International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesiger Drogenfund: Fast drei Tonnen Kokain im Hafen von Rotterdam entdeckt



Im Hafen von Rotterdam haben Zollbeamte in einem Container mit Hausrat 2,9 Tonnen Kokain im Verkaufswert von rund 100 Millionen Euro gefunden. Die Drogen wurden bereits am 11. März in dem niederländischen Hafen beschlagnahmt und später vernichtet.

Aus ermittlungstaktischen Gründen habe der Fund aber erst jetzt bekannt gegeben werden können, erklärten die Behörden. Bei der Durchsuchung des Containers aus Curaçao entdeckten die Zollbeamten neben dem deklarierten Hausrat zusätzliche hundert Umzugskartons, in denen sich die Drogen befanden.

Spur nach Deutschland

Bei dem riesigen Drogenfund führt auch eine Spur nach Deutschland: Als Empfangsadresse der Lieferung war im Frachtbrief der Ort Kranenburg im niederrheinischen Kreis Kleve angegeben, wie die Staatsanwaltschaft Kleve und das Zollfahndungsamt Essen am Donnerstag mitteilten.

Zu weiteren Hintergründen äusserten sich die deutschen Behörden zunächst nicht. Ihren Angaben zufolge ermitteln wegen des Drogenfunds unter anderem Beamte von Zoll, Seehafenpolizei und Steuerfahndung unter Leitung der Generalstaatsanwaltschaft Rotterdam.

Drittgrösster Drogenfund im Rotterdamer Hafen

Nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft war es der bisher drittgrösste Drogenfund im Rotterdamer Hafen. 2005 war eine Ladung von 4,2 Tonnen Kokain entdeckt worden, 2013 wurden 3 Tonnen gefunden.

Die Niederlande sind unter anderem wegen Europas grösstem Hafen in Rotterdam eine Drehscheibe des internationalen Drogenschmuggels. (sda/afp/dpa)

Zieh' dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mexiko will Cannabis legalisieren – als drittes Land der Welt

Mexikos Senat hat der Freigabe von Cannabis für den Freizeitkonsum zugestimmt. Das Oberhaus des Parlaments verabschiedete am Donnerstag einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Konsums von und Handels mit Marihuana mit 82 zu 18 Stimmen, bei sieben Enthaltungen. Der Oberste Gerichtshof des nordamerikanischen Landes hatte vergangenes Jahr ein solches Gesetz angeordnet.

Es fehlt nun noch die Zustimmung des Unterhauses, der Abgeordnetenkammer. Mexiko wäre nach Uruguay und Kanada der dritte Staat, und …

Artikel lesen
Link zum Artikel