden.

Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass «ein Sondersignal gegeben wurde, das nicht hätte gegeben werden sollen». Dabei handelt es sich laut Staatsanwaltschaft um das sogenannte Signal ZS1, bei dem drei weisse Punkte signalisieren, dass der Lokführer das rote Licht überfahren darf.

Der Fahrdienstleiter habe, als er seinen Fehler bemerkt habe,noch einen Notruf abgesetzt, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz. «Aber der ging ins Leere.»

Ein Fahrdienstleiter ist für die sichere und pünktliche Durchführung von Zugfahrten zuständig. Er muss prüfen, ob Strecken frei von Hindernissen sind und gibt dem Triebfahrzeugführer per Signal die Zustimmung zur Fahrt. Die Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre, das Brutto-Einstiegsgehalt liegt bei 31'500 Euro im Jahr. Bei der Deutschen Bahn und den Tochterunternehmen sind etwa 13'000 Fahrdienstleiter beschäftigt, die täglich 40'000 Züge aus etwa 3000 Stellwerken steuern. Die Arbeitsbelastung der Fahrdienstleiter gilt als gross.

«Umfassende Puzzle-Arbeit»

Man sei seit einer Woche dabei, «eine umfassende Puzzle-Arbeit» zu leisten, Tatsachen zusammenzustellen, die wichtig seien, um herauszufinden, ob schuldhaftes Verhalten vorlag, so die Ermittler.

Bei einem der schwersten Zugunglücke in Deutschland waren am vergangenen Dienstagmorgen zwei Nahverkehrszüge auf der privat betriebenen Meridian-Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestossen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte Anfang der Woche bekräftigt, dass es weiterhin keine Hinweise auf technisches Versagen gebe. Kontrollfahrten sollen Aufschluss darüber geben, ob die von den Fahrtenschreibern aufgezeichneten Daten «validierbar» sind. Dies kann wohl frühestens am Donnerstag geschehen. Dann soll der Deutschen Bahn zufolge das Gleis auch wieder normal befahren werden.

Die Wiederherstellung der stark beschädigten Bahnstrecke dauert noch an; die eingleisige Strecke bleibt voraussichtlich bis Ende der Woche gesperrt. Auf einer Länge bis zu 120 Metern müssen Schienen und Schwellen teilweise erneuert werden. Für Mittwoch ist der Abtransport eines noch immer neben dem Gleis stehenden Unglückswaggons geplant. Erst danach wird die Oberleitung wieder montiert, die für die Bergungsarbeiten abgebaut worden war.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel