bedeckt, wenig Regen
DE | FR
40
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Ob München oder Nizza – dieser Journalist ist überall

Beim Attentat in Nizza und jetzt wieder in München fällt ein freier Journalist auf: Richard Gutjahr.
Beim Attentat in Nizza und jetzt wieder in München fällt ein freier Journalist auf: Richard Gutjahr.bild: screenshot/twitter

Ob München oder Nizza – dieser Journalist ist offenbar überall

Der freie Blogger und Journalist Richard Gutjahr fiel beim Attentat in Nizza mit unmittelbaren Erfahrungsberichten auf. Dasselbe wiederholt sich in München. Richard Gutjahr mutiert zum Twitter-Star.
22.07.2016, 20:3723.07.2016, 08:22

Ein Journalist fiel während des Attentats als Twitterer, Blogger und auf Social Media besonders auf: Richard Gutjahr – gemäss eigener Beschreibung «seiner Zeit oft voraus und fast immer zu spät». Fast 90'000 Menschen folgen ihm auf Twitter. Er war vor Ort, als ein Attentäter in die Feiermenge an der Strandpromenade in Nizza fuhr.

Und jetzt ist der ambitionierte Twitterer offenbar unmittelbar vor Ort, als in einem Einkaufszentrum in München eine Schiesserei losgeht. Er twittert darüber und postet ein Bild, das um die Welt geht. 

Nach diesen beiden Einträgen liefert der Journalist keine weiteren Informationen mehr, sondern gibt der deutschen «Tagesschau» live Auskunft über die Situation in München. 

Auf Twitter löst Richard Gutjahr heftige Reaktionen aus. Einige glauben, er sei ein Hochstapler: 

Einige haben einfach nur Mitleid mit ihm: 

Einige warnen gar vor dem umtriebigen Journalisten: 

Die meisten ärgern sich aber darüber, dass der Journalist Positionen von Polizisten fotografiert und getwittert hat. 

Die Polizei hat während des grossen und unübersichtlichen Polizeieinsatzes in München mehrmals darum gebeten, keine Bilder von Polizeikräften zu verbreiten. 

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Citation Needed
22.07.2016 21:04registriert März 2014
Dass er zweimal in so kurzer Zeit vor Ort ist finde ich nichts besonderes. Dass er die Polizeibilder twittert hingegen bescheuert.
1616
Melden
Zum Kommentar
avatar
allesklar
22.07.2016 20:57registriert April 2016
hmm, bei 2 tatorten KANN es noch angehen, dass er selbst vor ort war. sollte er in naher zukunft bei einem weiteren solchen ereignis in erscheinung treten, würde ich wohl mal mit der recherche anfangen...
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spooky
22.07.2016 20:42registriert November 2015
Gute Beziehungen sind alles. Auch bei Journalisten.
517
Melden
Zum Kommentar
40
Nichts hören und sehen: So ist die Stimmung in Russland nach 9 Monaten «Spezialoperation»
Russlands Sommer der Verdrängung ist einem Herbst der Sorgen gewichen. Der Krieg in der Ukraine ist nun in jedem Wohnzimmer des Landes. Die meisten Menschen nehmen es hin. Ein Stimmungsbild aus der russischen Hauptstadt.

«Muss Petja in den Krieg?» Der Gedanke geht Rita seit Monaten nicht aus dem Kopf. Auch nachdem Russlands Präsident Wladimir Putin die Mobilisierung vor einigen Tagen für beendet erklärt hatte, weicht er nicht von ihr. «Nein, Petja geht nicht in den Krieg», hat Rita beschlossen. Wie sie auch beschlossen hat, dass sie als Familie ihrem Land den Rücken kehren. «Endgültig.»

Zur Story