International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this picture taken on Wednesday, April 15, 2015, Lyudmila Savchuk speaks in an interview in her apartment in St. Petersburg, Russia. Lyuda Savchuk, a single mother with two children, was once a Kremlin troll working as part of an immense propaganda machine trying to shape public opinion not only across Russia but also in the United States and Europe. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Ljudmilla Sawtschuk gab sich als Hausfrau, Studentin und Sportlerin aus. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Mutige Russin: Sie war Online-Troll im Auftrag Putins und verklagt jetzt ihren Ex-Arbeitgeber



Eine russische Internet-Aktivistin hat ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt, um nach eigenen Angaben auf Propaganda im Auftrag der russischen Regierung aufmerksam zu machen. Allerdings musste der Prozess gegen die «Agentur zur Erforschung des Internets» am Montag vertagt werden.

Es sei kein Vertreter der mysteriösen Agentur erschienen, teilte Ljudmilla Sawtschuk am Dienstag mit. Der nächste Gerichtstermin in St.Petersburg sei für den 23. Juni angesetzt. 

Sie habe unter anderem wegen eines ausstehenden Monatsgehalts Klage eingereicht, aber vor allem wolle sie mit dem Prozess auf «dieses schändliche Phänomen» der Internet-Propaganda durch sogenannte Online-Trolle im Auftrag der russischen Führung unter Präsident Wladimir Putin aufmerksam machen, sagte die 34-Jährige.

«Putins Gegner niedermachen»

Die junge Mutter war im April mit ihrem Fall an die Öffentlichkeit gegangen und anschliessend entlassen worden. Laut Sawtschuk waren sie und ihre Kollegen damit beschäftigt, «im Sinne der Regierung zu schreiben, Putin und seine Politik zu loben und seine Gegner niederzumachen».

Sawtschuks Tätigkeitsfeld waren demnach Diskussionsforen und Newsgroups, Chatrooms und Blogs. Dort brachte sie am Tag – mal als angebliche Hausfrau, mal als Studentin oder Sportlerin – an die 100 Kommentare und Beiträge unter. Dabei spielte vor allem das Thema Ukraine (und der Konflikt mit Russland) eine Rolle. 

Dafür gab es ein monatliches Salär von 40'000 bis 50'000 Rubel (700 bis 880 Franken) – mehr, als ein Journalist in Russland verdient.

Atmosphäre der Angst

Die Arbeitsstelle in St.Petersburg war nach Angaben Sawtschuks weitgehend abgeschottet und streng überwacht, unter den Mitarbeitern habe eine Atmosphäre der Angst geherrscht.

In this picture taken on Sunday, April 19, 2015,  a women enters the four-story building known as the

In diesem Gebäude soll die «Troll-Fabrik» zuhause sein. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Als Trolle werden Internetnutzer bezeichnet, die durch ihre Kommentare bewusst Online-Diskussionen stören und die Atmosphäre in Chatrooms vergiften. Dadurch richten sie nicht nur inhaltliche Schäden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Internet-Gemeinde zu schüren. 

Die Aktivitäten der russischen Online-Propagandisten haben schon mehrere russische Medien gezwungen, Kommentar-Foren auf ihren Websites zu schliessen. (dsc/sda/afp)

Die verrücktesten russischen Troll-Memes

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 03.06.2015 09:54
    Highlight Highlight Diese ganzen Kommentare: "Putin ist doch ein lieber, weil die USA und die EU auch Dreck am Stecken haben...." bewegen sich auf Kindergartenniveau und sind etwa gleich glaubwürdig, wie die Kommentare: " Ich bin ja kein Rassist, aber ..." oder die wie ich wähle ja nicht SVP, aber ..." Alle diese Texte stammen meist aus irgendwelchen dubiosen Schreibwerkstätten und dass angeblich die Briten solche betreiben, macht die Russische Troll-Armee um keinen Deut besser. Für wie dumm halten uns eigentlich diese elenden Propagandisten?

Auch Coca-Cola schliesst sich Werbe-Boykott an – Druck auf Facebook steigt

Immer weitere Unternehmen schliessen sich aus Protest gegen den Umgang von Facebook mit Hasskommentaren und abwertenden Inhalten in seinen Diensten einem Werbeboykott an. Der Konsumgüterriese Unilever und der Autobauer Honda gaben am Freitag bekannt, in den USA vorerst keine Werbeanzeigen mehr bei dem Online-Netzwerk und seiner Tochter Instagram zu schalten. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte am Freitag in einem Livestream an, künftig stärker gegen Hassnachrichten vorzugehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel