DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn du einen Satz zu viel vom Teleprompter abliest ...
Wenn du einen Satz zu viel vom Teleprompter abliest ...screenshot: twitter

«Von einem Samsung-Gerät gesendet»: Moderatorin enthüllt Zensur mit peinlichem Versprecher

19.06.2019, 16:1719.06.2019, 16:57

Eine ägyptische TV-Moderatorin hat mit einem peinlichen Versprecher nach dem Tod von Ex-Präsident Mohammed Mursi womöglich Einblick in die strikten Zensurmethoden des Landes gewährt. Ihren Bericht zum Tod des früheren Spitzenpolitikers las sie von einem Teleprompter ab - und schloss mit dem Satz: «Von einem Samsung-Gerät gesendet.»

Beobachtern zufolge war es ein klarer Hinweis darauf, dass Wortlaut und Details über Berichte zum Tod des 67-Jährigen von höchster Ebene diktiert wurden - verschickt per Smartphone an Redaktionen im Land. Samsung zählt zu den meist genutzten Herstellern von Smartphones in Ägypten.

«Praktisch alle Medien in Ägypten brachten die gleiche 42-Wort-lange-Meldung über den Tod von #MohammedMorsi. Sie wurde von einem Regierungsvertreter per Smartphone an die Newsredaktionen verschickt. Dieser TV-Moderatorin, die von einem Teleprompter ablas, beendete sogar ihren #Morsi-Bericht mit: ‹Von einem Samsung-Gerät gesendet.›»
Stefan Simanowitz, Amnesty International twitter

Der Tod Mursis, der seit seinem Sturz im Jahr 2013 inhaftiert war, blieb in ägyptischen Zeitungen nur eine Randnotiz. Laut der unabhängigen Online-Zeitung «Mada Masr» tauchte meist derselbe, 43 Wörter lange Bericht auf. Nur die private Zeitung «Al-Masry Al-Youm» berichtete über den Tod auf der Titelseite.

Im Artikel der englischsprachigen Online-Zeitung «Mada Masr» heisst es, die ägyptischen Medien seien zehn Minuten nachdem Mursis Tod im Spital festgestellt worden war, informiert worden. Die meisten Medien hätten aber auf offizielle Anweisungen gewartet, wie das Ereignis zu behandeln sei.

Ägyptens früherer Präsident Mursi ist am Montag gestorben. Wie das Staatsfernsehen meldete, brach Mursi bei einer Gerichtsanhörung zusammen und starb später im Spital.

Der islamistische Politiker hatte 2012 sein Amt als erster demokratisch gewählter Staatschef Ägyptens angetreten. Der Vertreter der heute in Ägypten verbotenen Muslimbrüder war aber schon bald mit Massenprotesten konfrontiert und wurde im Juli 2013 vom Militär unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi gestürzt.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

1 / 7
Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt
quelle: x02182 / amr abdallah dalsh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Filzstift
19.06.2019 16:28registriert August 2016
Inwiefern ist das ein Beweis für eine mögliche Zensur?

Könnte auch sein, dass eine Kollegin aus der Redaktion die Agenturmeldung copygepastet hat und das via Mail übers Handy dem zuständigen Teleprompter-Fütterer (oder wie man den nennt) weiterleitete.
10740
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
19.06.2019 17:06registriert Februar 2016
Einfach mal auf YouTube suchen dort findet man Videos wie die verschiedensten TV Stationen, über das ganze Land verteilt, exakt die gleiche Nachrichten vorlesen, Wort für Wort.
574
Melden
Zum Kommentar
12
Corona in Nordkorea – Kim ist erzürnt über Mangel an Medikamenten
In Nordkorea sind letzte Woche die ersten Corona-Fälle gemeldet worden. Nun kritisiert Kim seine Beamten. Südkorea bietet derweilen Hilfe an.

Mehr als zwei Jahre lang hat das Corona-Virus die Welt in Atem gehalten: Vom Mount-Everest bis in die Antarktis, Corona war überall. Ausser in Nordkorea. Bis jetzt.

Zur Story