International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Justiz lässt WhatsApp sperren – zwei volle Tage lang!



Der in Brasilien von Millionen Menschen genutzte Nachrichtendienst WhatsApp soll im ganzen Land von Donnerstag an für 48 Stunden blockiert werden. Hintergrund ist die mangelnde Kooperation des Unternehmens bei einem Strafverfahren.

Ein Gericht in São Bernardo do Campo (Bundesstaat São Paulo) habe alle Telefongesellschaften zur Blockade aufgefordert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil am Mittwochabend. WhatsApp gehört zu dem in den USA angesiedelten Facebook-Konzern.

Auf einen Gerichtsbeschluss vom 23. Juli habe WhatsApp nicht reagiert, am 7. August sei im Falle der Nichtkooperation die Blockade angedroht worden. Da wieder keine Reaktion erfolgt sei, habe die Staatsanwaltschaft die Sperrung für einen Zeitraum von 48 Stunden im fünftgrössten Land der Welt verfügt. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • toobitz 17.12.2015 06:20
    Highlight Highlight Hm. Ein bisschen dürftig, dieser Artikel. Was genau heisst denn "mangelnde Kooperation des Unternehmens bei einem Strafverfahren"? Um welches Verfahren geht es und in welcher Form hätte WhatsApp kooperieren sollen?
    • DomiNope 17.12.2015 07:12
      Highlight Highlight Vermutlich hätten
    • pedrinho 21.12.2015 16:20
      Highlight Highlight Die genauen Gründe sind immer noch nicht bekannt, es dauerte auch nur gute 12 Stunden bis ein anderer übergeordneter Richter die Sperre wieder aufgehoben hat.

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel