International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German government spokesman Steffen Seibert listens during a news conference of Chancellor Angela Merkel in Berlin, July 18, 2014.        REUTERS/Thomas Peter (GERMANY  - Tags: POLITICS)

Angela Merkels Mediensprecher Steffen Seibert hat sich ordentlich in die Nesseln gesetzt.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

«Schwul?» «Lebensbejahend?» – Regierungssprecher lästert bei eingeschaltetem Mikro über einen Journalisten



Wer ein Mikrophon vor sich stehen hat, sollte IMMER aufpassen, was er sagt. Auch, wenn das Gerät EIGENTLICH gerade abgestellt sein sollte. Diese eiserne Regel mussten der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert und sein Kollege Martin Schäfer aus dem Auswärtigen Amt auf die harte Tour lernen.

Bei einer Bundespressekonferenz waren die Mikrophone nämlich schon kurz vor Beginn der Veranstaltung eingeschaltet, was dazu führte, dass alle Anwesenden mitbekommen konnten, wie sich die beiden Herren im Anzug über einen Journalisten lustig machten. Das allein ist schon nicht die feine englische Art. Bedenklich ist aber vor allem die Art und Weise, wie sie sich amüsierten.

Das Objekt der Lästerei:

tilo jung twitter

Journalist Tilo Jung in seinem rosafarbenen Hoodie.
bild: twitter/tilo jung

Im Publikum der Pressekonferenz sass unter anderem der Journalist Tilo Jung, der zu diesem Anlass einen rosafarbenen Kapuzen-Pullover trug. Was Martin Schäfer vom auswärtigen Amt dazu zu sagen hat, versteht man nicht ganz genau. Enden tut der Satz jedenfalls mit den Worten: «unterstellen, dass er schwul ist».

Angela Merkels Pressesprecher Steffen Seibert ist darüber sichtlich amüsiert. Und seine Antwort darauf ist klar und deutlich zu hören: «Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa». Die Retourkutsche folgt sogleich: Der betroffene Journalist postet ein Video des Vorfalls auf seinem Twitter-Account – und landet damit einen viralen Brüller.

(viw)

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel