International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz in Umfrage gleichauf mit Merkel



epa05746965 (FILE) - The file picture dated 17 December 2015 shows then President of the European Parliament Martin Schulz (L) and German Chancellor Angela Merkel (R) at the start of an EU Summit in Brussels, Belgium. According to media reports on 24 January 2017, Martin Schulz has been suggested to run as the Social Democrats candidate for German chancellor instead of the Leader of the Social Democratic Party of Germany (SPD) and Vice Chancellor Sigmar Gabriel. Schulz is meant to challenge conservative Chancellor Angela Merkel in the September 2017 election.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

In Deutschland heisst es: Schulz gegen Merkel. Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Die deutsche SPD freut sich über einen guten Umfrage-Start ihres designierten Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Nach dem ARD-Deutschlandtrend geben ihm viele Bürger ähnlich gute Bewertungen wie Kanzlerin Angela Merkel.

Vizekanzler Sigmar Gabriel, der zugunsten des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten auf Kanzlerkandidatur und SPD-Parteivorsitz verzichtet, hatte in den Umfragen stets deutlich schlechter abgeschnitten als Merkel.

Im rein theoretischen Fall, dass man den Kanzler direkt wählen könnte, würden sich 41 Prozent der Befragten für Angela Merkel entscheiden (-2 Prozentpunkte seit Dezember). Ebenso viele, 41 Prozent, würden Schulz wählen (+5). Für 11 Prozent kommt keiner der beiden in Frage, ermittelte Infratest dimap.

Zwar wissen 65 Prozent der Befragten nach eigenen Angaben bisher nicht, für welche Politik Schulz eigentlich steht. Dennoch gaben sie ihm gute Bewertungen.

Bei einigen Kriterien schneidet er sogar leicht besser ab als Merkel, etwa bei der Glaubwürdigkeit (Schulz: 65 Prozent, Merkel: 64 Prozent) und Sympathie (Schulz: 69, Merkel: 63). Bei anderen Kriterien liegt er hinter ihr, aber immer noch weit vor Gabriel, etwa bei Kompetenz (Schulz: 68, Merkel: 78, Gabriel: 53) und Führungsstärke (Schulz: 60, Merkel: 79; Gabriel: 39).

Umfrage

Wer gewinnt das deutsche Kanzler-Duell, Merkel oder Schulz?

  • Abstimmen

605 Votes zu: Wer gewinnt das deutsche Kanzler-Duell, Merkel oder Schulz?

  • 73%Angela Merkel! Mutti ist unschlagbar.
  • 14%Martin Schulz! Er bringt frischen Wind.
  • 13%Bin kein Hellseher, keine Ahnung!

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht Schulz' Chancen gleichwohl skeptisch. «Schulz hat bisher keine klaren politischen Konturen», sagte er der «Nordwest-Zeitung» (Donnerstag). «Er ist bekannt geworden als Präsident des Europaparlaments. Mit Europa kann man aber keine Bundestagswahl gewinnen.» (sda/dpa)

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link to Article

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link to Article

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link to Article

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article