DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Let's fucking kill him» – Trump bestätigt, dass er Assad «ausschalten» wollte

16.09.2020, 07:17
Der syrische Präsident Baschar al-Assad.
Der syrische Präsident Baschar al-Assad.
Bild: AP/SANA

US-Präsident Donald Trump hat erstmals bestätigt, dass er den syrischen Machthaber Baschar al-Assad schon 2017 töten lassen wollte. Lediglich sein damaliger Verteidigungsminister James Mattis habe sich diesem Vorhaben widersetzt, erklärte Trump am Dienstag (Ortszeit) dem Sender Fox News.

«Ich hätte ihn lieber ausgeschaltet. Ich hatte ihn schon so weit», sagte Trump. «Aber Mattis wollte es nicht tun.» Im gleichen Atemzug bewertete er Mattis in der Sendung «Fox & Friends» als «höchst überbewerteten General».

Trump wurde angesprochen auf eine Passage in dem Buch «Fear» (Angst) des Autors Bob Woodward. Darin heisst es: «Lasst uns ihn, verdammt nochmal, töten. Lasst uns hineingehen. Lasst uns, verdammt nochmal, eine Menge von ihnen töten.»

Mit diesem Bekenntnis widerlegte Trump eigene Aussagen zu Attentatsplänen gegen Assad aus dem Jahr 2019. Damals hatte Trump einer Passage aus einem Buch eines Reporters der «Washington Post» über mögliche Anschlagspläne gegen den syrischen Machthaber energisch widersprochen. Ein Anschlag sei «nicht einmal besprochen worden», sagte der US-Präsident damals.

Er bedaure nicht, dass es nicht zu einem Angriff auf Assad gekommen sei, sagte Trump weiter in seinem Gespräch mit Fox. Er hätte aber «damit leben können», fügte er hinzu. «Ich habe ihn sicherlich nicht als guten Menschen betrachtet, aber ich hätte ihn ausschalten können, wenn ich gewollt hätte, aber Mattis war dagegen.» Mattis sei «gegen das meiste von dem Zeug» gewesen.

Trump erinnerte daran, dass nach dem Rücktritt Mattis' 2018 zwei führende Extremisten bei US-Angriffen getötet wurden. Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, starb 2019, in diesem Jahr wurde der iranische General Ghassem Soleimani getötet. «Ich habe Soleimani ausgeschaltet, habe al-Bagdadi ausgeschaltet», sagte Trump. «Das waren zwei der grössten Terroristen.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Satellitenbilder zeigen, wie Assad ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen lässt

1 / 8
Satellitenbilder zeigen, wie Assad ganze Stadtteile in Schutt und Asche legen lässt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SRF-Interview mit Assad

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel