International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05012771 CDU leader and German Chancellor Angela Merkel (C), CSU leader and Bavarian premier Horst Seehofer (L) and SPD leader and German Economy Minister Sigmar Gabriel (R) speak before a meeting of the German state premieres with Chancellor Merkel and the government, on the topic of refugee policy, at the federal chancellery in Berlin, Germany, 05 November 2015. German Chancellor Merkel's tri-lateral talks with Social Democratic (SPD) leader Sigmar Gabriel and Christian Social Union (CSU) leader Horst Seehofer center on her conservative bloc's proposal of so-called transit zones, areas where asylum seekers are processed without officially entering Germany. Merkel's later meeting with Germany's 16 state premiers will likely center on more state funding for migrants from Berlin. Official forecasts say Germany will take in 800,000 asylum-seekers this year, but some officials say the true number may exceed one million as thousands arrive daily.  EPA/SOEREN STACHE

Angela Merkel (CDU) mit ihren Koalitionspartnern Horst Seehofer (SPD) und Sigmar Gabriel CSU).
Bild: EPA/DPA

Flüchtlingsausweise und schnellere Verfahren: Deutsche Regierung einigt sich auf Massnahmen

Neue Registrierungszentren, schnellere Entscheide, Einführung eines einheitlichen Flüchtlingsausweises: Die deutsche Regierung hat sich auf Massnahmen geeinigt.



Die deutsche Regierungskoalition hat sich auf ein Paket neuer Massnahmen verständigt, um den Zuzug von Flüchtlingen besser zu kontrollieren und die Asylverfahren zu beschleunigen. 

Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend in Berlin. Zuvor hatte sie mit den Chefs der Koalitionsparteien SPD und CSU, Sigmar Gabriel und Horst Seehofer, über das weitere Vorgehen in der Flüchtlingspolitik beraten. 

epa05012679 A refugee child takes a jumper from a pile fo clothes next to the tents of various aid organisations, at the main railway station in Hamburg, Geramny, 5 November 2015. There are reportedly 1000 refugees currently at the main station. A desperate appeal by a refugee helper in Hamburg mobilised several new volunteers for the initiative at the central station.  EPA/CHRISTIAN CHARISIUS

Flüchtlinge beim Bahnhof in Hamburg.
Bild: EPA/DPA

Die neuen Massnahmen zielen besonders auf jene Flüchtlinge ab, die aus sicheren Herkunftsstaaten kommen und kaum Aussicht auf Annahme ihres Asylantrags haben.

Drei Millionen weitere Flüchtlinge

Die EU-Kommission erwartet bis 2017 die Ankunft von drei Millionen weiteren Flüchtlingen in Europa. Das erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017. Nach Angaben von Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird der Flüchtlingsandrang eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben.

Die EU-Kommission rechnet in ihrer Herbstprognose, die sich erstmals mit den Auswirkungen der Flüchtlingskrise befasst, mit der Ankunft von einer Million Flüchtlingen im laufenden Jahr. 2016 wird mit einem Anstieg auf 1,5 Millionen Flüchtlinge gerechnet, bevor die Zahl im Jahr 2017 auf eine halbe Million zurückgeht.

Das Bruttoinlandsprodukt könne durch die Zuwanderung um «0,2 bis 0,3 Prozent bis 2017 steigen», erklärte die EU-Kommission. Zusätzliche öffentliche Ausgaben würden das Wachstum kurzfristig ankurbeln.

Weil mit den Flüchtlingen auch neue Arbeitskräfte in die EU kämen, sei aber auch ein mittelfristiger Aufschwung möglich. Dazu müssten die Mitgliedsländer aber für einen verbesserten Zugang der Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt sorgen, mahnte die EU-Kommission.

In diesem Jahr sind nach UNO-Angaben schon mehr als 752'000 Bootsflüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa geflohen. Fast 3500 Menschen kamen auf dem gefährlichen Weg ums Leben.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

UNO: 5000 Flüchtlinge pro Tag

Bislang seien die Flüchtlingszahlen auf dem Mittelmeer im Winter immer stark zurückgegangen, erklärte das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. In diesem Jahr sei damit aber nicht zu rechnen.

Wie aus einem in Genf veröffentlichten Bericht zum Finanzbedarf für diesen Winter hervorgeht, rechnet das UNHCR bis Februar mit der Ankunft von durchschnittlich 5000 Flüchtlingen pro Tag. Die EU müsse sich in diesem Zeitraum daher auf die Ankunft von 600'000 neuen Flüchtlingen einstellen.

Schulz und Tsipras auf Lesbos

Auf der vom Flüchtlingsandrang stark betroffenen griechischen Insel Lesbos gab es am Donnerstag Proteste gegen die Politik der EU in der Flüchtlingskrise. Anlass war ein Besuch von Griechenlands Regierungschefs Alexis Tsipras und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz auf der Insel.

Activists hold lifejackets and placards during a protest supporting the opening of Greek borders with Turkey for refugees, during the visit of European Parliament President Martin Schulz and Greek Prime Minister Alexis Tsipras (both not pictured) at the Moria refugee camp on the Greek island of Lesbos, November 5, 2015. Since the start of the year, over 590,000 people have crossed into Greece, the frontline of a massive westward population shift from war-ravaged Syria and beyond. REUTERS/Stringer

Proteste auf Lesbos.
Bild: STRINGER/REUTERS

Unterdessen fliehen über die Balkanroute täglich weiterhin tausende Menschen in Richtung Deutschland und Österreich. Slowenien wurde zu einer Station auf der Balkanroute, nachdem Ungarn Mitte Oktober die Grenze zu seinem südlichen Nachbarn Serbien geschlossen hatte. Seitdem sind knapp 150'000 Menschen nach Slowenien eingereist. (dwi/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 06.11.2015 08:04
    Highlight Highlight Schnellverfahren und dann wohin zurückführen? In das Herkunftsland Syrien oder Irak etwa? Dort sind doch alle auf der Flucht! Auch die Daesh (IS) Kämpfer sind bereits auf der Flucht und rennen um ihr Leben. Für die wie die Hasen in Panik davonrennenden islamischen Terroristen gilt jetzt die Devise, sich schnell die schwarzen Bärte abzurasieren und sich dann in die endlosen Flüchtlingsströme nach Europa einzureihen.
  • MaskedGaijin 06.11.2015 06:41
    Highlight Highlight bis 2017 kommen also noch 3 millionen flüchtlinge. zitat: " Nach Angaben von Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird der Flüchtlingsandrang eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben."
    die millionen von jungen arbeitslosen in FRA, ESP, POR, GRE... wirds freuen.

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Die Schweiz wird bei der Verteilung von Bootsmigranten nicht mitmachen. Das System sei nicht nachhaltig, sagt die Bundesrätin.

«Wir möchten, dass die Schweizer dabei sind», sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer kürzlich im Zusammenhang mit dem neuen Verteilmechanismus, den er zusammen mit seinem französischen Amtskollegen angestossen hat. Dieser sieht vor, dass in Italien und Malta ankommende Bootsmigranten mit einem festen Schlüssel in europäische Länder verteilt werden.

Doch Seehofers Aufruf war vergeblich: Mit einer Schweizer Beteiligung wird es vorerst nichts. Das System sei «nicht wirklich überzeugend», …

Artikel lesen
Link zum Artikel