International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn du einen Satz zu viel vom Teleprompter abliest ... screenshot: twitter

«Von einem Samsung-Gerät gesendet»: Moderatorin enthüllt Zensur mit peinlichem Versprecher



Eine ägyptische TV-Moderatorin hat mit einem peinlichen Versprecher nach dem Tod von Ex-Präsident Mohammed Mursi womöglich Einblick in die strikten Zensurmethoden des Landes gewährt. Ihren Bericht zum Tod des früheren Spitzenpolitikers las sie von einem Teleprompter ab - und schloss mit dem Satz: «Von einem Samsung-Gerät gesendet.»

Beobachtern zufolge war es ein klarer Hinweis darauf, dass Wortlaut und Details über Berichte zum Tod des 67-Jährigen von höchster Ebene diktiert wurden - verschickt per Smartphone an Redaktionen im Land. Samsung zählt zu den meist genutzten Herstellern von Smartphones in Ägypten.

«Praktisch alle Medien in Ägypten brachten die gleiche 42-Wort-lange-Meldung über den Tod von #MohammedMorsi. Sie wurde von einem Regierungsvertreter per Smartphone an die Newsredaktionen verschickt. Dieser TV-Moderatorin, die von einem Teleprompter ablas, beendete sogar ihren #Morsi-Bericht mit: ‹Von einem Samsung-Gerät gesendet.›»

Stefan Simanowitz, Amnesty International twitter

Der Tod Mursis, der seit seinem Sturz im Jahr 2013 inhaftiert war, blieb in ägyptischen Zeitungen nur eine Randnotiz. Laut der unabhängigen Online-Zeitung «Mada Masr» tauchte meist derselbe, 43 Wörter lange Bericht auf. Nur die private Zeitung «Al-Masry Al-Youm» berichtete über den Tod auf der Titelseite.

Im Artikel der englischsprachigen Online-Zeitung «Mada Masr» heisst es, die ägyptischen Medien seien zehn Minuten nachdem Mursis Tod im Spital festgestellt worden war, informiert worden. Die meisten Medien hätten aber auf offizielle Anweisungen gewartet, wie das Ereignis zu behandeln sei.

Ägyptens früherer Präsident Mursi ist am Montag gestorben. Wie das Staatsfernsehen meldete, brach Mursi bei einer Gerichtsanhörung zusammen und starb später im Spital.

Der islamistische Politiker hatte 2012 sein Amt als erster demokratisch gewählter Staatschef Ägyptens angetreten. Der Vertreter der heute in Ägypten verbotenen Muslimbrüder war aber schon bald mit Massenprotesten konfrontiert und wurde im Juli 2013 vom Militär unter Führung des heutigen Staatschefs Abdel Fattah al-Sisi gestürzt.

(oli/sda/dpa)

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D5s 20.06.2019 09:31
    Highlight Highlight Was ist daran sooo peinlich? Vermutlich stimmt es sogar!
  • Chase Insteadman 19.06.2019 18:06
    Highlight Highlight You had one Job!
  • Garp 19.06.2019 17:28
    Highlight Highlight Ob es ein peinlicher Versprecher war oder Absicht, werden wir nie erfahren.
  • walsi 19.06.2019 17:06
    Highlight Highlight Einfach mal auf YouTube suchen dort findet man Videos wie die verschiedensten TV Stationen, über das ganze Land verteilt, exakt die gleiche Nachrichten vorlesen, Wort für Wort.
    • Duscholux 19.06.2019 17:19
      Highlight Highlight Ist doch auch normal so wenn die Nachrichten von SDA und co kommen.
    • Joe Smith 19.06.2019 18:38
      Highlight Highlight Dazu muss ich nicht auf YouTube suchen, es reicht ein Blick in ein paar hiesige Zeitungen. Das nennt sich dann Agenturmeldung.
    • Satan (live from hell) 20.06.2019 01:02
      Highlight Highlight Fernsehstationen lesen aber keine Agenturmeldungen 1:1 vor, da diese nicht für eine mündliche Umsetzung konzipiert sind. Bei den Zeitungen stimmt das. Dank Stellenabbau und Bezahlmüdigkeit der Leser ist es aber auch kein Wunder, dass immer mehr Agenturmeldungen direkt übernommen werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 1$ opinion 19.06.2019 16:56
    Highlight Highlight Falls in den USA mal ‚sent from the smartest smartphone ever‘ gelesen wird, wissen wir woher das kommt.
  • Filzstift 19.06.2019 16:28
    Highlight Highlight Inwiefern ist das ein Beweis für eine mögliche Zensur?

    Könnte auch sein, dass eine Kollegin aus der Redaktion die Agenturmeldung copygepastet hat und das via Mail übers Handy dem zuständigen Teleprompter-Fütterer (oder wie man den nennt) weiterleitete.
    • Lörrlee 19.06.2019 16:38
      Highlight Highlight Aber es heisst doch im Artikel tauchte "Laut der unabhängigen Online-Zeitung «Mada Masr» [...] meist derselbe, 43 Wörter lange Bericht auf." und dass dies für die meisten ägyptischen Zeitungen galt. In dem Fall wäre es doch eher suspekt.

      Ihre Annahme ist nicht falsch, aber wenn es der Fall für mehrere Medienberichte ist, dann geht das schon eher Richtung Zensur.
    • Donald 19.06.2019 16:43
      Highlight Highlight Ich bin auch etwas verwirrt. Bei WhatsApp gibt es ja sowieso keine Signatur und bei einem Email kann das von jedem kommen...
    • Donald 19.06.2019 16:51
      Highlight Highlight @Lörrlee
      Ja, wenn die identische Meldung überall verlesen wird, ist das natürlich ein starker Hinweis. Dann wird es wohl von einer Agentur oder tatsächlich der Regierung kommen. Aber der Hinweis auf einen Samsung Email Client oder WhatsApp, welcher hier so gross beschrieben wird, hat überhaupt nichts damit zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen

Hackerangriff auf die EZB - Notenbank schliesst Webseite

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat nach einem Hackerangriff eine ihrer Webseiten bis auf weiteres geschlossen. Email-Adressen und andere Kontaktdaten eines Newsletters ihrer BIRD-Webseite könnten entwendet worden sein, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit.

Auf der BIRD-Webseite konnten sich Banken unter anderem darüber informieren, wie sie Statistik- und Aufsichtsberichte erstellen können. Der unautorisierte Zugriff wurde laut EZB während regulärer Wartungsarbeiten entdeckt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel