International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Bild: prosieben/montage watson

Mehr Promille bei Europawahl! Palina Rojinski fuhr Betrunkene vom Club ins Wahllokal 😂



Wahlrecht ist Wahlpflicht? Das sagt der Lehrer gerne mal in der Oberstufe, aber viele nehmen diesen altklugen Spruch nicht besonders ernst.

Denn wie in der Prosieben-Sendung «Late Night Berlin» mit Klaas Heufer-Umlauf am Montagabend zu sehen war, kĂ€mpfte Rojinski am Wahlsonntag in Berlin persönlich fĂŒr eine höhere Wahlbeteiligung in ihrer Wahlheimat Berlin.

Ihr Plan: Betrunkene ClubgĂ€nger nach dem Feiern am Sonntagmorgen von der Strasse kratzen und ins Wahllokal schleppen. Denn jede Stimme zĂ€hlt, ganz egal, wie angeschlagen sie ist. In einem extra gebauten Wahlmobil – komplett mit Europaflagge und Discokugel – ging es auf die Strassen vor den Berliner Clubs.

Die ersten Reaktionen waren eher durchwachsen: «Ich bin drunk as fuck», «Warum denn so frĂŒh?», «Ich seh dich doppelt».

Im GesprĂ€ch wurde es tiefgrĂŒndig:

Bild

screenshot

Rojinski fragt:

«Was ist denn dein europÀischer Gedanke?»

ClubgÀnger antwortet:

«Ich glaub, ich hab gar keinen.»

Andere wurden spontan gebeten, eine (dringend gebrauchte) europÀische Hymne zu verfassen.

Bild

Der erste Entwurf: «Wir bleiben jetzt einfach mal ganz ehrlich. Urlaub, Urlaub! Sex, Sex, Sex, Urlaub, Urlaub. Wir probieren mal was ganz anderes: Ehrlich sein zum Beispiel. Titten raus, Titten raus, Love EU.»

Zusammen mit Palina Rojinski torkelten die nicht nur von Europa beschwingten JungwĂ€hler dann ins nĂ€chste Lokal – Ă€h, Wahllokal natĂŒrlich.

Die Moderatorin war sicher: «Zumindest haben wir die Wahlbeteiligung um einige Promille erhöht.»

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

(pb)

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Und wÀhrend du im Ausgang frierst: EnglÀnderinnen im Party-Winter

Partywochenende? Dann warten diese 10 Kater-Stufen auf dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Name_nicht_relevant 29.05.2019 20:14
    Highlight Highlight Cih Liebe Palina die ist einfach Grossartig und hat so viel Humor, sogar die Shampoo Werbung ist zum tod Lachen.
    Ich hab da unten einen Roten Tannenbaum hahahahaha :-D meint Sie wirklich ihre Haare und vorallem welche ? hahahha
  • Beasty 28.05.2019 12:36
    Highlight Highlight Love it!

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits ĂŒber 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt fĂŒr Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lĂ€sst die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klĂŒger.

Das gilt speziell auch fĂŒr ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App frĂŒher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz 


Artikel lesen
Link zum Artikel