DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferry passengers look out from a cargo ship, left, as they arrive at port in Palma, Spain, Tuesday April 28, 2015, after they were evacuated from of a burning passenger ferry in Spanish waters between Palma de Mallorca and Valencia.  The fire broke out about 27 Km (17 miles) from the Mediterranean island city of Palma de Mallorca Tuesday, forcing 152 passengers to abandon the ship in lifeboats and injuring four crew members, Spanish officials said. The burning ferry is expected to sink and the cause of the fire is under investigation. (AP Photo/ Joan Llado)

Fähren im Hafen von Valencia, wo das Kokain beschlagnahmt wurde.
Bild: Joan Llado/AP/KEYSTONE

Spanische Behörden finden 300 Kilogramm Kokain in pürierten Bananen



In einer Lieferung Bananenpüree aus dem mittelamerikanischen Costa Rica haben spanische Behörden 300 Kilogramm Kokain im Wert von rund zehn Millionen Euro entdeckt.

Wie die Zollbehörden am Donnerstag mitteilten, wurden die Drogen bereits am Montag in der Hafenstadt Valencia beschlagnahmt. Demnach handelte es sich um 300 Einheiten gepressten Kokains. Die spanischen Behörden leiteten Ermittlungen ein. Spanien gilt als das Haupteinfallstor für Drogen aus Lateinamerika. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Kokain wie noch nie und viel Gewalt: Droht uns bald ein Drogenkrieg wie in Mexiko?

Die europäische Polizeibehörde «Europol» schlägt Alarm: Gerade die Pandemie eröffnet der organisierten Kriminalität neue Möglichkeiten.

Als die Spezialpolizisten die Türe aufbrechen, staunen sie nicht schlecht: ein Zahnarztstuhl in der Mitte eines mit Alufolie ausgekleideten Schiffscontainers. An seinen Lehnen sind Fesselgurte befestigt. Handschellen, Zangen und Skalpelle gibt es auch. Kein Zweifel: Hier handelt es sich um eine waschechte Folterkammer.

Was sich wie eine Szene aus der Netflix-Gangsterserie «Narcos» anhört, spielte sich im vergangenen Juni in Wouwse Plantage in der südlichen Niederlande ab. Rivalisierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel