DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Mann attackiert Merkel heftig – und bekommt dann ihren Konter zu spüren



Bild

Im deutschen Bundestag geht es wiedermal knackig zur Sache: Der AfD-Politiker Gottfried Curio hat bei der Regierungsbefragung die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel heftig attackiert.

Thema seiner Frage an die Kanzlerin: Die Kolumne einer «taz»-Autorin, in der diese Polizisten mit Abfall verglichen hatte – und die Reaktion von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der zunächst von einer Strafanzeige gegen die Autorin gesprochen hatte und später darauf verzichtete. Jetzt will Seehofer sich an den Presserat wenden und mit der «taz»-Chefredaktion das Gespräch suchen. Laut Medienberichten soll Merkel sich gegen eine Anzeige ausgesprochen haben.

Bild

Gottfried Curio

Curio sagte dazu unter anderem: «Sie wollten eher die Verunglimpfungsfreiheit der Linkspresse geschützt sehen» und warf Merkel vor, sich nicht hinter die Polizisten zu stellen, die für den Staat Tag für Tag den Kopf hinhielten.

Merkel antwortete darauf, Seehofer stelle sich hinter die Polizei, die Zunahme der Gewalt sei «besorgniserregend» und die Bundesregierung habe Polizisten durch neue Gesetze zusätzlich geschützt. Zur Reaktion auf die «taz»-Kolumne sagte Merkel:

Merkel konterte den AfD-Politiker

«Ich unterstütze den Innenminister, dass er den Artikel – wir haben Pressefreiheit, das wissen Sie sicherlich – zum Anlass genommen hat, um ein Gespräch mit dem Presserat und mit der »taz« zu führen, um genau über die Fragen der Grenzziehung zu führen. Deshalb hat der Bundesinnenminister meine volle Unterstützung.»

Curio stellte daraufhin eine Nachfrage. Er warf Merkel nochmals vor, Seehofer von einer Anzeige abgebracht zu haben – und fragte: «Ist es, weil sie nach dem Prinzip regieren 'Hauptsache, die Linkspresse hält zu uns', weil Sie das seit Jahren brauchen für ihre Linksverschiebung der Union?» Er ergänzte: «Früher wäre doch so eine Ferne zu den Sicherheitsbehörden gar nicht möglich gewesen!» und «Merken Sie eigentlich, dass Sie die Union bis zur Unkenntlichkeit nach links verschoben haben und damit die Interessen unseres Landes verraten?»

Merkel antwortete kühl:

«Ich kann dazu nur Folgendes sagen. Ich weiss nicht, was Sie wissen, ich hab' jedenfalls eine Eigenschaft und die heisst: Ich berichte nicht aus internen Gesprächen. Der Bundesinnenminister hat die auch. Insofern sage ich nur, dass ich glaube, dass wir eine absolut richtige Reaktion zeigen, indem wir einerseits uns hinter unsere Polizisten und Sicherheitsbeamten stellen und zweitens ...»

Curio unterbricht Merkel – die erntet Applaus im Saal

Hier unterbrach Curio Merkel mit einem Zwischenruf, worauf ihn Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble zurechtwies und Merkel weitersprach ...

... und zweitens, indem wir da, wo wir das für nötig halten, das Gespräch suchen. So geht man unter Demokraten miteinander um."

Darauf bekam Merkel hörbaren Applaus von einem Grossteil der Abgeordneten im Plenarsaal.

Der AfD-Abgeordnete Curio, der die Fragen gestellt hatte, ist im Bundestag früher schon mehrfach mit rassistisch gefärbten Äusserungen aufgefallen. Zwei Beispiele: Im Februar 2018 bezeichnete er etwa die frühere Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoğuz, als ein «Musterbeispiel misslungener Integration». Einen Monat später erntete er Kritik für den Begriff «Messereinwanderung».

(se)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So lustig sind die Deutschen: 20 witzige Bilder

Bundeskanzlerin Merkel klärt auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD wird als «rechtsextremistischer Verdachtsfall» eingestuft

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat in Deutschland die gesamte AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Damit kann die Partei ab sofort auch mit nachrichtendienstlichen Mitteln ausgespäht werden.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur setzte der Präsident des Inlandsgeheimdienstes, Thomas Haldenwang, die Landesämter für Verfassungsschutz darüber am Mittwoch in einer internen Videokonferenz in Kenntnis. Zuerst hatte der «Spiegel» über die Entscheidung berichtet.

«Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel