International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 18, 2016 file photo, Pastor Paula White delivers the benediction at the close of the opening day of the Republican National Convention in Cleveland. White, now has a formal role in the administration with the Public Liaison office, which oversees outreach to constituent groups seen as key parts of the president’s base. The move giving the Florida-based, tele-evangelist an administration job is seen as another step to solidify his evangelical base as his re-election bid ramps up. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
Paula White

Paula White hat gut lachen: Sie arbeitet jetzt offiziell für den Staat. Bild: AP

Das neue Video von Trumps persönlicher Gaga-Pastorin raubt dir den Glauben endgültig



Sie stammt aus Mississippi und ist des Präsidenten persönliche Pastorin und spirituelle Beraterin – und seit Montag offizielle Angestellte im Weissen Haus. Multimillionärin Paula Michelle White wurde am Montag von Donald Trump offiziell eingestellt, um im Büro für Öffentlichkeitsarbeit die spirituelle Aufsicht zu übernehmen.

Paula White ist Wohlstandsevangelikale: Sie gibt vor zu glauben, finanzieller Reichtum sei ein direktes Geschenk Gottes. Wer reich ist, ist gesegnet. Wer noch reicher ist, ist noch gesegneter. White selbst ist selbstverständlich wahnsinnig reich. Zu ihren Besitztümern gehört unter anderem eine 3,5-Millionen-Dollar-Luxuswohnung in Trumps 502-Park-Avenue-Wolkenkratzer. «Donald Trumps ökonomischer Erfolg ist der beste Beweis dafür, dass Gott ihn segnet», liess sie verlauten. Auch bei dessen Amtseinführung durfte sie sprechen. Bekanntlich vor einem Rekordpublikum.

Whites Glaubensinterpretation hat in den USA erstaunlicherweise grossen Erfolg. Und den will sich Donald Trump zunutze machen. Seine Absichten sind eindeutig: Mit Paula White will der Präsident bei den Evangelikalen punkten – es geht um Wählerstimmen.

In den USA (aber auch hierzulande auf God TV und CNBC Europe) flimmert Paula White öfter mal über die Mattscheibe. «Now This» hat die «besten» Szenen ihrer TV-Auftritte zusammengeschnitten. Jedem Normalsterblichen bleibt dabei die Spucke weg. Scharlatanerie war nie offensichtlicher. Für User mit eingeschränkten Englischkenntnissen haben wir die grotesken Aussagen weiter unten übersetzt.

«Wo immer ich hingehe, regiert Gott.»

paula white im neuen «now this»-video

«Wenn ich durchs Weisse Haus gehe, geht Gott durchs Weisse Haus.»

Paula White im neuen «Now this»-Video

«Ich hatte die Befugnis, das Weisse Haus als heiligen Grund und Boden zu erklären – weil ich dort stand. Wo ich stehe, ist der Boden heilig.»

paula white im neuen «now this»-video

«Den Präsidenten abzulehnen ist Gott abzulehnen.»

paula white im neuen «now this»-video

«Heeeeeeeyyyyyyyyyy! Modarabakasakatarabakasakatara.»

paula white im neuen «now this»-video

«Mir wurde gesagt, dass wir noch nie beliebter waren bei den Evangelikalen. Sie sagt die Wahrheit. Sie sagt immer nur die Wahrheit.»

Präsident Trump über Paula White

«Du musst 3500 Dollar spenden. Du musst 35'000 Dollar spenden. Du musst einen 100'000-Dollar-Scheck einsenden ... und wenn du es nicht tust, sterben deine Träume und Chancen.»

paula white im neuen «now this»-video

John Oliver erklärt, weshalb Televangelists so erfolgreich sind.

abspielen

Video: YouTube/LastWeekTonight

(tog)

Trumps «Impeachment» erklärt:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

Wie klingen die Farben von Trump, Globi und Andreas Thiel?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

286 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FITO
06.11.2019 13:36registriert April 2019
Dies kommt nun also dabei raus wenn Löpfe und Stamm fusionieren und gemeinsam einen Artikel schreiben?
77855
Melden
Zum Kommentar
Bin nur wegen der Kommentare hier
06.11.2019 11:36registriert November 2018
Hä?
Hab ich das grad so gelesen oder wirken meine Pillen heute nicht?
6586
Melden
Zum Kommentar
Chris Olive
06.11.2019 11:41registriert September 2017
«Du musst 3500 Dollar spenden. Du musst 35'000 Dollar spenden. Du musst einen 100'000-Dollar-Check einsenden ... und wenn du es nicht tust, sterben deine Träume und Chancen.»
Klingt wie einer dieser Ketten-E-Mails/Ketten-Briefe von früher... erschreckend, dass das heute noch funktioniert.
5934
Melden
Zum Kommentar
286

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel