DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf Erdogan-Kritiker Erk Acarer in Berlin

Der türkische Journalist Erk Acarer war im Jahr 2017 ins Exil nach Deutschland geflohen. Nun berichtet er von einem Angriff mit Messern und Fäusten in seinem eigenen Zuhause in Berlin.
08.07.2021, 16:06
Ein Artikel von
t-online

Der in Berlin lebende türkische Journalist Erk Acarer hat auf seinem Twitter-Account von einem Angriff am Mittwochabend berichtet. Demnach sei er in seinem Zuhause mit Messern und Fäusten attackiert worden. Dazu teilte er ein Bild von sich, dass ihm kurz nach dem Angriff zeigen soll.

«Ich kenne die Täter», schrieb Acarer in einem weiteren Post. «Ich werde mich dem Faschismus nie ergeben.» Die Hintergründe sind bisher noch unklar. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, sei aber wegen Kopfschwellungen im Krankenhaus unter Beobachtung. «Ich und meine Familie stehen unter Sicherheitsschutz.»

Verwendete Quellen:

(aj/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut

1 / 21
Dieser Protestmarsch treibt Erdogan zur Weissglut
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erdogans Besuch beim Vatikan sorgt für Proteste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum du aktuell in Berlin 240 Minuten (!) vor Abflug am Flughafen sein solltest

Am Flughafen in Berlin müssen sich die Passagiere auf lange Wartezeiten einstellen. Auch Swiss-Flüge sind betroffen. Der Flughafenverband rechnet derweil damit, dass das Chaos noch grösser wird.

«Wir möchten Sie bitten, mindestens 240 Minuten vor Abflug am Flughafen einzutreffen.» Mit diesen Worten warnt die Lufthansa Gruppe ihre Passagiere in einer E-Mail vor den langen Wartezeiten in Berlin. Damit reagiert die Airline, zu der auch «Swiss» gehört, auf das Chaos, das seit dem Wochenende am Flughafen BER herrscht. Die Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bis zu fünf Mal täglich von Berlin nach Zürich. Und hat jetzt ihre Check-in-Kapazitäten aufgestockt.

Wegen der Corona-Regeln habe man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel