DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Restaurant in Peking. Nun steht unter anderem ein Ex-Diplomat aus Deutschland wegen Geheimdienstaktivitäten unter Verdacht.
Restaurant in Peking. Nun steht unter anderem ein Ex-Diplomat aus Deutschland wegen Geheimdienstaktivitäten unter Verdacht.
Bild: EPA

Polizei ermittelt wegen chinesischer Spionage erstmals wieder in Europa

Im Visier stehen laut «Spiegel» drei Angestellte zweier Lobbyfirmen. Einer sei ein hochrangiger Diplomat gewesen.
16.01.2020, 06:2816.01.2020, 06:46

In Deutschland und in Belgien haben Ermittler am Mittwoch mehrere Wohnungen und Büros dreier mutmasslicher chinesischer Spione durchsucht.

«Ich kann bestätigen, dass wir Ermittlungen wegen Geheimdienstaktivitäten durchführen», teilte ein Sprecher der deutschen Bundesanwaltschaft in der Nacht auf Donnerstag mit. Keiner der Verdächtigen sei aber festgenommen worden, betonte er.

Das Magazin «Der Spiegel» schreibt, einer der drei Verdächtigen sei ein deutscher Staatsangehöriger, der bis 2017 als leitender Diplomat für den Auswärtigen Dienst der Europäischen Union gearbeitet habe, darunter mehrere Stationen als EU-Botschafter.

Eine Reihe hochrangier Posten

Weiter berichtete das Nachrichtenmagazin, der ehemalige Diplomat habe eine Reihe hochrangiger Posten im EU-Aussendienst innegehabt und sei nach seinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst als Lobbyist tätig. Er soll in Begleitung seines Vorgesetzten auch China besucht haben. Die Staatsanwaltschaft lehnte es allerdings ab, die Identität oder die Berufe der drei Verdächtigen zu bestätigen.

Der Fall ist der erste in den vergangenen Jahren, in dem es um konkrete Spionagevorwürfe Chinas gegen Deutschland und die EU geht. In Europa und den westlichen Ländern wächst die Sorge um Spionagetätigkeiten Chinas.

Bedenken gibt es auch wegen des chinesischen Telekom-Unternehmens Huawei, das in Europa am Aufbau der 5G-Netze beteiligt ist und von den USA sanktioniert wird.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So will die chinesische Regierung ihre Bürger ausspionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie das kleine Litauen China die Stirn bietet

Kein anderer europäischer Staat schlägt einen selbstbewussteren Ton gegenüber China an als Litauen. Nun zieht Peking erste diplomatische Konsequenzen. Doch der Fall zeigt: eine andere Chinapolitik ist möglich. 

Die Chinapolitik seiner Partei sei lange herangereift, sagt Mantas Adomenas. Als sie dann in die Regierung gewählt worden sei, habe Litauens Haltung gegenüber China im Grunde festgestanden. Sie habe nur noch mit Leben gefüllt werden müssen.

Mantas Adomenas ist eigentlich Altphilologe, ausgebildet an den Universitäten von Vilnius und Cambridge. Er hat über Platon und die vorsokratischen Philosophen promoviert und spricht ein feines, britisches Englisch. Doch die Tage, in denen Adomenas seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel