DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lassen nicht von Erdogan ab: Die Macher der Satiresendung «Extra 3».<br data-editable="remove">
Lassen nicht von Erdogan ab: Die Macher der Satiresendung «Extra 3».
Bild: EPA/DPA/NDR

Satiresendung legt nach: «Extra 3» spottet über Erdogans «Chefdramatürk»

Der Protest scheint die «Extra 3»-Redaktion angespornt zu haben: Nach der Aufregung um den Song «Erdowie, Erdowo, Erdogan» hat sich das Satire-Magazin jetzt auf die Suche nach dem «Chefdramatürk» des türkischen Präsidenten gemacht.
07.04.2016, 04:1907.04.2016, 06:31
Ein Artikel von
Spiegel Online

Er würde ja gerne etwas machen, was Erdogan lustig findet, sagte Moderator Christian Ehring in der Sendung «Extra 3» am späten Mittwochabend, doch mit Wasserwerfern auf Demonstranten schiessen, dafür fehle dem NDR das Geld.

Also nimmt das Team der Sendung den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan doch einfach klassisch aufs Korn – gut eine Woche nachdem der diplomatische Eklat um einen zweiminütigen Satiresong gegen Erdogan bekannt wurde. Per Twitter hatte der Sender bereits gespoilert, dass sich an diesem Mittwochabend ein «Chefdramatürk» ans Werk machen werde.

Der stellte sich als Erkan Alles vor und zeichnet laut «Extra 3» für die perfekte politische Inszenierung des allmächtigen Präsidenten verantwortlich.

Zu sehen war dieser Erkan Alles dann etwa mit einem Megafon, um Parteianhänger unter einer überdimensionierten türkischen Fahne zu positionieren oder um Fussballern in der Kabine einzutrichtern, dass sie Erdogan nicht angreifen dürften. Anschliessend war der Präsident im orangefarbenen Trikot als Torschütze zu bewundern. Alleskönner eben. Dank Erkan.

Jetzt auf

Kurz nach der Ausstrahlung gab es noch keine Reaktion von türkischer Seite. (sun)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erstes Video zeigt die Verwüstungen nach dem Tsunami in Tonga

Eine knappe Woche nach dem gewaltigen Vulkanausbruch vor Tonga schicken immer mehr Staaten Hilfsgüter in das teilweise schwer verwüstete Königreich. So will Grossbritannien mit Neuseeland und Australien zusammenarbeiten, um Trinkwasser, Zelte und Schutzausrüstung anzuliefern, teilte Aussenministerin Liz Truss am Freitag mit.

Zur Story