DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Istanbul Medical Chamber place carnations near the blast site at Sultanahmet square in Istanbul, Turkey January 12, 2016. A suicide bomber thought to have crossed recently from Syria killed at least 10 people, most of them German tourists, at Sultanahmet square in Istanbul's historic heart on Tuesday, in an attack Prime Minister Ahmet Davutoglu blamed on Islamic State. REUTERS/Yagiz Karahan

Istanbul gedenkt der Opfer.
Bild: YAGIZ KARAHAN/REUTERS

Nach dem Terroranschlag in Istanbul: Deutscher Innenminister reist in die Türkei



Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière will sich nach dem Anschlag von Istanbul mit mindestens acht deutschen Todesopfern persönlich ein Bild der Lage vor Ort machen. Er wird sich unter anderem mit seinem türkischen Kollegen Efkan Ala treffen.

Eine Sprecherin des Ministeriums in Berlin bestätigte die Reise am Dienstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Nach Informationen der DPA lag der Bundesregierung zudem bis Dienstagabend kein Hinweis darauf vor, dass sich der Anschlag gezielt gegen Deutsche gerichtet hatte.

German Interior Minister Thomas de Maziere addresses a news conference at the interior ministry in Berlin, Germany, December 9, 2015. REUTERS/Pawel Kopczynski

De Maizière will sich mit dem türkischen Innenminister treffen.
Bild: PAWEL KOPCZYNSKI/REUTERS

Zwei Leichen noch nicht identifiziert

Der 1988 geborene Attentäter hatte sich am Dienstagvormittag mitten in einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee im historischen Zentrum Istanbuls in die Luft gesprengt. Dabei wurden mindestens acht Deutsche getötet und neun weitere zum Teil schwer verletzt.

Insgesamt starben neben dem Angreifer zehn Menschen, 15 weitere erlitten Verletzungen. Zwei Leichen waren bis Dienstagabend noch nicht identifiziert.

Anschlag in Istanbul 

1 / 13
Explosion in Istanbul
quelle: epa/epa / tolga bozoglu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weltweit reagierten Politiker mit Trauer und Entsetzen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel verurteilte den Anschlag als «mörderischen Akt»: «Die Terroristen sind Feinde aller freien Menschen, ja, sie sind Feinde aller Menschlichkeit», sagte sie. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nächstes Jahr fährt in Deutschland der erste Wasserstoff-Zug

Adieu, Diesel! Ab März 2022 wird in Deutschland der erste Wasserstoff-Zug nach Fahrplan fahren. In der Schweiz scheint die Technologie für die Zugfahrt aber keine Zukunft zu haben.

In der Klimadiskussion bekommt der Strassen-, Flug- und Schiffsverkehr sein Fett ab. Doch fossile Treibstoffe werden auch auf Eisenbahnschienen verbrannt – und das nicht zu knapp. Auf dem deutschen Schienennetz sind nur 60 Prozent der Strecken elektrifiziert.

Wer jemals mit dem Zug aus der Schweiz nach München gefahren ist, hat sich deshalb in den vergangenen Jahren wohl gewundert, dass auf dieser viel befahrenen Strecke noch Diesellokomotiven verkehren. Erst im vergangenen Jahr wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel