International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei Sachsen vermisst ... eine Maschinenpistole!



Wenn die sächsischen Behörden eines nicht brauchen können, dann ist es schlechte Publicity. Am Mittwoch der Selbstmord des terrorverdächtigen Syrers, der möglicherweise wertvolle Informationen zum «Islamischen Staat» hätte liefern können. Einen Tag später dann eine eilig einberufene Pressekonferenz, die mehr Fragen als Antworten lieferte. 

Und jetzt gräbt das Recherchenetzwerk «Correctiv» eine Geschichte aus, die die Arbeit der sächsischen Polizei nicht eben gerade in einem günstigen Licht erscheinen lässt. 

«Am 11. August 2016 kam es (...)  zum Verlust einer Maschinenpistole Heckler & Koch MP 5», so beginnt die Meldung auf der Homepage der Gesetzeshüter. Eine MP5 muss man sich so vorstellen: 

epa02567301 (FILE) A file picture dated 15 March 2010 shows a MP5 submachine gun by German weapons manufacturer Heckler & Koch being held at a police station in Freiburg, Germany. There are reports that the weapon has been supplied to the Egyptian police in the past. Germany announced on Friday, 04 February 2011, a freeze on all military exports to Egypt, which had risen to 77.5 million euros (105 million dollars) in 2009, more than German weapons sales to any other developing country. Exports range from munition transport vehicles, communications technology and speedboats to a recent delivery of 884 machine guns, worth almost 700,000 euros alone.  EPA/Patrick Seeger file

Bild: EPA

Nachdem die eigene Suche mit über 30 Beamten und Spürhunden keinen Erfolg gebracht hatte, wendeten sich die Ordnungshüter auf ihrer Website an die Bevölkerung. 1000 Euro Belohnung versprach die Polizei für Hinweise, die zur Wiederauffinden der Waffe führen. 

Bild

bild: screenshot/sachsen.de

Wie und unter welchen Umständen die Waffe verloren gegangen ist, darüber schweigt sich die Polizei aus. Sie geht aber laut der Suchmeldung davon aus, dass jemand die Waffe «mit grosser Wahrscheinlichkeit» gefunden hat.

Drei Monate nach dem peinlichen Vorfall ist gemäss der «Hamburger Morgenpost» zwar das Magazin wieder aufgetaucht, von der Waffe selbst fehlt aber nach wie vor jede Spur. Die Zeitung berichtet, dass die Polizei die Suche mittlerweile eingestellt habe. Auf der Website der Behörde ist der Zeugenaufruf weiterhin aufgeschaltet.

Ein User spekuliert auf Facebook, dass die sächsische Polizei möglicherweise auch noch etwas anderes verloren hat ...

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi-wan 14.10.2016 15:57
    Highlight Highlight Das ist ja gar nichts... Unsere Armee verliert ganze Schützenpanzer, Sturmgewehre und Sprengstoff!
  • Maett 14.10.2016 13:21
    Highlight Highlight Die Polizei Sachens ist ja ein zwei-Mann-Betrieb, so dass zwischen dem Suizid und eines Waffenverlustes sicherlich ein Zusammenhang besteht.

    Sorry, aber Artikel die nur erscheinen, weil's grad zu einer anderen Meldung passt, und ansonsten keine Erwähnung finden würden, sind lächerlich.

    Waffen zu verlieren ist nicht gut, aber kann ja mal passieren, Menschen machen Fehler.
    • blub 14.10.2016 13:51
      Highlight Highlight Also ich fands spannends zum lesen :P

ICE-Drama von Frankfurt: Täter lebte in Wädenswil und war in psychiatrischer Behandlung

Am Montag ist am Frankfurter Hauptbahnhof ein achtjähriger Junge gestorben, nachdem ihn ein 40-jähriger Mann auf das Gleis gestossen hat. Der aktuelle Informationsstand im Überblick.

Der mutmassliche Täter stammt aus Eritrea und lebt in der Schweiz. Er ist im Kanton Zürich in Wädenswil wohnhaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt ist der Mann verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist Mitglied der christlich-orthodoxen Glaubensgemeinschaft, wie die Kantonspolizei Zürich an der Medienkonferenz am Dienstagnachmittag mitteilt.

2008 wurde ihm in der Schweiz Asyl gewährt, seit 2011 besitzt er eine Niederlassung der Kategorie C. Der 40-Jährige arbeitete bis im …

Artikel lesen
Link zum Artikel