DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steinmeier will deutscher Bundespräsident bleiben



Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht für eine zweite Amtszeit bereit. Das teilte das 65 Jahre alte Staatsoberhaupt am Freitag in Berlin mit.

Die Neuwahl steht im Frühjahr 2022 an. Der Bundespräsident wird in Deutschland von einer Bundesversammlung gewählt, die sich aus den Mitgliedern des Bundestages und einer gleich grossen Anzahl von Vertretern der Bundesländer zusammensetzt.

epa09232581 German President Frank-Walter Steinmeier gives a press statement in Berlin, Germany, 28 May 2021. German President Frank-Walter Steinmeier announced he would seek a second term as German President.  EPA/CLEMENS BILAN

Frank-Walter Steinmeier am 28. Mai in Berlin. Bild: keystone

Die Bundesversammlung hatte Steinmeier am 12. Februar 2017 mit einer Zustimmung von rund 75 Prozent gewählt. Der SPD-Politiker, der seinerzeit Aussenminister war, trat die Nachfolge von Joachim Gauck an, der auf eine zweite Amtszeit verzichtet hatte.

Die Christdemokraten, die mit den Sozialdemokraten in einer grossen Koalition regieren, hatten keinen eigenen Kandidaten nominiert. Am 22. März 2017 leistete Steinmeier seinen Amtseid ab. Während seiner Präsidentschaft ruht seine Parteimitgliedschaft.

Im September wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt, was ebenso wie die noch anstehenden Landtagswahlen Auswirkungen auf die Zusammensetzung der nächsten Bundesversammlung haben wird. Die Bundestagswahl markiert das Ende der Ära von Kanzlerin Angela Merkel, die nicht mehr kandidiert.

Die kommende Bundesregierung dürfte sich anders zusammensetzen als die jetzige, da «Schwarz-Rot» in Umfragen längst keine Mehrheit mehr hat. Inwiefern das die Chancen Steinmeier auf eine Wiederwahl beeinflusst, ist noch nicht absehbar. Allerdings haben sich bereits jetzt Politiker auch anderer Parteien für ihn ausgesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankfurter Polizeieinheit wird nach rechtsextremen Chats aufgelöst

Angesichts der Ermittlungen wegen rechtsextremer Äusserungen von Polizisten in Chatgruppen wird das Spezialeinsatzkommando (SEK) des Frankfurter Polizeipräsidiums aufgelöst. Das teilte der Innenminister des deutschen Bundeslandes Hessen, Peter Beuth (CDU), am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Ermittelt wird gegen insgesamt 19 Beamte im aktiven Dienst und einen ehemaligen Polizisten des SEK. 17 von ihnen sollen untereinander Beiträge mit volksverhetzenden Inhalten beziehungsweise Abbildungen einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel