International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07337506 Chinese people leave a Peking duck restaurant in Beijing, China, 01 February 2019 (issued 02 February 2019). The Chinese Lunar New Year, or Spring Festival, is a festive season full of feasts when every Chinese family comes together for the 'reunion dinner', where seasonal delicacies are served. Among different types of food famous for Spring Festival, Peking duck can be found on many New Year's tables. Being known for its thin, crispy skin and tender meat Peking duck is highly popular among Chinese people during the period of Chinese Lunar New Year, or Spring Festival celebrations, which falls on 05 February this year will mark the Year of the Pig.  EPA/ROMAN PILIPEY

Restaurant in Peking. Nun steht unter anderem ein Ex-Diplomat aus Deutschland wegen Geheimdienstaktivitäten unter Verdacht. Bild: EPA

Polizei ermittelt wegen chinesischer Spionage erstmals wieder in Europa

Im Visier stehen laut «Spiegel» drei Angestellte zweier Lobbyfirmen. Einer sei ein hochrangiger Diplomat gewesen.



In Deutschland und in Belgien haben Ermittler am Mittwoch mehrere Wohnungen und Büros dreier mutmasslicher chinesischer Spione durchsucht.

«Ich kann bestätigen, dass wir Ermittlungen wegen Geheimdienstaktivitäten durchführen», teilte ein Sprecher der deutschen Bundesanwaltschaft in der Nacht auf Donnerstag mit. Keiner der Verdächtigen sei aber festgenommen worden, betonte er.

Das Magazin «Der Spiegel» schreibt, einer der drei Verdächtigen sei ein deutscher Staatsangehöriger, der bis 2017 als leitender Diplomat für den Auswärtigen Dienst der Europäischen Union gearbeitet habe, darunter mehrere Stationen als EU-Botschafter.

Eine Reihe hochrangier Posten

Weiter berichtete das Nachrichtenmagazin, der ehemalige Diplomat habe eine Reihe hochrangiger Posten im EU-Aussendienst innegehabt und sei nach seinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst als Lobbyist tätig. Er soll in Begleitung seines Vorgesetzten auch China besucht haben. Die Staatsanwaltschaft lehnte es allerdings ab, die Identität oder die Berufe der drei Verdächtigen zu bestätigen.

Der Fall ist der erste in den vergangenen Jahren, in dem es um konkrete Spionagevorwürfe Chinas gegen Deutschland und die EU geht. In Europa und den westlichen Ländern wächst die Sorge um Spionagetätigkeiten Chinas.

Bedenken gibt es auch wegen des chinesischen Telekom-Unternehmens Huawei, das in Europa am Aufbau der 5G-Netze beteiligt ist und von den USA sanktioniert wird.

(dsc/sda/reu)

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

So will die chinesische Regierung ihre Bürger ausspionieren

Play Icon

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

55
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

China und wir

Warum die Italiener Teil der chinesischen Seidenstrasse werden wollen

55
Link zum Artikel

Trump rudert im Handelsstreit mit China zurück

7
Link zum Artikel

«Die Chinesen haben den IT-Krieg schon gewonnen»

58
Link zum Artikel

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

23
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trevor Noah kommt: «Meine Reise in die Schweiz wird surreal»

Seine Geburt war ein Verbrechen, heute ist er ein Weltstar: Satiriker Trevor Noah tritt erstmals in Zürich auf – der Heimat seines Vaters.

Ein unmögliches Unterfangen ermöglichte ihm eine Weltkarriere: Als Trevor Noah im Herbst 2015 die «Daily Show» vom allseits verehrten Jon Stewart übernahm, prognostizieren nicht wenige das Ende der erfolgreichen US-Satiresendung.

Zwar brachen die Zuschauerzahlen zunächst ein, doch als Trumps Wahlkampf Fahrt aufnahm, fand auch Trevor Noah seine Stimme. Inzwischen gehört er zu den einflussreichsten politischen Satirikern des Landes. In den sozialen Medien werden die Clips aus der«Daily Show» so …

Artikel lesen
Link zum Artikel