International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08243466 Chariman of the German Free Democratic Party (FDP) Christian Lindner speaks during a press conference held in the aftermath of the Hamburg regional elections, in Berlin, Germany, 24 February 2020. The FDP obtained 5 percent of the vote, a 2.4-percent drop compared to the 2015 regional elections.  EPA/ALEXANDER BECHER

FDP-Vorsitzender Christian Lindner muss Niederlage in Hamburg erklären. Bild: EPA

Jetzt ist es offiziell: FDP scheitert in Hamburg an Fünf-Prozent-Hürde



Die FDP ist bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg ganz knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kamen die Freidemokraten auf 4,9 Prozent und verpassten so den Einzug ins Landesparlament.

Allerdings gewann FDP-Spitzenkandidatin Anna von Treuenfels-Frowein in ihrem Wahlkreis Blankenese ein Mandat. Nach ersten Zahlen vom Sonntagabend hatte die FDP noch bei 5,0 Prozent gelegen. Bei der Wahl vor fünf Jahren holte die FDP 7,4 Prozent.

Wie das Landeswahlamt am Montag weiter mitteilte, schaffte auch die AfD den Wiedereinzug in die Bürgerschaft mit 5,3 Prozent (2015: 6,1 Prozent). Stärkste Kraft wurde die SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher mit 39,2 Prozent (45,6). Auf Platz zwei landeten die Grünen unter Spitzenkandidatin Katharina Fegebank mit 24,2 Prozent (12,3). Auf die CDU entfielen 11,2 (15,9), auf die Linke 9,1 Prozent (8,5).

Das endgültige Ergebnis soll am 11. März feststehen. Die konstituierende Sitzung der neuen Bürgerschaft ist für den 18. März geplant.

«Tabubruch begangen»

Dass sich in Thüringen der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich von CDU und AfD zum Ministerpräsidenten hatte mitwählen lassen, wird als ein Hauptgrund für das schlechte Abschneiden der Christdemokraten und der Liberalen in Hamburg gesehen. Dadurch sei ein Vertrauensverlust bei den Bürgern entstanden, sagte von Treuenfels. «Das war für uns sehr, sehr schwer in kurzer Zeit wieder aufzuholen.»

FDP-Chef Christian Lindner will nun den Mitte-Kurs seiner Partei schärfen. «Wir werden in der nächsten Zeit ganz offensiv unsere politische Position der Mitte reklamieren und auch die Auseinandersetzung mit denen suchen, die versuchen, jetzt aus dem Fehler von Erfurt eine grundlegende Veränderung unserer politischen Landschaft herbeizuführen», sagte Lindner in Berlin nach einer Präsidiumssitzung seiner Partei.

Für SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist die FDP keine Partei der Mitte mehr. Spätestens seit der Wahl Kemmerichs mit Stimmen von CDU und AfD sei das klar. «Da hat man einen Tabubruch begangen», sagte der SPD-Politiker zu «Bild».

«In der Wortwahl vergriffen»

Die AfD will nach dem knappen Wiedereinzug in die Hamburgische Bürgerschaft stärker auf die Wortwahl ihrer Funktionäre achten. Sie erwartet dies nach den Worten ihres Spitzenpersonals aber auch von Vertretern anderer Parteien. Alle müssten verbal abrüsten - «auch wir haben uns manchmal in der Wortwahl vergriffen», sagte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, in Berlin. Er bestritt zugleich eine Radikalisierung seiner Partei.

epa08243055 The lead candidate of the Social Democratic Party (SPD) Peter Tschentscher attends a press statement after the regional elections in the German federal state of Hamburg at the headquarters of SPD in Berlin, Germany, 24 February 2020. According to the preliminary counting result, the SPD leads with 39 percent followed by The Greens with 24.2 percent while CDU stands on the third place with 11.2 percent, almost 5 percent less than last election in 2015.  EPA/HAYOUNG JEON

Die SPD von Bürgermeister Peter Tschentscher bleibt stärkste Kraft. Bild: EPA

Die SPD demonstrierte nach dem Wahlsieg Geschlossenheit. Tschentscher sagte in Berlin, er wolle den erfolgreichen Kurs der vergangenen Jahre «mindestens fünf Jahre, lieber Jahrzehnte» fortführen. Die Fortsetzung von Rot-Grün an der Elbe sei eine «sehr naheliegende Option», die SPD wolle aber auch der CDU ein Gespräch anbieten.

Fegebank erwartet keine einfachen Sondierungsgespräche und Koalitionsverhandlungen mit der SPD. «Unsere Themen liegen auf dem Tisch mit dem klaren Auftrag an Grün, diese Themen auch stärker zu machen in der nächsten Regierung», sagte Fegebank vor einer Sitzung der Bürgerschaftsfraktion mit alten und neuen Abgeordneten. «Verhandlungen sind nie einfach.» Der Ball liege nun auf der Spielfeldhälfte von Tschentscher.

epa08243873 The leading candidate for the Hamburg state election of the Christian Democratic Party CDU, Marcus Weinberg, speaks to the media at an press confrense after the meeting of the party's federal board in the headquarters in Berlin, Germany, 24 February 2020.  EPA/JENS SCHLUETER

Ohrfeiger für die CDU: Spitzenkandidat Marcus Weinberg muss eine krachende Niederlage einstecken. Bild: EPA

CDU-Spitzenkandidat Marcus Weinberg kündigte an, seine Partei werde sich einem Gesprächsangebot der SPD nicht verschliessen. Über personelle Konsequenzen sei noch nicht beraten worden. Nach der vereinfachten Auszählung erzielte die Partei in Hamburg das zweitschlechteste Ergebnis bei einer Landtagswahl überhaupt. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 25.02.2020 11:53
    Highlight Highlight Wenn man nicht regieren möchte und lieber die Sozialisten als Ministerpräsidenten will, dann muss man sich nicht verwundern über das Resultat.
  • Militia 25.02.2020 05:50
    Highlight Highlight Wahlergebnisse sind anscheinend sehr unterschiedlich interpretierbar.
    Für meine Begriffe sind die Grünen mit einer Verdoppelung des Wähleranteils die Sieger während die SPD am meisten und die AFD am wenigsten verliert. Dann kann man das Ergebnis aber nicht mehr den Ereignissen in Thüringen unterschieben.
    Wie hätte eine Stadt wie Hamburg im Zge der grünen Welle anderst wählen sollen?
  • Pointer 24.02.2020 23:02
    Highlight Highlight Mist, jetzt können sie nicht mit Hilfe der AfD das Ministerpräsidium stellen ...
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 25.02.2020 11:55
      Highlight Highlight Sie wollen ja gar nicht regieren, selbst wenn sie ohne Zugeständnisse Geschenke bekommen.
  • Radesch 24.02.2020 21:49
    Highlight Highlight Naja, dass die FDP raus fliegt, dafür aber die AfD drinnen ist, kann nun wirklich niemand wollen... Ausser die AfD Wähler selbst.
    • Platon 24.02.2020 22:19
      Highlight Highlight @Radesch
      Doch, irgendwie mag ich es der FDP so richtig gönnen als Linker. Die AfD muss man ernst nehmen, die FDP nicht.
    • Neruda 24.02.2020 22:35
      Highlight Highlight Niemand brauch die Spasspartei FDP
    • Scott 25.02.2020 00:38
      Highlight Highlight Dem sagt man Demokratie, ob's einem passt oder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Auric 24.02.2020 21:30
    Highlight Highlight selber Schuld.

    Welcher Wähler will sich mit solchen Kriechern identifizieren?

    Die Chance zu zeigen wie liberäre Politik aussehen könnte hatten sie in Thüringen gehabt, ja es wäre nicht einfach gewesen aber eine Regierung könnte ja mal durch eine geringe Zahl an neuem Bullshit auffallen.
    • Varanasi 25.02.2020 13:30
      Highlight Highlight In Thüringen regieren? Mit ihren 6 Sitzen oder was sie da hatten?
      Na das wäre sicherlich sehr erfolgreich gewesen.
  • Makatitom 24.02.2020 21:19
    Highlight Highlight Well done, so langsam heisst es für das Windfähnchen Lindner: Lieber gar nicht politisieren als schlecht politisieren 😂
    Schade sind die Blaunen nicht auch rausgeflogen
    • Gonzolino_2017 24.02.2020 21:53
      Highlight Highlight Jetzt nur nicht überheblich werden: SPD und CDU haben 11% verloren - dass wäre mehr ein Grund, von einem Erdbeben zu sprechen! Aber man kann natürlich alles schönreden... wann begreift ihr endlich, dass ziemlich viel schief ist!? Solche Kommentare schüren nur wiederHass und dienen nicht dem Miteinander. Es gibt verschiedene Standpunkte und die gilt es zu akzeptieren und nicht auszugrenzen! Die „Linken“ haben auch eine äusserst fragwürdige Vergangenheit, dort ist es aber egal ... soviel zu Sachlichkeit!
    • P. Silie 24.02.2020 23:58
      Highlight Highlight Endlich wiedermal eine richtig gute, sachliche Analyse ohne jegliche Provokation! Danke!
    • Pafeld 25.02.2020 10:18
      Highlight Highlight @Gonzolino_2017
      Genau. Die Linke, diese ehemalige Mauerschützenspartei. Die 40-Jährigen Mitglieder der Hamburger Linken sind vor 30 jahren alle nach der Schule in die 400km entfernte Zone gefahren, um an der Mauer Patroullie zu laufen.
      Diese idiotische Denunzierung ist in all den Jahren auch nicht schlauer gworden. Was genau haben die westdeutschen Linke-Fraktionen mit der SED zu tun? Ausser, eine Alternative zur damals schon sterbenden SPD zu sein?

      @P.Silie
      Sachliche, provokationsfreie Analysen zum Thema Rechtsextremismus sind ja der liebste Zeitvertreib der Libert-Arians schlechthin.
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel