International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Amerika muss das Rennen gewinnen»: So treibt Trump den Ausbau von 5G-Mobilfunk voran



Die USA wollen den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G vorantreiben und von Dezember an so viele Frequenzen versteigern wie nie zuvor. Diese dann dritte Auktion von 5G-Frequenzen in den USA werde die grösste in der Geschichte des Landes, sagte der Chef der Kommunikationsbehörde FCC, Ajit Pai, am Freitag im Weissen Haus.

Pai kündigte zugleich einen Fonds mit 20.4 Milliarden US-Dollar an, um bis zu vier Millionen Haushalte im ländlichen Raum mit dem schnellen Internet zu versorgen.

US-Präsident Donald Trump sagte: «Das Rennen um 5G ist ein Rennen, das Amerika gewinnen muss.» Und: «Es ist ein Rennen, das wir gewinnen werden.» Sichere 5G-Netzwerke seien wichtig für den Wohlstand und die Nationale Sicherheit der USA.

epa07502514 US President Donald J. Trump (R), along with Federal Communications Commission Chairman Ajit Pai (L), speaks about the deployment of 5G in rural areas in the Roosevelt Room of the White House in Washington, DC, USA, 12 April 2019. President Trump also spoke about releasing detained migrants, which he referred to as 'illegals,' in so-called sanctuary cities.  EPA/JIM LO SCALZO

«Es ist ein Rennen, das wir gewinnen werden»: Trump über das 5G-Netz. Bild: EPA/EPA

Auch China treibt die 5G-Technologie voran. In den USA gibt es Befürchtungen, das Land könnte bei der technischen Entwicklung ins Hintertreffen geraten.

Auch die Swisscom gibt Gas beim Ausbau von 5G: Der grösste Telekomkonzern will bis Ende Jahr über 90 Prozent der Schweiz mit der neuen Mobilfunkgeneration abdecken. Sunrise deckt bereits seit Anfang April 150 Städte und Orte in der ganzen Schweiz mit 5G ab

5G steht für die 5. Mobilfunkgeneration, die Weiterentwicklung des bereits bestehenden Standards 4G, auch LTE genannt. Die Übertragungsrate ist etwa 100 Mal schneller als bei LTE, die Übertragung ist fast in Echtzeit. 5G gilt als grosser Schritt nach vorn im Internetzeitalter. Unternehmen sind im Zuge der Vernetzung von Maschinen und Geräten in der Produktion auf schnelle Datennetze auch im Mobilfunk angewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 15.04.2019 08:03
    Highlight Highlight Dann könnte er ja auch gleich die Monopolstellung der Telekomanbieter in den USA aufbrechen. Oder mit die Milliardensubventionen des Staates an die Bedingung koppeln, dass alle Landesteile über eine Zeitgemässe Bandbreite verfügen. Wird er aber nicht machen. Er wird ihnen Milliardengeschenke machen, aber gleichzeitig foodstamps und obamacare als sozialistisch verteufeln.
  • Sackhegelbutzer 14.04.2019 21:11
    Highlight Highlight Was im ganzen Rummel um 5G untergegangen ist: die USA haben die Netzneutralität fürs Internet abgeschafft. Mit den 20.4 Milliarden finanziert der Staat jetzt den Ausbau der Internetinfrastruktur welche nachher den grossen Telekomfirmen gehört (und den Nutzern verrechnet wird ...).

    Pai als ehemaliger Lobbyist macht seine Sache gut ...
  • Ueli der Knecht 14.04.2019 14:34
    Highlight Highlight "US-Präsident Donald Trump sagte: «Das Rennen um 5G ist ein Rennen, das Amerika gewinnen muss.» Und: «Es ist ein Rennen, das wir gewinnen werden.» Sichere 5G-Netzwerke seien wichtig für den Wohlstand und die Nationale Sicherheit der USA."

    Da frägt sich jetzt bloss, was der gute Herr unter "sichere Netzwerke" versteht. Denn 5G hat die gleichen Sicherheitslücken wie 4G und Internet generell. Nur dass sich dann die Massenüberwachung noch flächendeckender ausbreiten wird.

    "Sicher" ist das niemals.

    Trump möchte nur, dass die USA und US-Firmen das Geschäft mit der Massenüberwachung dominieren.
  • Willy.Hufschmid 13.04.2019 17:05
    Highlight Highlight Für meine Bedürfnisse reichen 4G im Mobilnetz allemal und das Internet zu Hause ist mehr als schnell genug. Einen Film schaue ich mir auf einem Smart TV an, augenschonend, gemütlich, entspannt und nicht auf einem kleinen Handybildschirm. Selbstfahrende Autos welche allenfalls 5G benötigen um miteinander zu kommunizieren werden noch ein paar Jahre auf sich warten lassen.
    Bei der Panikmache mit 5G geht es wohl eher darum ein Bedürfnis zu kreieren und mit den Lizenzen und Abos Geld zu scheffeln.
  • Fippu82 13.04.2019 15:29
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass China und die USA feststellen, dass sie damit die Gesundheit ihrer Bevölkerung schädigen, und wir wie Genf zur Vernunft kommen. Es gibt keine Studie, die sagt, dass es sicher sei. Die WHO stuft Mobilfunk allgemein als wahrscheinlich krebserregend ein. Warum brauchen wir mehr davon?
    Rauchen ist auch schädlich, aber davon kann ich mich fern halten, von Strahlung schlecht.
  • pfffffffff 13.04.2019 14:01
    Highlight Highlight gegen wen will den Trump genau gewinnen bei diesem Rennen und worum geht es jetzt genau in dem Artikel?

    Einerseits bestreitet nicht die Behörde oder das Land selber den Netzausbau, sondern die Mobilfunkanbieter, genau wie bei uns Swisscom Sunrise uns Salt.

    Andererseits geht es um die Vormachtstellung bei der Technologie selbst. Da ist mir nicht bekannt, wo die Amis stehen, die Hardware kommt jedenfalls fast ausschleisslich aus China.

    Also! Was will er gewinnen?
  • floorball4ever 13.04.2019 13:40
    Highlight Highlight Trump🤯🤮😡😠🤬💩🖕
  • Froggr 13.04.2019 13:21
    Highlight Highlight Hö aber Trump ist doch stockkonservativ hab ich gemeint? Gerade er müsste doch gegen 5G sein? Oder habe ich hier au Watson etwas falsch verstanden?
  • Zeit_Genosse 13.04.2019 12:58
    Highlight Highlight Es ist gerade für die Schweiz als Wissensgesellschaft wichtig bei der technologischen Entwicklung vorneweg zu sein. Dazu gehört 5G. Und 5G ist für IoT in Businessanwendungen und für die Industrie eine Brückentechnologie. Also Schweiz, mach vorwärts, bevor wir unter Druck der Grossen kommen.
    • supremewash 13.04.2019 13:43
      Highlight Highlight Bin ganz bei dir. Hoffe dass das Beispiel Genf nicht Schule macht.
    • katerli 13.04.2019 14:23
      Highlight Highlight Für die Industrie ja, aber bitte nicht Flächendeckend. Ich möchte nicht noch mehr verstrahlt werden. Irgendwann ist genug.
    • ursus3000 13.04.2019 17:55
      Highlight Highlight @ Gregor Hast wir tanzen drei mal uM jeden Funkmast um die bösen Geister fernzuhalten
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel