International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump muss nach illegalem Geschäft seiner Stiftung Millionen zahlen



FILE - In this April 9, 2010 file photo, Donald Trump, chairman and CEO of the Trump Organization, poses with his children Eric, left, Donald Jr., second left, and Ivanka, at the opening of the Trump SoHo New York. Trump’s been telling Americans for nearly three decades that he’s what they really need in the White House, a business-hardened dealmaker-in-chief. Now that he’s actually running for president, Trump gets to say it Thursday night from center stage and in prime-time as the top-polling candidate in the first Republican presidential debate of the 2016 campaign.  (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump muss wegen illegaler Geschäfte seiner Stiftung zwei Millionen Dollar zahlen. Das ordnete ein Gericht in New York am Donnerstag an.

Dies ist Teil einer Vereinbarung zur Beilegung des Rechtsstreit rund um die Trump-Stiftung, der 2018 begonnen hatte.

Die Staatsanwaltschaft in New York hatte Trump und seinen drei ältesten Kindern – Eric, Ivanka und Donald Trump Jr. – in einer Klage im Juni 2018 unerlaubte Eigengeschäfte mit Blick auf die Stiftung vorgeworfen.

Zudem hätten sie Trumps Präsidentschaftswahlkampf auf illegale Weise unterstützt. Die Stiftung war demnach «eine leere Hülle», dessen Vorstand sich seit 1999 nicht mehr traf und bei der seitdem Trump allein die Entschlüsse traf.

Konkret sollen die Trumps mit der Stiftung Spenden in Höhe von 2.8 Millionen Dollar gesammelt haben, um damit den Präsidentschaftswahlkampf zu beeinflussen. Mit den Geldern habe Trump auch offene Rechtsansprüche gegen sein Feriendomizil Mar-A-Lago in Florida und einen Golfclub beglichen, Trump-Hotels beworben und Dinge für den persönlichen Gebrauch gekauft.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals ein Verfahren eingeleitet, um die Stiftung unter richterlicher Aufsicht aufzulösen. Die Auflösung wurde schliesslich Ende 2018 besiegelt. Das verbliebene Vermögen der Stiftung sowie die zusätzlichen zwei Millionen Dollar, die Trump nun zahlen muss, sollen nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft an mehrere Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden. (sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

So schimpft Bernie Sanders über Donald Trump

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 08.11.2019 11:50
    Highlight Highlight Man stelle sich vor, hierzulande würde ein Sozialhilfeempfänger die Behörden um 2.8 Millionen bescheissen. Die ortsansässigen Trump-Jünger würden sich in rasender Tollwut selbst zerfleddern. Bei Trump ist das aber kein Problem. Und plötzlich merkt man, dass sich diese Leute vom Konzept der Demokratie, wo alle Bürger gleich sind, verabschiedet haben und sich irgendwo zwischen Oligarchie und der Tyrannis angesiedelt haben. Wo es keine Rolle spielt, wenn eine einzelne Person den Staat um Millionen bescheisst, dutzende von Frauen sexuell belästigt oder ein Schattenkabinett zum eigenen Vorteil hat.
  • alessandro 08.11.2019 07:09
    Highlight Highlight Wundert es jemanden, dass ein Konstrukt das eigens für sowas erfunden wurde, dann so genutzt wurde?
    • swisskiss 08.11.2019 12:33
      Highlight Highlight alessandro: Du solltest Dich ernsthaft informieren, was der Unterschied zwischen einer "normalen" Stiftung und einer gemeinnützigen Stiftung ist. Nicht nur, dass eine gemeinnützige Stiftung steuerberfreit ist, muss diese jährlich Geschäftsbericht und Finanzbericht vorlegen, die durch Revision geprüft werden und der Steuerbehörde IRS unter Angabe von Verwendung der Spendengeldern, Löhnen und Verwaltungskosten, sowie Angabe, welche Beträge für Drittfirmen wie kommerzielle Spendnsammler, Werbeagenturen, Beratungsfirmen, etc. ausgegeben werden. Der Zweck muss gemeinützig sein!
    • alessandro 08.11.2019 14:29
      Highlight Highlight Definiere gemeinnützig gegen meine zwölf Anwälte...
  • Amenokal 08.11.2019 06:10
    Highlight Highlight Wieviele % des Trump'schen Vermögens entspricht das? Ist es rechtskräftig?
  • malu 64 08.11.2019 01:51
    Highlight Highlight Steuerfreies Kässeli für alle Fälle.
  • roger.schmid 08.11.2019 00:46
    Highlight Highlight Ein Betrüger, ein Hochstapler, ein zweitklassiger Gauner. Nicht mehr und nicht weniger.

    Aber so richtig lächerlich macht sich natürlich, wer noch immer auf einen so fadenscheinigen Betrüger reinfällt. Kann ein erwachsener Mensch wirklich so naiv sein, wie z.b. ein Mr. b.s, oder steckt was anderes dahinter..?
  • TheBee 07.11.2019 23:14
    Highlight Highlight Ich bin etwas verwirrt. Jeder andere der so etwas machen würde, wäre längst m Gefängnis wegen Steuerhinterziehung, Betrug oder was auch immer. Aber anscheinend gillt das Gesetz nicht für alle gleich
    • Basti Spiesser 08.11.2019 09:35
      Highlight Highlight Echt? Clinton ist im Gefägnis? Wäre mir neu...
  • pfffffffff 07.11.2019 23:00
    Highlight Highlight das Titelbild alleine sagt eigentlich schon alles. So sympathisch!
    • Lokutus 08.11.2019 10:30
      Highlight Highlight Aber alle, die ganze Mafia-Mischpoke. Die gehören alle eingebuchtet.
    • Disclaimer 08.11.2019 15:11
      Highlight Highlight Erinnert irgendwie an eine "schrecklich nette Familie" :)
  • petrolleis 07.11.2019 22:49
    Highlight Highlight Ob er sich die 2 mio. überhaupt leisten kann? 😂 der selbsternannte milliardär...

DAS ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner am Sonntag noch dazu aufgerufen, Panikkäufe wegen der Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen.

Er betonte: «Sie müssen nicht so viel kaufen. Nur keine Hektik, entspannen Sie sich einfach.» Seine Gesprächspartner hätten ihm zugesagt, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Genützt hat es allerdings nicht wirklich viel, wie es scheint. Derzeit geht nämlich ein Video viral, in dem jemand an einer riesigen Schlange von wartenden Kunden vorbeiläuft.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel