International
Deutschland

Prozess gegen «Reichsbürger»-Gruppe von Prinz Reuss gestartet

Mammutprozess gegen mutmassliche Verschwörer um Prinz Reuss rollt an

29.04.2024, 11:2029.04.2024, 16:34
Nico Pointner und david nau, dpa
Mehr «International»

Irre Verschwörungstheoretiker? Harmlose Staatskritiker? Gefährliche Putschisten? Es ist unmöglich, in den Kopf der Männer zu blicken, die da an diesem Montag im streng gesicherten Saal des Oberlandesgerichts Stuttgart hinter dickem Panzerglas sitzen.

Klar ist: Sie wirken alles andere als eingeschüchtert. Bei der Verlesung der Anklage schütteln sie immer wieder den Kopf - als ob sie die Vorwürfe nicht ernst nehmen könnten. Es geht um Terrorismus und Hochverrat, um «Reichsbürger», Putschpläne und Verschwörungsmythen.

07.12.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Bei einer Razzia gegen sogenannte «Reichsbürger» führen vermummte Polizisten, nach der Durchsuchung eines Hauses Heinrich XIII Prinz Reuß (2.v.r.) zu einem Polizeif ...
Die Polizei bei der Razzia von Heinrich XIII. Prinz Reuss am 7.12.2022. Bild: DPA

Am Montag hat mit dem Terrorprozess gegen die mutmassliche Verschwörergruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuss, einen Unternehmer und Mitglied einer einst regional herrschenden Adelsfamilie, vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht ein historisches Verfahren begonnen. Die Verdächtigen sollen einen gewaltsamen Umsturz der deutschen Regierung geplant haben. Es ist einer der grössten Terrorprozesse in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, auch Verfahren in Frankfurt und München stehen bald an.

Die Männer auf der Anklagebank - sie wirken nicht wie Terroristen, so mancher eher wie ein Versicherungsvertreter. Doch das Bild, das die Generalbundesanwaltschaft von der Gruppe zeichnet, ist düster: Da ist von einer tiefen Ablehnung der freiheitlichen Grundordnung die Rede, davon, dass man die Ordnung der Bundesrepublik gewaltsam beseitigen wollte.

Die Angeklagten sollen sich verpflichtet haben zur «Reaktivierung Deutschlands», eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet haben - unter Androhung der Todesstrafe. Eine bewaffnete Gruppe sollte in den Reichstag - den Sitz des deutschen Parlaments - eindringen. «Säuberungen» und «Aufräumarbeiten» sollen geplant gewesen sein. Von Feindeslisten ist die Rede, mit den Namen von Landräten, Amtsärzten, Gerichtsvollziehern.

Aber auch die Narrative des QAnon-Kults aus den USA spielen in der Anklage eine bedeutende Rolle, die feste Überzeugung, dass verschwörerische Eliten die Geschicke der Welt lenken, diese den rituellen Missbrauch von Kindern in unterirdischen Tunneln praktizieren und aus den Kinderkörpern «Verjüngungskuren» gewinnen. Die Angeklagten hätten diese Verbrechen aufdecken wollen, sie hätten darauf vertraut, dass die Bevölkerung dann aufwachen und ihre Machtübernahme unterstützen werde, so trägt es die Anklagebehörde vor.

Wie gefährlich sind diese Männer wirklich? Diese Frage schwebt über den Verfahren, die sehr lange gehen dürften. In Stuttgart geht es vor allem um den militärischen Arm der Gruppe, der die Machtübernahme mit Waffengewalt hätte durchsetzen sollen. Insgesamt neun Männer, allerdings nicht Reuss selbst, müssen sich in Stammheim verantworten - dort, wo einst bereits die Spitze der Rote-Armee-Fraktion (RAF) vor Gericht stand.

Den Männern, zwischen 40 und 60 Jahre alt, wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen und die sogenannte «Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens». Einer der Angeklagten steht zudem wegen versuchten Mordes vor Gericht - es handelt sich um den Mann, der im März 2023 bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Reutlingen mehrfach mit einem Gewehr auf Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos geschossen und dabei Beamte verletzt haben soll.

Der Prozess verheisst Spannung: Zwei der Männer sagten bereits am Montag, dass sie sich zu den Vorwürfen äussern wollen. Wann sie aussagen werden, ist noch unklar. Ein weiterer Angeklagter kündigte an, zumindest Angaben zur Person machen zu wollen. Die restlichen sechs Angeklagten wollen zunächst überhaupt keine Angaben machen.

Die Gruppe um Heinrich XIII. Prinz Reuss war nach einer grossangelegten Anti-Terror-Razzia in mehreren Bundesländern und im Ausland kurz nach dem Nikolaustag 2022 bekannt geworden. Als Oberhaupt einer neuen Staatsform hätte Reuss fungieren sollen. Die frühere AfD-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Berliner Richterin Birgit Malsack-Winkemann hätte für das Ressort Justiz zuständig sein sollen. Auch Ex-Soldaten gehören zu den Beschuldigten. Laut Anklage ist schon mit dem Aufbau eines deutschlandweiten Systems von mehr als 280 militärisch organisierten Heimatschutzkompanien begonnen worden.

Der Aufbau dieser Verbände war nach Angaben der Bundesanwaltschaft bereits teils weit fortgeschritten. In zwei Fällen hätten die sogenannten Heimatschutzkompanien selbst aktiv werden können, sagte ein Vertreter der Behörde bei der Verlesung der Anklage. Innerhalb der «Kompanie 221», die für die Bereiche Tübingen und Freudenstadt in Baden-Württemberg habe zuständig sein sollen, seien etwa bereits Verantwortliche für die Rekrutierung weiteren Personals benannt worden.

In der «Reichsbürger»-Szene herrscht die Ansicht vor, das 1871 mit einem Kaiser an der Spitze gegründete historische Deutsche Reich bestehe heute noch fort. Der Fall um Prinz Reuss ist in drei Verfahren aufgesplittet - aus praktischen Gründen und aufgrund der schieren Anzahl der Verdächtigen. In Frankfurt sind ab dem 21. Mai die mutmasslichen Rädelsführer, darunter Reuss, angeklagt. In München stehen ab dem 18. Juni die übrigen mutmasslichen Mitglieder vor Gericht.

Einige der insgesamt 22 Verteidiger in dem Stuttgarter Verfahren kritisierten am Montag die Aufsplittung des Falls auf die drei Oberlandesgerichte. Sie beantragten die Einstellung oder Aussetzung des Stuttgarter Verfahrens und eine Zusammenlegung der drei Prozesse. Eine effektive Strafverteidigung sei nicht möglich, weil die Erkenntnisse in einem Prozess nur schwer in die anderen einliessen könnten. Die Bundesanwaltschaft sei in allen drei Verfahren stets präsent, den Verteidigern sei dies jedoch schon logistisch nicht möglich, so die Argumentation - das verstosse gegen den «Grundsatz der Waffengleichheit». Der Vorsitzende Richter Joachim Holzhausen wies den Antrag auf Aussetzung des Verfahrens zurück. Die Forderung nach einer Zusammenlegung der drei Prozesse werde zurückgestellt.

Ansonsten ging es bereits zum Prozessauftakt recht kleinteilig in die Details - etwa ging es länger um die Sitzordnung im Saal und um die Frage, wie den Angeklagten in der Haft Informationen wie Audiomitschnitte zur Verfügung gestellt werden könnten. Kommende Woche soll der Prozess fortgesetzt werden. Das Gericht hat Termine bis 2025 angesetzt - aus Sicht von Beobachtern dürfte das nicht reichen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
29.04.2024 12:05registriert Februar 2021
Hochverrat steht übrigens auch noch in der Anklage. Und wie gefährlich diese Gruppe war kann man an Hand der Dimensionen feststellen.

Es wurden ca. 380 Waffen beschlagnahmt. Nachtsichtgeräte und Handfesseln sowie Satellitentelefone wurden entdeckt.

Jemand hat bei seine Verhaftung sogar mit einem halbautomatischen Gewehr auf die Polizisten geschossen. Wir reden hier also nicht nur von eine Gruppe voller Spinner.
4112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Romani ite domum
29.04.2024 13:12registriert April 2022
Ich hoffe hier wird am Ende kein mildes Urteil gefällt, denn diese Gruppierung hätte bei erfolgreicher Machtübernahme wohl die meisten ihrer Gegner ohne jegliche milde oder Mitgefühl abgeurteilt.
238
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
29.04.2024 12:52registriert November 2016
Was für ein Glück dass man das ganze stoppen konnte bevor es total eskaliert ist. Sie wären zwar sowieso nie damit durchgekommen, aber Schaden hätten sie eine ganze Menge anrichten können.
Man stelle sich mal vor das man am Ende das Militär aktivieren muss um diese Leute zu stoppen.
2110
Melden
Zum Kommentar
21
Schweizer Touristin soll in Rimini vergewaltigt worden sein
Eine Schweizer Touristin soll in der Nähe des italienischen Badeorts Rimini vergewaltigt worden. Dies, nachdem sie von zwei Männern verwirrt auf einem Trottoir aufgefunden wurde.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Samstag berichtete, befinden sich die beiden der Tat verdächtigten Männer in Haft. Es handelt sich um einen 59-jähriger Pizzabäcker und einen 48-jährigen Kellner.

Zur Story